Immer Ärger mit 40 (Spielfilm, DVD/Blu-Ray)

0

Immer Ärger mit 40 DVD Cover © Universal Pictures/Panorama EntertainmentEher hysterisch-überdreht knallt der Film, ein Spin-Off von „Beim ersten Mal“, sofort mit dem Rammbock gegen die Tür und mit der Tür dann auch gleich ins Haus: Hinter dem Duschvorhang sieht man Familienvater und Musiklabelbesitzer Pete (Paul Rudd) mit seiner Frau, der Boutiquebesitzerin Debbie (Leslie Mann), erst einmal beim ekstatisch-lauten Geschlechtsakt, und in seiner Euphorie gesteht er ihr währenddessen, dass er Viagra genommen habe. Sie springt entsetzt aus der Dusche, weil sie das für wahnsinnige Idiotie hält, und er springt hinterher, beteuert, dass er sie zum vierzigsten Geburtstag überraschen wollte. Ein Alter, welches auch ihm unmittelbar bevorsteht.

In den letzten Jahren hat sich bei dem Ehepaar, welches mit den nicht ganz einfachen Töchtern Sadie und Charlotte (Maude und Iris Apatow) nicht selten zu kämpfen hat, so einiges zum Schlechten entwickelt. Petes Alternative-/Independent-Plattenfirma steht vor dem finanziellen Knock-Out, und auch das Comeback seines Schützlings Graham Parker (genau, der, der früher äußerst erfolgreich mit „Graham Parker & The Rumour“ unterwegs war und heute auch noch ist) erweist sich als Flop. In Debbies Laden läuft es auch alles andere als gut. Doch trotz der finanziellen Schwierigkeiten leiht Pete seinem Vater immer und immer wieder Geld, damit dessen Existenz halbwegs gesichert ist.

Auch zwischenmenschlich liegt einiges im Argen: Er kann ihr Verlangen nach einfacher Unterhaltung und eben auch mal das hirnlose Abtanzen in der Disco nicht nachvollziehen, und sie kann dasselbe nicht mit seinem Idealismus und seiner Liebe zu Indie-Rock- und Alternative-Rock-Bands. Im Bett herrscht zudem Funkstille, bei Pete lassen die Manieren zu wünschen übrig, und er nimmt Debbie nicht mehr als Frau wahr und ist mit dem Kopf überall – nur nicht zu Hause.

Und die Kids? Machen, was sie wollen. Tochter Sadie ist seriensüchtig und kann ohne Internet, Fernsehen, Tablet-PC und Smartphone nicht leben, und die kleine Schwester Charlotte ist ebenfalls kaum unter Kontrolle zu bringen. Ein friedliches Miteinander der beiden scheint unmöglich, denn sobald sich die Mädchen auf der Pelle hocken, ist Zickenkrieg vorprogrammiert. In all dem Stress kann es durchaus auch vorkommen, dass die nervlich aufgelösten Eltern sich mit anderen Schülern und deren cholerischen Müttern anlegen…

Debbie weiß nicht weiter und spricht mit ihren besten Freunden Barb und Jason. Denn eins ist klar: Die Familie muss wieder eine Familie werden. Fortan muss sich einiges ändern. Pete soll seine eigenen Finanzen in Ordnung bringen und seinem Vater klar machen, dass er selbst notorisch blank ist, Debbie möchte ihren ihr fremden Vater besser kennen lernen, und auch körperlich soll es einige Umbrüche geben: Sie entscheidet, mehr Sport zu treiben, und hinsichtlich der Ernährung stehen ab sofort nur noch gesunde Lebensmittel auf dem Speiseplan. Internet und Fernsehen dürfen fortan nur noch zu knallhart festgelegten Zeiten genutzt werden. Dass all diese Änderungen bei den Mädchen und bei Pete nicht allzu gut ankommen, ist zu erwarten. Doch fruchten die Versuche der Umkrempelei – oder wird dadurch alles nur noch schlimmer, als es ohnehin schon ist? Und dann sind da ja noch die unerwarteten Ereignisse, mit denen niemand gerechnet hätte…

Drehbuchautor und Regisseur Judd Apatow, gemeinsam mit Barry Mendel und Clayton Townsend auch Produzent, hat mit diesem Streifen erneut einen guten Cocktail aus Comedy und Emotionalität erschaffen, und gerade bezüglich des komödiantischen Anteils ist es schlichtweg eine Frage des Geschmacks, ob man über die Gags nun eher den Kopf schütteln oder lachen soll – selbst der diese Zeilen verfassende Schreibknecht ist sich während des Genusses dieses über zweistündigen Films nie so ganz sicher gewesen, ob er sich vor Scham unter der Sofadecke verstecken oder doch lieber den Roséwein durch die Nase prusten sollte. Dennoch: Diese zweigleisige Herangehensweise an die Themen Beziehung, Älterwerden, Midlife-Crisis, Ich- und Wirsein ist trotz mancher Over-The-Top-Momente erfrischend anders, da trotz zahlreicher Späße und Peinlichkeiten der eigentliche Inhalt nicht leiden muss – immer bleibt im Hinterkopf noch ein wenig Nachdenklichkeit bestehen, sodass man sich wiederholt denkt: »Okay, lustig ist’s ja schon, aber eigentlich geht’s den beiden ja nicht gerade blendend – wie kommen die denn da wieder raus?«

