Asterix – Die Tochter des Vercingetorix (Comic)

0

Asterix Band 38 - Cover - © Egmont EhapaDer “liebe Hör Asterix” (wie er liebevoll von Obelix) genannt wird, feiert seinen 60. Geburtstag. Erschaffen von den beiden Franzosen Albert Uderzo und René Goscinny wurden bisher 37 Comicalben und 14 Filme veröffentlicht, samt ein paar Zusatzbücher. Nach dem Tod des Autors Goscinny 1977, führte der Zeichner Uderzo danach die Reihe weiter – nicht immer unbedingt zur Freude der Fans. Vor einigen Jahren übernahmen nun Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnungen) die Reihe und führten die Abenteuer des kleinen Galliers wieder zurück zu den Wurzeln.

Wie könnte man also den Geburtstag gebührender feiern, als mit einem neuen Comicband?

Das dachten sich die Verantwortlichen wohl auch beim Verlag Les Èditions Albert René und haben nun den 38. Comicband “Die Tochter des Vercingetorix” veröffentlicht.

Zugegeben, der Titel ist nicht schmissig. Das liegt aber wohl an der Tatsache begründet, dass der gute Herr Vercingetorix hierzulande eher ein Schattendasein fristet, während er in Gallien, sorry Frankreich, quasi ein Nationalheld ist. Warum das so ist, verrät bei Interesse der Wikipedia-Artikel. Nur so viel: er hat sich gegen Cäsar aufgelehnt und die gallischen Völker im Krieg vereint – immerhin.

Nachdem also der mutige Krieger den römischen Eindringling ziemlich verärgert hat, ist der gute Julius missmutig und will nun die Tochter des Vercingetorix gefangen nehmen. Damit das nicht passiert, wird das Mädchen mit dem roten Zopf, nicht Pippi sondern Adrenaline, in das uns bekannte gallische Dorf gebracht, damit die dortigen Bewohner ein Auge auf sie haben, bis ein Schiff organisiert wird, damit die Reise seewärts weitergehen kann. 

Die junge Dame ist sichtlich wenig begeistert und richtig aufmüpfig, wie es Teenager nun mal so sind. Passend dazu trägt Adrenaline einen Wendelring, ein bedeutsames Erbstück des Vaters, um den Hals, welcher wie Kopfhörer aussieht. Doch auch im gallischen Dorf hat die Jugend ihre Probleme: Aspix, der Sohn vom Fischhändler und Selfix, der Sohn vom Schmied halten beispielsweise nichts von der übermäßigen Wildschweinjagd, sehr zum Leidwesen von Obelix, der sich versucht unter die Jugendlichen zu mischen.

Was folgt ist eine kleine Odyssee samt Wiedersehen alter Bekannter wie den glücklosen Piraten und hier darf Adrenaline ein bisschen auf Pippi Langstrumpf machen.

Die Zeichnungen von Conrad sind 1A, kaum ein Unterschied zum Schöpfer Uderzo ist erkennbar. Hinsichtlich Wortwitz und klassischen Asterix-Handlungselementen gibt es auch nichts auszusetzen. Die Idee eine klassische französische Legende mit Alltagselementen, wie dem Generationenkonflikt, zu kombinieren ist eine gute Idee und so noch nie dagewesen. Trotz allem wirkt die Handlung doch etwas zu konstruiert und die eigentliche Hauptprotagonist geht fast ein wenig unter.

Fazit:

Der neueste “Asterix”-Band bietet alles was das Herz begehrt. Grandiose Zeichnungen, eine Menge Kloppereien, viel Wortwitz und eine Geschichte, die sowohl Eltern als auch Jugendliche gut nachvollziehen können. Bitte mehr davon!

  • Autor: Jean-Yves Ferri
  • Titel: Die Tochter des Vercingetorix
  • Teil/Band der Reihe: Asterix – Comicband 38
  • Originaltitel: La Fille de Vercingétorix
  • Zeichner: Didier Conrad
  • Übersetzer: Klaus Jöken
  • Verlag: Egmont
  • Erschienen: 10/2019
  • Einband: Softcover
  • Seiten: 48
  • Sprache: (bei nicht-deutschen Büchern, sonst weglassen)
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 12/15 dpt

Cover © Egmont


Über den Autor

Dominic Schlatter

Aufgewachsen in den 90er Jahren habe ich schon damals alles konsumiert, das heute vorwiegend auf "Tele 5" läuft - und ich habe es geliebt. Science-Fiction, Fantasy und Videospiele sind genau meins und all das genieße ich in unterschiedlicher Dosis in verschiedenen Variationen. Mittlerweile hab' ich die typische "Karriere" eines Europäers hingelegt. Geschieden, stolzer Vater von zwei Kindern, neue Patchwork-Familie und im Prinzip geht man nur arbeiten um sich irgendwie über Wasser zu halten - aber he, das hab ich zumindest drauf! Wenn ihr Fragen habt, einfach anquatschen :) LLAP

Dein Name (Pflichtfeld):

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld):

Betreff:

Deine Nachricht:


Dieses Formular dient zu keinerlei Vertragsanbahnung, sondern lediglich zu persönlichem Kontakt zwischen Leser und Redakteur*in.

Datenschutzhinweis: Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung deiner Anfrage gelöscht. Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an chris.popp@booknerds.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Asterix – Die Tochter des Vercingetorix (C…

von Dominic Schlatter Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0