Wolfgang Wissler – Straffers Nacht (Buch)


Straffers Nacht
© Pendragon

Erich Straffer war mal wer. Damals. Gruppenführer, Offizier, Generalleutnant der SS. Er befehligte Hunderte, entschied über Leben und Tod, war eine Respektsperson mit Kontakten von Adolf Eichmann bis Hitler. Rund zwanzig Jahre ist das jetzt her. Und heute?

Straffer arbeitet als Nachtwächter in Fabrikhallen, deren Öfen nie ausgehen dürfen. Die Produktion ist wichtig, schließlich erlebt Deutschland gerade ein Wirtschaftswunder. Man fährt zum Urlaub nach Italien, hat endlich wieder eine große Wohnung. Und Straffer? Sein karges Gehalt lässt wenig Spielraum. Mit Ehefrau Magda und seinen beiden jugendlichen Söhnen lebt er in einer Schuhschachtel. Das Wohnzimmer muss jeden Abend zum Schlafzimmer für die Jungs umgerüstet werden.

Erich Straffer weiß genau, was dieser Hans Grünke von ihm hält. Er hält ihn für einen Vollversager. Für einen Mann, der seiner Familie nichts bieten kann. So schaut er ihn auch an. Ihn, den ehemaligen Generalleutnant. Erich Straffer lächelt zurück. Er denkt sich: Wenn du wüsstest, Bürschen. Einen wie dich hätte ich mir früher quer vor die Nase gezogen.

Straffers Ehe gerät zunehmend in Schieflage. Magda drängt, Erich möge endlich nach vorne blicken. Machen doch alle. Und Erich? Zieht sich zurück in die Dunkelheit der Nacht, denn er weiß, dass er im Krieg schwere Schuld auf sich geladen hat. Ginge es gerecht zu, müssten Leute wie er im Lager stecken. Mindestens. Stattdessen machen viele die unglaublichsten Karrieren. In der Politik, bei der Justiz, in der Kulturbranche. Überall.

Straffer wartet oder fürchtet seine verdiente Strafe. Aber es waren doch nur Befehle, was sollte er als Einzelner schon machen? So hadert er, zunehmend depressiv, mit seinem Schicksal, welches eine wichtige Wendung erfährt. Ein neuer Arbeitskollege soll ihn unterstützen: Reuben Horovitz. Wo er denn herkäme? Aus Tel Aviv. Was er bislang gearbeitet hätte? Bei der israelischen Armee. Und warum ist er, der Jude, ausgerechnet in Deutschland? Er sucht den Mörder seines Onkels, der im Herbst 1942 im Lager Janischowitz starb. Der damalige Lagerkommandant Thomas Kießner soll dafür sterben. Straffer ahnt, dass die Stunde seiner Bestrafung naht.

Nachdenklich stimmendes Werk

Wolfgang Wissler zeichnet ein düsteres Bild über das Deutschland der 1960er Wirtschaftswunderjahre, in dem man nie sicher sein konnte, ob der Nebenmann an der Theke, der Arbeitskollege oder der freundliche Arzt oder Apotheker im Ort, in Wirklichkeit nicht damals ein Mörder war, der Kriegsverbrechen begangen hat. Oder war man es gar selber, so wie Straffer? Und wenn ja, wie damit umgehen? Verdrängen und nach vorne schauen, sich aufgrund der Gräueltaten in Selbstzweifeln ergehen oder der „guten“ alten Zeit nachtrauern, wo man noch wer war in der Welt?

Der Herr Straffer befand sich im Aufstieg, es ging flott voran, der Krieg ist ein unvergleichlicher Karrierebeschleuniger. Hoher Rang, Macht, bewundernde Blicke, viel zu befehlen. Ein gutes Leben. Die Gattin bestens abgesichert, zufrieden und in ihrer Umgebung hochgeachtet. Wer will sich da um ein paar Russen sorgen, irgendwo da hinten im Osten, denen das Schicksal gerade Übel mitspielt.

Es ist eine nach wie vor hochspannende Diskussion. Hitler, Himmler, Göring und Göbbels, sie alle haben sich ihrer Verantwortung durch Selbstmord entzogen. Andere Nazigrößen wurden in Nürnberg verurteilt, zwölf zum Tode. Doch was wurde aus jenen, die beispielsweise in Polen und Russland oder in den Konzentrationslagern die Morde tatsächlich verübten, die Leute ins Gas schickten? Nicht wenige flohen nach Südamerika, die meisten blieben in Deutschland, wo es bald so weiterging, als hätte es das Dritte Reich nicht gegeben. Aus vielerlei Gründen eine schwer vertretbare Situation, zumal die Argumentation, man habe ja nur Befehle ausgeübt, oft fraglich erscheint. Wer nicht mitmachte, sich Befehlen widersetzte, landete vermutlich kurz darauf an der Ostfront, was einem Todesurteil gleichkam. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass viele damals – so wie Erich Straffer – aus Überzeugung begeistert mitliefen; lange vor und während dem Krieg. Da gelten Ausreden nicht mehr.

Ich wiege auf. Zum Beispiel wiege ich die drei Leben, die ich heute Nacht gerettet habe, gegen die tausend auf, die ich an einem hundsgewöhnlichen SS-Arbeitstag ins Gas geschickt habe. Oder waren es zweitausend?

„Straffers Nacht“ ist ein nachdenklich stimmendes Buch mit Langzeitwirkung über den Roman hinaus. An wenigen Beispielen zeigt sich, wie ehemalige SS-Schergen nach Kriegsende sich ein normales, schönes Leben aufbauen konnten und sich weiter gegenseitig unterstützten. Was dabei zu kurz kommt, ist die Frage, wie man es nach Kriegsende mit dem Aufbau denn hätte besser machen können? Woher die Richter einer neuen Justiz nehmen, wenn weit über 95 Prozent aller Richter zuvor in der NSDAP waren? Gleiches gilt für den Bundesnachrichtendienst und viele andere Bereiche. Es waren ja fast alle dabei und haben sich auf unterschiedliche Arten schuldig gemacht. Gut, nach Kriegsende natürlich nicht mehr. Da waren es dann „die anderen“ oder „man habe ja nur Befehle ausgeführt“. Menschen wie Fritz Bauer oder Fritz Kolbe blieben leider die Ausnahme.

Wem „Straffers Nacht“ zusagt, dem sei auch „Ein böser Kamerad“ von Jörg Reibert empfohlen, der sich ähnlich unheilvoll dem Bösen widmet.  

  • Autor: Wolfgang Wissler
  • Titel: Straffers Nacht
  • Verlag: Pendragon
  • Umfang: 240 Seiten
  • Einband: Hardcover
  • Erschienen: August 2023
  • ISBN: 978-3-86532-819-9
  • Produktseite


Wertung: 12/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge
Weiterlesen

Meike Stoverock – Tod im Museum (Buch)

In "Tod im Museum" von Meike Stoverock ermittelt Hase und Detektiv Skarabäus Lampe in seinem zweiten Fall, der ihn besonders fordert. Sein Vater wurde ermordet. Bei der Trauerfeier im Museum geschieht ein weiterer Mord und Skarabäus riegelt das Museum ab. Denn ein Mörder befindet sich unter den erlesenen Gästen. Ein Locked Room Mystery Krimi mit skurrilen phantastischen Ideen, der genau das mitbringt, was das Genre interessant macht: die Lust darauf, beim Lesen den Mörder oder die Mörderin zu überführen.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
0
Share