Douglas Skelton – Die Toten von Thunder Bay (Buch)


Douglas Skelton – Die Toten von Thunder Bay (Buch)

Erstklassiger Tartan Noir

Die Toten von Thunder Bay
© Dumont

Rebecca Connolly arbeitet als Journalistin in Inverness für die Wochenzeitung „Highland Chronicle“, die schon länger finanziell angeschlagen ist. Besser gesagt, die Inhaber achten auf ihr Geld und Einsparungen in jeder Hinsicht sind das Gebot der Stunde. So lehnt ihr Chef auch Rebeccas Ansinnen ab, für ein paar Tage auf die Insel Stoirm an der Westküste zu fahren, obwohl dort höchstwahrscheinlich eine große Story aufwartet. Kurzerhand meldet sich Rebbeca krank und fährt trotzdem, denn die Rückkehr von Roddie Drummond auf die Insel nach nunmehr fünfzehn Jahren ist zu verlockend. Außerdem stammt ihr verstorbener Vater von Stoirm und erzählte ihr nie, warum er die Insel in jungen Jahren verlassen hatte.

Roddie hatte eine schöne Kindheit und Jugend auf der Insel. Engste Freunde waren sie damals: Raymond, Donnie, Henry, Roddie und Mhairi. Und, ja klar, fühlten sich die vier Jungs zu der hübschen Mhairi hingezogen, wobei nur bei ihrem Bruder Raymond das Interesse im freundschaftlichen Rahmen blieb. Donnie war da schon interessierter und wurde Vater der gemeinsamen Tochter Sonya, verfiel allerdings vollständig den Drogen, an denen Raymond starb, worauf Roddie der neue Lebensgefährte von Mhairi wurde. Doch dann, vor fünfzehn Jahren, wurde Mhairi in ihrem eigenen Haus tödlich zusammengeschlagen. Bei Ankunft der Polizei hielt Roddie sie in seinen blutverschmierten Armen und vor allem für den damaligen Ermittler William Sawyer war der Fall glasklar. Doch das Gericht verweigerte eine Verurteilung, allerdings nur aus Mangel an Beweisen. Quasi ein Schuldspruch ohne Konsequenzen und dennoch eine nie verwundene Schlappe für Sawyer. Er hätte Roddies vermeintliches Geständnis vielleicht nicht fälschen sollen.

Jetzt ist Roddie also wieder auf Stoirm. Die Beerdigung seiner Mutter ist der Anlass. Schnell lernt Rebecca die Gesetzte der Insel kennen: Geheimnisse sind Geheimnisse, Vergangenheit ist Vergangenheit und Familie ist Familie. Aber vor allem: Man regelt die Angelegenheiten der Insel ohne Einmischung von außen. Es dauert nicht lange, da brechen alte Wunden auf und längst vergessen geglaubte Geheimnisse kommen an die Oberfläche und fordern ihre Opfer.

Auftakt der Rebecca-Connolly-Reihe

Rebecca Connolly, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen amerikanischen Autorin, ist die Protagonistin von Douglas Skeltons neuer Reihe und ein durchweg lesenswerter Tartan Noir. Die Stimmung, so gehört es sich, ist düster und unheilverkündend. Zunächst will niemand mit Rebecca sprechen, doch nach und nach kommen düstere Ereignisse von früher ans Tageslicht, die Stimmung auf der Insel ist zunehmend explosiv. Auch der Umbau des Herrenhauses in eine vornehme Hotelanlage für Besserbetuchte sorgt für einigen Unmut, zumal Henry Stuart, der Lord of Stoirm, vielen Insulanern verhasst ist. Schließlich hat er ausschließlich seine eigenen Interessen im Kopf und nutz dabei die Unterstützung äußerst unseriöser und gänzlich rücksichtsloser Partner.

Die Kindheitsfreunde von damals gibt es schon lange nicht mehr. Roddie ist als vermeintlicher Mörder ohnehin schlecht angesehen, Raymond lange tot und Donnie und Henry sind geradezu verfeindet. Aber auch Henrys Gutsverwalter spielt eine unschöne Rolle, denn der schnell explodierende und für seine Gewaltausbrüche bekannte Carl Marsch hat es ebenfalls auf Roddie abgesehen. Schließlich hatte dieser vor seiner Beziehung mit Mhairi ein Verhältnis mit Marschs Ehefrau Deirdre, die heute noch an einer Wiederbelebung der Beziehung interessiert wäre. Und sei es nur, um ihrem gewalttätigen Ehemann zu entfliehen.

Auf der Longlist für den McIlvanney Prize 2019

Der Beginn der Geschichte ist gemächlich, bis weitere Gewalttaten geschehen sind viele Seiten zu bewältigen, was aber durch die gekonnt dargestellte Atmosphäre ein kurzer Zeitvertreib bleibt. Nicht zuletzt das packende Finale lohnt sich. „Die Toten von Thunder Bay“ ist ein großartiger Tartan Noir und stand auf der Longlist für den McIlvanney Prize (für den besten schottischen Kriminalroman) 2019. Diesen Autor sollten Fans schottischer Krimis nicht verpassen!

  • Autor: Douglas Skelton
  • Titel: Die Toten von Thunder Bay
  • Originaltitel: Thunder Bay. Aus dem Englischen von Ulrike Seeberger
  • Verlag: Dumont
  • Umfang: 416 Seiten
  • Einband: Taschenbuch
  • Erschienen: August 2021
  • ISBN: 978-3-8321-6575-8
  • Produktseite  


Wertung: 13/15 dpt

 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share