Moses Wolff – Bizarre Anekdoten und sonderbare Scherze (Liveprogramm, CD)

0

Moses Wolff - Bizarre Anekdoten und sonderbare Scherze Cover © suedpolmusicSeit mindestens 286 Wochen trägt Moses Wolff sein Material im Münchner Vereinsheim auf der sonntäglichen Lesebühne „Schwabinger Schaumschläger“ vor. Mit Glück stößt man ab und an in komischen Magazinen auf einen Text von ihm. Ansonsten heißt’s: nach München kommen. Weil aber nicht jeder in Augsburg oder Bad Tölz wohnt, um da flugs rüberzubrausen, gibt’s ein paar besonders feine Texte jetzt zum Anhören auf dieser CD.

Gefährlich geht’s bisweilen zu bei der Lesebühne. Gleich zu Anfang tritt die Störer Mafia auf den Plan. Zum Glück weiß Moses Wolff mit dieser Institution umzugehen. Wie nicht selten im Wolff’schen Schaffenswerk wird einem keineswegs bloß interessantes, sondern auch nützliches Wissen mit auf den Weg gegeben. Veranstalter werden vom Vortrag ausnahmslos profitieren. Vielleicht wird der eine oder andere beim Weiterhören auch neidisch, weil bei ihm Zuhause noch nie vor der Show der Weihnachtsmann vorbeigeflogen kam. Aber was bis jetzt nicht war, kann sich schließlich in der Zukunft alles noch ereignen. Ist das nicht schön? Ist das nicht aufregend?

Man möge sich mit oder ohne anregendem Getränk aufs Sofa legen und der CD lauschen. Möglich sind beide Varianten. Das Hörerlebnis bietet reichlich Anknüpfungspunkte für herzliches Gelächter. Gelegentlich wird man sich fragen, ob der witzigste Typ unter der Sonne zu einem spricht. Wird man sich’s beantworten? Ach was. Unnötig. Antworten enthalten die bizarren Anekdoten und sonderbaren Scherze.

Optisch ist das Produkt eine reizvolle Angelegenheit, denn es zeigt vier unterschiedliche Fotos vom Autor – und sechs insgesamt. Mit der erfreulichen Spiellänge von 73 Minuten und 48 Sekunden ist das Tonträgerformat beinah optimal ausgenutzt. Die Dankesliste auf dem Beiblatt führt unter anderem den lieben GOTT, Britney Spears und Werner Herzog an. Wer verfügt schon über solch illustre Verbindungen? Na? Mindestens dem lieben GOTT sollten an dieser geeigneten Stelle nun schlicht mal alle danken, auch die, die sich anmaßen, nicht an ihn zu glauben. Gerade so wie der Autor: für die schönen Eingebungen, die er ihm beschert. Auf dass die Verbindung noch lang erhalten bleiben mag.

 Cover © südpolentertainment

Wertung: 13/15 dpt


Über den Autor

Roland van Oystern


Rolands Nerd-Schreibtisch

Manchmal mag der Mensch gern was aufschreiben, und wenn es bloß ein paar Zeilen über etwas sind, das vor ihm ein anderer aufgeschrieben hat. Mal besteht mein Antrieb diesbezüglich darin, wirklich etwas loswerden zu wollen. Mal ist es schlicht so, dass ich mir zu künden vorgenommen habe. Mag es – gleich wie – im besten Fall zum Nutzen eines Dritten oder gar Vierten geschehen. Geben und nehmen und geben.

∇ mehr über Roland van Oystern/Kontakt

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Moses Wolff – Bizarre Anekdoten und sonder…

von Roland van Oystern Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0