Martin Knuth – Zwischenhalt Erde (Buch)

Martin Knuth - Zwischenhalt Erde (Cover © Lese-Zeichen)
Cover © Lese-Zeichen

„Zwischenhalt Erde“ ist das Debüt von Martin Knuth und besteht aus neun Erzählungen. Die längste Geschichte umfasst 26 Seiten, die kürzeste zwei und doch passiert in allen Erzählungen unglaublich viel – besonders zwischen den Zeilen. Eine weitere Gemeinsamkeit sind Themen wie Flucht, Abschied oder das Unterwegssein. In den Geschichten geht es um Alltagsbegebenheiten aus unterschiedlichsten Perspektiven. Alltäglich sind diese jedoch nur für die Figuren selbst und selten entsteht der Eindruck, man befinde sich im Hier und Jetzt: Irgendein Detail macht stutzig.

Knuths Geschichten sind subtil, abgründig, schwarzhumorig und immer gewürzt mit einer Prise Geheimnis: Was treiben Lennis Kollegen im Supermarkt im Hinterzimmer? Wer legt diese ganz speziellen Bücher in eine zur Tauschbox umfunktionierte Telefonzelle und bringt David damit fast um den Verstand? Und was ist überhaupt ein Marl? Um diese Kreatur geht es in „Zwischenhalt“, der phantastischsten Erzählung des Buches:

Mein Marl stammte aus einem Fünflingswurf, den die Hühnerfrau unseres Dorfs, eine stets nach Stroh und Essensresten riechende Witwe, an einem Oktobertag in einem Stapel ausrangierter Traktorreifen entdeckt hatte. […] Nach alter Tradition sollten alle bis auf ein Marl tot gemacht werden.aus 'Zwischenhalt'

Ein bisschen niedlich, aber vor allem verdammt unheimlich, was hier geschieht – eine Mischung, dank derer man beim Lesen bestimmter Passagen kurz das Atmen vergisst. Die Geschichten beginnen harmlos, doch haben es allesamt in sich, auch wenn der Erzählton nie an Leichtigkeit verliert. Insgesamt bleibt viel Raum für die eigene Phantasie und Fragezeichen. Doch ab hier wäre jedes weitere Wort über den Inhalt der Geschichten eines zu viel – lieber selbst entdecken! Absolute Buchempfehlung für Leserinnen und Leser, die es etwas anspruchsvoller mögen. Ein Debüt, dem große Aufmerksamkeit zukommen sollte und dem hoffentlich weitere Bücher folgen.

Zum Autor

Martin Knuth, Jahrgang 1984, studierte in Jena und Krakau unter anderem Literaturwissenschaft. Das Verfassen von Kurzgeschichten bedeutet für ihn schriftstellerische Freiheit:

Das Verfassen von Kurzgeschichten und Erzählungen hat gegenüber dem Romanschreiben eine Menge Vorteile: Man wird (schneller) fertig, kann eine Vielzahl an Plots und Figuren entwickeln, ohne befürchten zu müssen, am Ende die Fäden nicht mehr zusammen zu bekommen. In keiner anderen literarischen Form hat man so viele Freiheiten wie in der Kurzgeschichte. Man kann einfach über alles schreiben.Martin Knuth im Interview mit „Frau Pastell“ (Literaturblog)

Diese Erzählfreude findet sich in allen Geschichten wieder, deren Plots unvorhersehbar sind und die durch Originalität punkten. Seinen Schreibstil entwickelt Martin Knuth gern im kreativen Austausch weiter und war Teilnehmer an verschiedenen Schreibwerkstätten, unter anderem mit Feridun Zaimoglu (2019) auf Burg Ranis. Zudem ist er Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen und Gewinner des poet|bewegt-Literaturwettbewerbs in der Kategorie Prosa. 

 Zur Entstehung des Buches

Das Buch erschien 2020 im Rahmen der Projektreihe „Raniser Debüt“: Eine jährliche Ausschreibung des „Lesezeichen e. V.“, die sich an vielversprechende Nachwuchsautorinnen und -autoren richtet und vom Freistaat Thüringen gefördert wird. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden neun Monate lang von einem professionellen Lektor begleitet, bis am Ende ein Buchdebüt geboren wird. Ob Lyrik, Prosa oder ein Theaterstück spielt dabei keine Rolle. Hingewiesen sei an dieser Stelle auch auf weitere Projekte des Vereins auf der Burg Ranis in Thüringen: Schreibwerkstätten, Literaturtage und vieles mehr, bei denen sich ein Besuch (nicht nur der Aussicht wegen) auf jeden Fall lohnt.

Das Umschlagbild von „Zwischenhalt Erde“ zeigt eine Miniaturmalerei (Ölfarbe auf Folie) des in Thüringen lebenden Künstlers Andreas Berner. Das Motiv erinnert an den Kopf eines Tieres oder biomorphe Strukturen. Und auch wenn es auf den zweiten Blick ganz wunderbar zu Martin Knuths Geschichten passt, lässt es durch seine Rätselhaftigkeit einen positiven Cover-Effekt vermissen. Insgesamt ist das Buchergebnis, angefangen beim Autor über die Gestaltung und Finanzierung bis hin zum Druck, ein Qualitätsprodukt aus Thüringen. Bemerkenswert!

  • Autor: Martin Knuth
  • Titel: Zwischenhalt Erde
  • Verlag: Lese-Zeichen / Reihe “Raniser Debüt”
  • Erschienen: November 2020
  • Einband: Softcover
  • Seiten: 123
  • ISBN: 978-3-00-067007-7
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Bestellbar per E-Mail an ranis@lesezeichen-ev.de

Wertung: 13/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share