Aufgrund des überwiegend  hohen Tempos fällt einem als Zuschauer kaum auf, dass „Immer Ärger mit 40“ mit über 120 Minuten zu den eher überlangen Produktionen zählt, doch nicht nur die Geschwindigkeit sorgt dafür, dass keine Langeweile aufkommt, sondern auch der Abwechslungsreichtum, denn es werden sämtliche Lebensbaustellen gleichberechtigt berücksichtigt. Ebenso bleibt kaum eine Figur eindimensional gezeichnet. Vielschichtigkeit heißt hier das Zauberwort, wenngleich hier und dort die Geschlechterrollen leider ein wenig zu „klassisch“ dargestellt werden und der Streifen gelegentlich zu klischeehaft amerikanisch ist. Das geht durchaus ein wenig auf die ansonsten reichlich vorhandene Realitätsnähe.

Ein wenig störend ist auch, dass Judd Apatow im Film sehr viel Familienwirtschaft betreibt – so spielen seine beiden Töchter Maude und Iris ebenso im Film mit wie seine Ehefrau Leslie Mann – fast könnte man meinen, anders wäre der Dreh zu teuer geworden – oder aber hätte man einen solch langen Rattenschwanz an Gastauftritten vorweisen können, die letztendlich gar nicht nötig gewesen wären.

Doch diverse andere Dinge in „Immer Ärger mit 40“ sorgen dann immer wieder für Pluspunkte, wobei die Leistung des gesamten Casts ganz oben steht. Auch die Musikeinbindung ist absolut vorzüglich gelungen – an keiner Stelle wirkt irgend ein Ton deplatziert.  Was dem ein oder anderen Verfechter des gepflegten Umgangs womöglich noch sauer aufstoßen könnte, wäre das teilweise recht derbe Vokabular, doch wenn wir mal ehrlich sind: Was sagen wir denn, wenn uns die Toastscheibe mit der Marmeladenseite auf den Boden klatscht? Oder überlegt man wirklich erst, wie man es am besten gewählt ausdrückt, Sex haben zu wollen, wenn man spitz wie Nachbars Lumpi ist – oder kommt einem da nicht auch im Nebel der Hormone das böse F-Wort oder Ähnliches über die Lippen?

Dieser Film ist schlichtweg frech, schonungslos, chaotisch und kriegt in den entscheidenden Momenten immer wieder die Kurve. Und das ist letztendlich das, was gute Unterhaltung ausmacht.

Cover und Packshots © Panorama Entertainment/Universal Pictures

 

  • Titel: Immer Ärger mit 40
  • Originaltitel: This Is 40
  • Produktionsland und -jahr: USA, 2012
  • Genre:
    Komödie, Drama
  • Erschienen: 18.07.2013
  • Label: Panorama Entertainment/Universal
  • Spielzeit:
    128 Minuten auf 1 DVD
    134 Minuten auf 1 Blu-Ray
  • Darsteller:
    Paul Rudd
    Leslie Mann
    Maude Apatow
    Iris Apatow
    Jason Segel
    Charlyne Yi
    Tim Bagley
    Melissa McCarthy
    Megan Fox
    Albert Brooks
    John Lithgow
    Ryan Lee
    Lena Dunham
    Chris O’Dowd
    Robert Smigel
    Annie Mumolo
    Joanne Baron
    Billie Joe Armstrong
    Graham Parker
    Tom Freund
    Bob Andrews
    Brinsley Schwarz
    Martin Belmont
    Andrew Bodnar
    Stephen Goulding
  • Regie, Drehbuch: Judd Apatow
  • Produktion:
    Judd Apatow
    Barry Mendel
    Clayton Townsend
  • Extras (nur Blu-Ray)
    Gag Reel
    Line-O-Rama
    Brooks-O-Rama
    Radfahren mit Barry
    Triumph The Insult Comic Dog
    Der Körper ist von Jason – Commercial
    Dokumentation
    Musik
    Unveröffentlichte Szenen
    Erweiterte und alternative Szenen
    Kids laufen frei herum 3
    Audiokomentar mit Autor und Regisseur Judd Apatow
  • Technische Details (DVD)
    Video: 2.40:1 anamorph Widescreen
    Audio:
    D, GB, RUS, TR (5.1 DD)
    Untertitel: D, GB, BG, GR, RO, RUS, TR
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Video: 2.40:1 Widescreen
    Audio:
    D, GB, F, I, E
    Untertitel: D, GB, F, I, E, HIND, DK, NL, FIN, IS, N, P, S, ARAB
  • FSK: 12
  • Sonstige Informationen:
    Filminfos und Erwerbsmöglichkeit

 

Wertung: 11/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Immer Ärger mit 40 (Spielfilm, DVD/Blu-Ray)

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 5 min
0