Die Kunst des negativen Denkens (Film, DVD)

0

Die Kunst des negativen Denkens DVD Cover © Kool Film&MaipoPositives Denken? Optimismus? Lebensinhalt? – Alles für’n A… Zumindest, wenn man im Rollstuhl sitzt.

Geirr, der nach seinem Unfall vor Pessimismus nur so strotzt, trifft auf Tori, eine Therapeutin, die es sich zusammen mit ihrer Gruppe körperlich Beeinträchtigter zur Aufgabe gemacht hat, die vom Leben Gescholtenen wieder mit Zuversicht zu füllen. Doch Geirr ist eine harte Nuss. Nicht nur, dass er nicht bereit für die gruppentherapeutische Arbeit ist, er entfernt die Anderen auch von der positiven Seite des Lebens und zieht sie hinein in seinen dunklen schwarzen Abgrund aus Zorn und Selbstmitleid. Und mehr und mehr steht die Frage im Raum, wem es am besch… geht:

  • Marte, ewig lächelnd und schön gestylt, aber vom Hals abwärts gelähmt
  • Gard, Martes treusorgender Ehemann
  • Geirr, unterer Rücken und Beine bewegungsunfähig
  • Asbjørn, vom Schlag getroffen und halbseitig beschädigt
  • oder Lillemor, eher psychisch als körperlich eingeschränkt

Und auch Invild, Geirrs Frau, hat noch ein Wörtchen mitzureden – innerhalb einer Nacht entwickelt sich die optimistische, therapeutisch gut getrimmte Gruppe zu einem trunksüchtigen, kiffenden, randalierenden Haufen – mit der Einsicht, dass das Leben einfach nur noch Sch… ist.

Die Kunst des negativen Denkens DVD Syenenbild © Kool Film&MaipoMinimalistisch, mutig, mit Gespür für das Wesentliche wagt sich der norwegische Regisseur und Drehbuchautor Bård Breien durch „Die Kunst des negativen Denkens“ an ein heikles Thema, das häufig lieber ausgeblendet und beschönigt wird, anstatt sich mit ihm und all den damit verbundenen Nachteilen emotional auseinanderzusetzen. Ängste, Zorn und Trauer zuzulassen, negative Gedanken auszureizen und bis an die Grenzen der Hoffnungslosigkeit zu gehen, erfordern Mut und Stärke. Doch es scheint manchmal die einzige Chance, um in Ehrlichkeit wieder zu sich zu finden.

Cover und Szenenfoto © Kool Film & Maipo

  • Titel: Die Kunst des negativen Denkens
  • Originaltitel: Kunsten å tenke negativt
  • Produktionsland und -jahr: Norwegen, 2006
  • Genre:
    Drama, Komödie
  • Erschienen: 18.09.2008
  • Label: AV Maipo AS
  • Spielzeit:
    76 Minuten auf 1 DVD
  • Darsteller:
    Fridtjov Saheim
    Kirsti Eline Torhaug
    Hendrik Mestad
    Marian Saastad Ottesen
    Kari Simonsen
    Per Schaaning
    Kjersti Holmen
  • Regie: Bård Breien
  • Drehbuch: Bård Breien
  • Kamera: Gaute Gunnari
  • Schnitt: Zaklina Stojcevska
  • Musik: Stein Berge Svendsen
  • Extras:
    Making of, Kinotrailer
  • Technische Details (DVD)
    Sprachen: Deutsch, Norwegisch
    Video: 16:9, 1,85:1
    Audio: D (5.1 DD), N (5.1 DD)
  • FSK: 12
  • Sonstige Informationen:
    Filmhomepage
    Infos und Trailer zum Film unter
    Maipo Film (englisch) und
    Kool Filmdistribution (deutsch)

Wertung: 11/15 dpt


Über den Autor

Juliane Vogler


Julianes Nerd-Schreibtisch

Wer bist Du und was machst Du hier überhaupt?

Das frage ich mich in der Tat auch oft: Was mache ich hier eigentlich? – Und dabei lief doch alles so ausgezeichnet: der Uniabschluss, der erste Job … Irgendwann verließ ich den sicheren Weg, um mich dem unsteten Leben eines freiberuflichen Autors zuzuwenden. Nun arbeite ich mal wissenschaftlich, mal belletristisch.

∇ mehr über Juliane Vogler

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Die Kunst des negativen Denkens (Film, DVD)

von Juliane Vogler Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0