Luis Sellano – Portugiesische Rache (Buch)


Luis Sellano – Portugiesische Rache (Buch)

Erneut viel Ärger für Henrik Falkner

Portugiesische Rache
© Heyne

Henrik Falkner, Ex-Polizist und inzwischen Inhaber eines Antiquariats, erfährt erst später, dass der Mann, der bei ihm ein Buch kaufte und kurz darauf in der gegenüberliegenden Bar tödlich niedergestochen wurde, Ruben Mendes heißt. Ein Computerspezialist, der ein kurzes Verhältnis mit der Frau seines aktuellen Auftraggebers hatte, der wiederum verschwunden ist. Von der mit ihm befreundeten Polizistin Helena Gomes erfährt Henrik, dass der Sachverhalt aus Sicht der Polizei klar sei; Rache aus Eifersucht, weshalb der gehörnte Ehegatte zur Fahndung ausgeschrieben ist. Henrik bekommt Zweifel, zumal das bei ihm erstandene Buch verschwunden ist.

Wenn man jemandem in den Unterleib sticht, ist die Chance auf eine lebensgefährliche Verletzung ziemlich groß. Solange wir kein Motiv sehen, können wir weder Vorsatz noch Affekt ausschließen.“
„Immerhin hatte der Täter ein Messer dabei. Scheidet da Affekt nicht schon aus?

Das Antiquariat hat Henrik von seinem Onkel Martin geerbt, der hier ein höchst verschlüsseltes Archiv über ungeklärte Verbrechen angelegt hat. In jedem Buch, jeder Landkarte könnten sich Hinweise verbergen. Doch Henrik kann sich nicht einmal daran erinnern, welches Buch er überhaupt verkauft hat. Kurz darauf verschwindet Sara, die vierjährige Tochter von Helena, der damit klargemacht werden soll, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten. Für Henrik ist dies keine Option und so bringt er sich und zahlreiche andere Personen einmal mehr in große Gefahr. Denn einer seiner Gegner ist der ehemalige Leiter der Lissaboner Polizei, Nelson Pereira, der vor der Nelkenrevolution 1974 sein blutiges Handwerk in der Diktatur bei der Geheimpolizei lernte.

Gute Fortsetzung mit zahlreichen Rückblenden

Luis Sellano (Oliver Kern) setzt seine Lissabon-Krimi-Serie um den Protagonisten Henrik Falkner zeitlich drei Monate nach seinem ersten Fall „Portugiesisches Erbe“ an. Und so tauchen sie alle wieder auf: Steuerberaterin Adriana Teixeira, Ärztin Filipa Mola und Helena Gomes; drei sehr unterschiedliche Frauen, die dem im ersten Band noch sehr stark trauernden Witwer den Kopf verdrehen. Zudem erhält Henrik unerwartet Besuch von seinem Vater Albrecht, der plötzlich vor der Tür steht und kaum wiederzuerkennen ist. Stunden später wird Albrecht bei einer Messerattacke verletzt, während sich Henrik zunehmend beobachtet fühlt. So nimmt das bekannte Drama seinen Lauf, erneut muss sich Henrik seinen namenlosen, aber einflussreichen Gegnern stellen, was erneut den „Söldner“ auf den Plan ruft.

Sie kommen in diese Stadt, doch anstatt hier das Leben zu genießen, fangen Sie an, im Dreck zu wühlen. Mischen sich in Dinge ein, die Sie nichts angehen. Wollen alles wissen, hinterfragen jeden, der Ihnen über den Weg läuft, legen sich mit mächtigen Leuten an, graben Leichen aus. Ist das eine deutsche Marotte? Oder wo kommt das her? Würde ich ein Mietshaus in Lissabon erben, könnte mich die Welt am Arsch lecken.

Die Story wirkt ein bisschen arg weit konstruiert, was allein dem Antiquariat respektive Archiv und dessen Historie zu verdanken ist. Hier ruhen die Lösungen zu alten Verbrechen, die niemals aufgeklärt wurden; vielleicht aber auch nie aufgeklärt werden sollten, denn die Polizei Lissabons ist weitgehend ein korrupter Haufen. Lissabon dagegen ist eine pulsierende, schöne Metropole, in die sich Autor Luis Sellano vor vielen Jahren verliebt hat und die deswegen eine bildgewaltige Kulisse darstellt. Selbstredend dürfen gutes Essen, die Musik des Fado und der typische Weltschmerz, genannt Saudade, nicht fehlen.

Nach eher ruhigem Start nimmt die Geschichte reichlich Tempo auf, zum Ende überschlagen sich gar die Ereignisse in besorgniserregendem Tempo. Dass sich hierbei Henrik alles andere als normal verhält, beschreiben wir es einmal so, sei all jenen gesagt, die den ersten Band nicht kennen. Dieser ist für das Verständnis der Geschichte zwar nicht erforderlich, zumal dessen Geschehnisse und die Beziehungen von Henrik zu den übrigen Figuren ausführlich „wiederholt“ wird, aber empfehlenswert ist er schon.

Wer ausgefallene, mit reichlich Action garnierte Plots mag, ist hier richtig. Portugal- oder Lissabon Fans sowieso.

Hier gibt es die Rezension zu „Portugiesisches Erbe“.

  • Autor: Luis Sellano
  • Titel: Portugiesische Rache
  • Verlag: Heyne
  • Umfang: 352 Seiten
  • Einband: Taschenbuch
  • Erschienen: Mai 2017
  • ISBN: 978-3-453-41945-2
  • Produktseite  


Wertung: 11/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share