Paul Bokowski – Hauptsache nichts mit Menschen (Live-Mitschnitt, gelesen vom Autor, Kirsten Fuchs und Uli Hannemann)

0

Paul Bokowski - Hauptsache nichts mit Menschen CD Cover © der HörverlagDie Audioversion des Buches „Hauptsache nichts mit Menschen“ ist, anders als 99,5% der Hörbücher, nicht ein steril im Studio eingesprochenes Werk, sondern der Mitschnitt von Teilen zweier Live-Lesungen, die im September 2013 in der Berliner Z-Bar stattfanden – aber letztendlich ist sie auch nicht wirklich eine Lesung an sich. Vielmehr kann man vorliegenden Vierundachtzigminüter als eine Art Live-Hörbuch einordnen, als Hörbuch mit Publikum – leider nur mit einigen der Kurzgeschichten aus der ohnehin schlanken Buchvorlage.

Kurzweil spendiert dieses überwiegend vom Autoren, bei der Darstellung der anderen Charaktere auch von den Lesebühnen-Kollegen und Schriftstellern Kirsten Fuchs und Uli Hanneman vorgetragene Werk trotzdem, denn die trockenhumorige Performance sorgt bestens dafür, dass die Pointen ihr Ziel nicht verfehlen, wofür das Publikumsgelächter als indizierender Beweis herangeführt werden kann. Bokowski gelingt es, auch den alltäglichsten, banalsten Dingen Skurriles und Absurdes abzugewinnen – aus einer eigentlichen Mücke wird ein Elefant gemacht, manchmal allerdings driftet man auch gen essbare Unterwäsche ab. Peinliche Skype-Gespräche mit dem Vater, der mit der Technik erwartungsgemäß noch nicht ganz so vertraut ist, tragen ebenso zur Erheiterung bei wie die Diskussion, was denn nun Pochen und was Wummern ist, und ob es von der Tageszeit abhängt, wann was was ist und was nicht.

Was alles passieren kann, wenn man sich eigentlich nur von einem Newsletter abmelden möchte und dann durch einen Irrläufer die Spamwelle erst richtig losgeht, erfährt der Hörer in „Der Newsletter“, während „Da kenn ich keine Skrupel“ ein wenig von Anrufen mütterlicherseits, die selbstverständlich immer zu den unmöglichsten Zeitpunkten stattfinden, erzählt und Bokowski hier wunderbar den völlig angeätzten Sohn mimt. Bibel post millennium bekommen wir dann in „Auszüge aus dem Evangelium nach Facebook“ geboten, ebenso sorgen die Schilderungen seiner Frau Mama, die ihren Sohn doch einfach mal gegooglet hat, für amüsiertes Kopfschütteln. NPD-Wähler mit Migrationshintergrund, Pauls Backblog, die sexuellen Vorzüge einer Hausratsversicherung, Schlager-Nacktpartys, Berlins besondere Eigenschaften, seine Nachbarin und vieles mehr wird ebenfalls aufs Tapet gebracht, wobei es hier ein Unding wäre, auf irgendeine der Kurzgeschichten näher einzugehen, da damit schon viel zu viel verraten werden würde – im Grunde ist das hier Geschriebene fast schon zu viel.

Letztendlich könnten die Situationen, in denen sich der Protagonist befindet, gewöhnlicher kaum sein, doch der Autor gibt seine Geschichten in einem herrlich genervt-sarkastischen Ton wieder, stets mit Stil, ohne zu hochgestochen zu formulieren, und bei all dem Wahn und Witz und neurosenschwangeren Wahnwitz beinhaltet „Hauptsache nichts mit Menschen“ auch eine psychologische, vor allem aber auch eine analytisch-beobachtende Komponente, die dem Ganzen nicht gerade wenig Anspruch mit auf den Weg gibt, ebenso ist der Feinsinn in den vordergründig urkomischen Schilderungen nicht zu unterschätzen. Und trotz seiner manchmaligen Überspitztheit ist das „Erlebte“ eben gar nicht mal so weit von der Realität entfernt,  denn nicht selten findet man hier und dort auch Parallelen zu eigenen Erfahrungen – die Art und Weise der Darbietung der Erzählungen ist es dann, dass all das eine Komik in sich birgt, die lauthals auflachen lässt. Befindet man sich hörend unter vielen Menschen, so sollte man ein hohes Maß an Selbstbeherrschung an den Tag legen, denn die unbeteiligten Mitmenschen dürften bei plötzlichem Losprusten derart verdattert aus der Wäsche schauen, dass man unweigerlich in Erklärungsnot gerät.

Nach dem Hören steht fest, dass  „Hauptsache nichts mit Menschen“ als gewöhnliches Hörbuch nicht so exzellent funktioniert hätte, denn so, wie es ist, ist es fast perfekte Unterhaltung. Und „fast“ perfekt auch nur, weil nicht der komplette Buchinhalt akustifiziert wurde.

Cover © der Hörverlag

  • Autor: Paul Bokowski
  • Titel: Hauptsache nichts mit Menschen
  • Label: der Hörverlag
  • Erschienen: 16.12.2013
  • Sprecher: 
    Paul Bokowski
    Kirsten Fuchs
    Uli Hannemann
  • Spielzeit: ca. 84 Minuten auf 1 CD
  • ISBN: 978-3-8445-1185-7
  • Sonstige Informationen:
    Live-Mitschnitte zweier Lesungen
    vom 11. und 14. September 2013
    in der Z-Bar Berlin
    Produktseite beim Verlag

Wertung: 12/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Paul Bokowski – Hauptsache nichts mit Mens…

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0