Shugoro Yamamoto erstmals in deutscher Übersetzung

Die Rache
© Cass

Iwata ist der zweite Sohn von Suzuki Chodayu, Koch am Hofe des Fürsten. Als dieser bei einem Überraschungsangriff den legendären Schwertkämpfer Miyamoto Musashi auf die Probe stellen will, wird er kurzerhand getötet. Ungläubig schüttelt Iwata den Kopf als er davon erfährt; betrunken in einer Schänke nach einem Disput mit einer seiner Freundinnen.

„Er hätte ihn doch nicht umbringen müssen, egal wie berühmt oder meisterhaft er ist. Sein Gegner war doch bloß ein Koch.“ „Der Kodex des Schwertes ist streng.“ „Von mir aus, aber Meister Berühmt war nicht von Bögen und Büchsen umzingelt. Es war nur ein Koch, der ihn auf die Probe stellen wollte. Warum ist er nicht einfach ausgewichen? Oder hat ihn zu Boden geworfen? Das hätte doch genügt. Er musste ihn doch nicht gleich töten.“ „Woher willst du wissen, was ein Samurai >muss< oder >nicht muss<? Der Kodex des Schwertes ist streng, er ist heilig. Vater hat ihn verletzt.“

Da er in den Augen seines älteren Bruders ein Nichtsnutz ist, dazu verschuldet und der Spielsucht erlegen, wird er von diesem verstoßen. Fortan beschließt Iwata, ein Leben als Bettler führen zu wollen und errichtet entlang des Weges nach Suizenji, den Sitz des Fürsten, eine kleine Helmhütte. Der Polizeidiener will den Bettler zunächst vertreiben, doch als er dessen Namen erfährt, entschuldigt er sich umgehend. In den kommenden Tagen erscheinen viele Dorfbewohner und Samurai, um Iwata mit Lebensmitteln und Geldstücken zu überhäufen.

Plötzlich wird ihm seine Lage klar. Da den Weg auch Miyamoto Musashi täglich beschreitet, glauben die Menschen, dass der Sohn des ermordeten Kochs Rache nehmen will. Iwata will jedoch gewiss nicht kämpfen, gleichwohl auf das dargebotene Geld nicht verzichten. Er denkt sich eine List aus, doch dann kommt alles ganz anders.

Der legendäre Miyamoto Musashi

Shugoro Yamamoto (1903-1967) ist ein in Japan sehr bekannter Autor, der nach ihm benannte Literaturpreis wird seit 1988 jährlich vergeben. Die kurze Geschichte „Yo Jo“, die sich namentlich auf den legendären Attentäter Yu Rang bezieht, wurde erstmals 1952 in einer Wochenzeitschrift veröffentlicht und ist unter dem Titel „Die Rache“ die erste Veröffentlichung eines seiner Werke in deutscher Sprache. Erschienen ist das Buch in dem kleinen Cass-Verlag, der sich auf japanische und seit geraumer Zeit zudem auf moderne koreanische Literatur spezialisiert hat. Es bleibt zu wünschen, dass das verlegerische Risiko belohnt wird, denn „Die Rache“ umfasst inklusive eines Nachwortes von Übersetzerin Katja Cassing gerade einmal 64 Seiten. Geboten werden zusätzlich vier Zeichnungen des in Japan ebenfalls sehr bekannten Samurai-Zeichners Nagai Hideki.

Die Geschichte ist sehr überschaubar und schnell erzählt, bietet gleichwohl ein überraschendes Ende, denn das der junge Hitzkopf Iwata bei einem Kampf gegen den legendärsten japanischen Schwertkämpfer aller Zeiten unweigerlich sterben würde, liegt auf der Hand. Miyamoto Musashi ist, anders als der Autor des vorliegenden Buches, in Deutschland bekannt. „Das Buch der fünf Ringe“, ein von ihm verfasstes Lehrbuch des Bushido, ist nicht nur bei Geschäftsleuten und Bankern beliebt. Wer über den legendären Samurai mehr erfahren möchte, dem sei der Roman „Musashi“ empfohlen, ein meisterhaftes Epos von Eiji Yoshikawa, dessen gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1984 stolze 1184 Seiten umfasst.

„Findet es denn niemand komisch, einen Samurai zu achten und einen Koch geringzuschätzen? Ich hab genug. Ich bin fertig. Ich werd Bettler, setz mich vor meine Hütte und verlache die Welt.“

Shugoro Yamamoto hätte zeitlebens viele Preise und Auszeichnungen erhalten können, allein er lehnte diese konsequent ab. Die Anerkennung seiner Leser war ihm wichtiger. Diese resultierte daraus, dass er – wie im vorliegenden Roman – nicht historische Ereignisse oder berühmte Persönlichkeiten in den Fokus setzte, sondern die unbekannten Randfiguren. Für ihn war es keine Frage, dass ein Koch genauso zählt wie ein Samurai. Ein schöner Gedanke in einer ebensolchen Geschichte, deren Ende ein feiner Clou ist.

  • Autor: Shugoro Yamamoto
  • Titel: Die Rache
  • Originaltitel: Yo Jo. Aus dem Japanischen von Katja Cassing
  • Verlag: Cass
  • Umfang: 64 Seiten
  • Einband: Hardcover
  • Erschienen: November 2020
  • ISBN: 978-3-944751-18-4
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite

Wertung: 12/15 dpt 

 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
7
Share