Jonathan Stroud – Lockwood & Co 5: Das grauenvolle Grab (Buch)

1
1
0

Story:Jonathan Stroud - Lockwood & Co. 5: Das Grauenvolle Grab (Cover © cbj)
Nachdem Lockwood und Lucy die geheimen Experimente um die Agentur Rotwell aufgedeckt haben, verändert sich in London alles – die Fittes-Agentur übernimmt fast vollständig die Herrschaft und alle freien Agenturen haben es zunehmend schwer, ihrer Arbeit nachzugehen. Auch Lockwood & Co ist von den Änderungen betroffen, werden sie doch genauestens überwacht und regelmäßig von Fittes Agenten und BEBÜP-Beamten kontrolliert. Das hindert die Freunde nicht daran, eine heiße Spur zu verfolgen, die nicht nur die düsteren Geheimnisse von Penelope Fittes betrifft, sondern auch die Hintergründe des Problems. Denn es wird im Laufe der Zeit immer offensichtlicher, dass Penelopes Großmutter die Geisterschwemme ausgelöst hat und nicht so tot ist, wie allgemein gedacht …

Eigene Meinung:
Mit „Das grauenvolle Grab“ legt Jonathan Stroud das spektakuläre Finale seiner Jugendbuchreihe „Lockwood & Co“ vor und bringt die Geschichte zu einem stimmigen, in sich schlüssigen Ende. Zwar werden nicht alle Fragen beantwortet und auch das Problem ist nicht aus der Welt geschafft, doch der Autor spinnt die offenen Fäden zu einem Ende und lässt die Option offen, die Geschichten um Lucy, Lockwood und Co vielleicht doch neu aufzugreifen und weiterzuführen.

Die Geschichte setzt nahtlos am Ende des vierten Teils („Das flammende Phantom“) an, sprich man sollte die vorherigen Bücher gelesen haben, ansonsten wird man es schwer haben, die Ereignisse und Zusammenhänge nachvollziehen und die Charaktere verstehen zu können. Alle Figuren sind merklich gereift – allen voran Lucy, durch deren Augen man die Ereignisse erlebt. Lockwood ist wie immer der charmante, etwas egozentrische Love Interest und auch wenn es nie direkt zur Sprache kommt, rücken Lucy und er doch endlich näher zusammen und finden auf ihre Art zueinander. Auch liebgewonnene Nebenfiguren haben noch einmal ihren Auftritt und spielen für die Geschichte eine entscheidende Rolle. Ein wenig schade ist, dass die Handlung doch etwas zu vorhersehbar geworden ist – man weiß im Grunde schon am Ende des vierten Bandes, was hinter der Fittes-Agentur steckt und kann beim Lesen des fünften Bandes recht schnell Schlüsse ziehen, wie alles zusammenhängt und welchen Weg die Gruppe gehen muss. Hier fehlt es ein bisschen an den überraschenden Wendungen, die man aus den letzten Bänden kennt. Dafür enttäuscht das Ende wenigstens nicht – es ist action- und temporeich, führt die offenen Fäden zusammen und kann durchaus überzeugen.

Die Charaktere sind, wie erwähnt, sehr sympathisch und entwickeln sich spürbar weiter. Neben Lucy und ihren Freunden spielt der Schädel eine größere Rolle – sein Zynismus und seine Kommentare erinnern den Leser stark an Bartimäus aus der gleichnamigen Bestsellerserie des Autors: Jonathan Stroud scheint einen Hang zu solchen Figuren zu haben. Das macht den Schädel allerdings auch so sympathisch und zum Ende hin wichtig für die Handlung. Ohne ihn wäre „Lockwood & Co“ nur halb so amüsant und lesenswert. Ein wenig aufdrehen und sich positiv in Szene setzen, dürfen auch George, Quill Kipps und Flo Bones. Die drei sind ein unglaublicher Antrieb für die Handlung und gehören inzwischen fest zum Team, ebenso Inspektor Barnes, der die Agentur Lockwood & Co auf seine Art unterstützt. Sie alle haben Tiefgang und Charakterstärke entwickelt und passen prima zu Lucy und Lockwood.

Stilistisch gibt es wenig zu bemängeln – Jonathan Stroud hat einen angenehmen, flüssigen Stil, der durch tolle Beschreibungen, spritzige Dialoge und spannende Actionszenen besticht. Man fliegt förmlich durch das Buch und kann sich nur schwer der fesselnden Geschichte und dem actionreichen Höhepunkt entziehen. Der Autor weiß genau, wie er seine Figuren in Szene setzen und an welchen Stellen er die Handlung straffen muss. Es macht auf jeden Fall Spaß, „Das grauenvolle Grab“ zu lesen und dem Ende entgegenzufiebern. Schade, dass man sich nach diesem Band von „Lockwood & Co“ verabschieden muss, doch man darf gespannt sein, welche Jugendbuchideen Jonathan Stroud als nächstes angeht.

Fazit:
„Das grauenvolle Grab“ ist ein gelungenes Finale der Jugendbuchreihe „Lockwood & Co“, in dem Jonathan Stroud nahezu alle offenen Fragen beantwortet und die Geschichte um Lucy und ihre Freunde zu einem guten Abschluss führt. Die Geschichte ist spannend und actionreich, die Enthüllungen zwar ein wenig vorhersehbar, doch in sich schlüssig und dank des flüssigen Schreibstils des Autors kann man den Roman nur schwer aus der Hand legen. Wer die vorherigen Bände von „Lockwood & Co“ mochte, dem wird auch „Das grauenvolle Grab“ gefallen – es bietet einen guten Abschluss für eine sehr lesenswerte Jugendbuchreihe. Zu empfehlen!

Cover © cbj

  • Autor: Jonathan Stroud
  • Titel: Lockwood & Co: Das grauenvolle Grab
  • Teil/Band der Reihe: 5 von 5
  • Originaltitel: Lockwood & Co. #5: The Empty Grave
  • Übersetzer: Katharina Orgaß, Gerald Jung 
  • Verlag: cbj
  • Erschienen: 11/2017
  • Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
  • Seiten: 512
  • ISBN: 978-3-570-17462-3
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite

Wertung: 12/15 dpt

Print Friendly, PDF & Email
1
0

Über den Autor

Juliane Seidel

Autorin, Illustratorin, Designerin, Organisatorin, Leserin. Gründerin der Rezensionsseite "Like a Dream" Seit über 15 Jahren Rezensent von homoerotischen Medien (Buch, Comic, Film) für die Plattform "Like a Dream", für Booknerds (Romane) und Amazone Vine (div. Artikel).

Schreibe einen Kommentar

1 Kommentar zu "Jonathan Stroud – Lockwood & Co 5: Das grauenvolle Grab (Buch)"

avatar
   
neueste älteste beste Bewertung
Benachrichtigung, wenn:
Sabine Kettschau
Besucher

Ich mag die Reihe :) Und ich warte eigentlich nur darauf, dass jemand sich traut, die Bücher zu verfilmen ;-)

Jonathan Stroud – Lockwood & Co 5: Da…

von Juliane Seidel Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
1