Der beste Sport-Manga

Mit ihrer langen Geschichte, die tief in der reichen japanischen Kunst verwurzelt ist, sind Mangas eines der faszinierendsten Phänomene in Japan und in der ganzen Welt. Als Teil der „Otaku”-Kultur („Fans”) haben diese Comics eine wichtige Rolle in der japanischen Verlagsbranche gespielt, einen robusten Markt geschaffen, Millionen von Lesern aller Altersgruppen erreicht und eine Reihe von Werken der Comic-Kunst in einer Vielzahl anderer Länder beeinflusst.  Von Geschichte und Teenager-Romantik bis hin zu futuristischer Science-Fiction und tiefgründigen Lebensthemen – Manga wurden zu einem wichtigen, fast unvermeidlichen Aspekt der japanischen Identität und trugen dazu bei, das Wissen und das Verständnis dafür auf der ganzen Welt zu verbreiten. Sie konzentrieren sich auf die Schaffung einer einzigartigen Ästhetik und fesselnder Erzählungen und werden oft als Anime adaptiert und sogar Cosplays werden geschaffen, wobei sie in ihrer ständig wachsenden Gemeinschaft und bei Sammlern konstant beliebt bleiben.

Obwohl der moderne Manga während der US-Besatzung Japans zwischen 1945 und 1952 in einem Aufschwung der künstlerischen Kreativität entstand, lässt sich sein Ursprung Jahrhunderte zurückverfolgen. Viele glauben, dass der allererste Manga in Japan im 12. und 13. Jahrhundert entstanden ist, und zwar in einer Reihe von Zeichnungen von Fröschen und Kaninchen mit dem Titel Choju-giga, die von mehreren Künstlern angefertigt wurden. Ihre Technik, die Beine einer Figur zu zeichnen, um das Laufen zu simulieren, wurde von vielen Manga-ka (Manga-Macher und Comiczeichner) übernommen, die heute arbeiten. Während der Edo-Periode (1603-1867) wurde das Konzept des Mangas in einem anderen Zeichenbuch, Toba Ehon, verankert, doch der Begriff selbst wurde erstmals 1798 verwendet, um das Bilderbuch Shiji no Yukikai von Santō Kyōden zu beschreiben. Im Jahr 1814 tauchte er erneut auf, und zwar als Titel von Aikawa Minas Manga hyakujo und der berühmten Hokusai-Manga-Bücher mit Zeichnungen des berühmten Ukiyo-e-Künstlers Hokusai.

Seit den späten 1980er Jahren hat der japanische Manga die Welt im Sturm erobert. Der Einfluss von Manga auf den Comic-Markt hat in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich zugenommen, aber er hatte auch eine ästhetische Wirkung auf Comic-Künstler in aller Welt. Aufgrund der aktuellen weltweiten Entwicklung von Manga und Anime schlagen Kulturwissenschaftler vor, Japan als ein weiteres Zentrum der Globalisierung zu betrachten.

Die Popularität und Begeisterung für Sport ist nicht nur im Bereich der Sportwetten zu spüren, es ist sogar ein eigenes Manga-Genre, das sich auf Geschichten konzentriert, die mit Sport und anderen wettbewerbsorientierten Aktivitäten zu tun haben. Obwohl japanische Zeichentrickfilme, die Sport zum Thema haben, bereits in den 1920er Jahren veröffentlicht wurden, entwickelten sich Sportmangas erst in den frühen 1950er Jahren zu einer eigenständigen Kategorie. Das Genre erlangte im Zusammenhang mit der Nachkriegsbesetzung Japans an Bedeutung und gewann während und nach den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio an Sichtbarkeit. Sportmanga gehören zu den beliebtesten Manga- und Anime-Gattungen und werden für die Einführung neuer Sportarten in Japan und die Popularisierung bestehender Sportarten verantwortlich gemacht.

Kuroko no Basuke

Hierbei handelt es sich um einen japanischen Manga über Basketball, der im Dezember 2008 veröffentlicht wurde und welcher die Geschichte eines Highschool-Basketballteams erzählt, das versucht, in die Interhigh aufzusteigen. Die Basketballmannschaft machte sich einen Namen, indem sie die gesamte Konkurrenz ausschaltete. Die Stammspieler des Teams wurden als die „Generation der Wunder” bekannt. Nach dem Abschluss der Mittelschule gingen diese fünf Stars auf verschiedene Oberschulen mit Top-Basketballteams. Was jedoch nur Wenige wissen, ist die Tatsache, dass es in dem Team noch einen weiteren Spieler gab: einen phantastischen sechsten Mann. Dieser mysteriöse Spieler ist jetzt ein Neuling an der Seirin High, einer neuen Schule mit einer starken, wenn auch wenig bekannten Mannschaft. Jetzt wollen Kuroko Tetsuya, das sechste Mitglied, und Kagami Taiga, ein natürlich talentierter Spieler, der die meiste Zeit der Mittelstufe in den USA verbracht hat, Seirin an die Spitze Japans bringen, indem sie einen nach dem anderen von Kurokos ehemaligen Mitspielern übernehmen.

Haikyu!!

Hinata Shouyou, ein kleiner Mittelschüler, entdeckte plötzlich seine Liebe zum Volleyball, nachdem er ein nationales Meisterschaftsspiel im Fernsehen gesehen hatte. Entschlossen, so zu werden wie der Starspieler der Meisterschaft, ein kleiner Junge mit dem Spitznamen „der kleine Riese”, trat Shouyou dem Volleyballverein seiner Schule bei. Leider war er das einzige Mitglied und der Verein hatte nicht einmal einen Platz zum Trainieren. Davon ließ er sich jedoch nicht abschrecken und konnte, nachdem er in seinem letzten Schuljahr endlich fünf weitere Spieler gefunden hatte, an einem echten Wettbewerb teilnehmen – nur hatte seine Mannschaft das Pech, bereits in der ersten Runde auf den Meisterschaftsfavoriten und dessen Starspieler, Kageyama Tobio, genannt „der König des Platzes”, zu treffen. Obwohl Shouyous Team eine vernichtende Niederlage erleidet, schwört er sich, besser zu werden und schließlich Kageyama zu übertreffen. Jetzt beginnt Shouyou sein erstes Jahr in der Highschool – genau das, das er bei den nationalen Meisterschaften zum ersten Mal gesehen hatte. Er wird dem Volleyballteam beitreten, ständig trainieren und Kageyama bei ihrem nächsten Aufeinandertreffen auf dem Platz den Boden aufwischen. Zumindest hatte Shouyou das vor, bis er herausfand, dass er und Kageyama jetzt auf dieselbe Schule gehen. Das Volleyballteam kann ihre Fähigkeiten gut gebrauchen, aber nur, wenn sie aufhören, sich zu zanken und lernen, als Team zusammenzuarbeiten.

Yuri!!! on Ice

Yuri!!! on Ice folgt dem japanischen Eiskunstläufer Yuuri Katsuki nach seiner vernichtenden Niederlage beim ISU Grand Prix Finale in Sotschi, Russland. Als Yuuri neben anderen Problemen in seinem Leben auch mit seinen Gefühlen zum Eiskunstlauf hadert, geht er in eine Eishalle und ahmt die Kür des russischen Eiskunstläufers Victor Nikiforov aus der laufenden Saison perfekt nach. Als ein Video von Yuuris Auftritt ins Internet gestellt wird, wird Victor darauf aufmerksam und beschließt, eine Saison Pause zu machen, um Yuuris Trainer zu werden und ihn beim Grand Prix Finale zum Sieg zu führen.

Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit ImpulsQ.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
27
Share