Shutter (Spielfilm, Blu-ray)

0

Shutter (BD Cover © Ascot Elite)Es gibt diese Filme, die kaum zehn Jahre alt sind und trotzdem schon heillos veraltet wirken. „Shutter“ gehört dazu. Das liegt nicht unbedingt an der simplen Story, den blassen Charakteren oder den abgenutzten Sounds. Denn das sind Dinge, die der Film angenehm stringent durchzieht und effektiv einsetzt. Es ist das Inszenieren von analoger Filmentwicklung, aus der mystischer Grusel bezogen wird und dessen Reflektierung durch digitale Bildstörungen im Film nicht aufgeht; nicht nur, weil kein Bezug der Effekte zur eigentlichen Geschichte besteht, sondern weil die Effekte selbst, insbesondere im hochauflösenden Bild der Bluray, altbacken wirken. Das macht „Shutter“ noch nicht schlecht, aber auch nicht sehenswert.

Aber worum geht es eigentlich? Der Fotograf Tun trifft mit seiner neuen Freundin Jane alte Jugendfreunde wieder, weil einer seiner Bekannten aus Studienzeiten heiraten wird. Die drei Altbekanntschaften sind nicht sehr sympathisch und spielen im weiteren Verlauf der Geschichte, bis zur Wendung im letzten Drittel, kaum eine Rolle. Auch danach dienen sie mehr als nachgereichte Erklärung für die Wendung, als dass ihre Charaktere ausgearbeitet würden. Nach dem Treffen überfahren Tun und Jane eine Frau und begehen Fahrerflucht, woraufhin auf den Fotos, die Tun für eine Klientin bei einer Abschlussfeier auf dem Universitäts-Campus schießt, Schlieren sowie Konturen eines Gesichts erscheinen. Ohne Schock- und Überraschungsmomente vorwegzunehmen, weil es nach der zehnten Minute klar ist: Die beiden werden von einem Geist verfolgt, der seine Poltereien mit jeder zweiten Szene ausbaut und über Objektivverschmutzungen kommuniziert. Die Handlung fokussiert sich daraufhin auf die Detektiv-Arbeit des jungen Pärchens, die dem Phänomen auf den Grund gehen wollen.

Shutter (Bluray) - Filmstill 1 © Ascot EliteStilistisch sticht die durchgehende Bildstörung, ein Rauschen, hervor, das lediglich atmosphärisch, aber keine narrative Rolle spielt. Ähnliches gilt für Farbfilter, die im Vorspann die Sequenzen noch als Rückblende andeuten, später aber keinen Bezug zur Art des Erzählens haben. Hier wird die Chance verpasst, das Auftauchen des Geistes im Bildmedium auf das Geschehen im Film zu beziehen: Die Effekte haben ihren alleinigen Zweck im Erschrecken und dem Enthalten von Informationen, verweisen aber nie auf das Medium selbst. Die Schocks entstehen durch plötzliche Geräusche, Jumpcuts oder Schnitte, bei denen mit der Perspektivübernahme  der Protagonisten und der einhergehenden Desinformation gespielt wird. Zum Finale kommen Traumlogiken hinzu, etwa endlose Treppenhäuser – irgendwo zwischen Escher und Kubrick gehört das zu den Dingen, die der Film solide beherrscht.

Shutter (Bluray) - Filmstill 1 © Ascot EliteJedoch immer, ohne die Leinwand zu durchbrechen: Der Zuschauer, der auf der Leinwand letztlich auch nur Illusionen sieht, also Geister, wird nicht mit den Protagonisten parallelisiert. Was man durch das Objektiv des Films sieht, ist, so wie es gezeigt wird, da. Weil aber gerade die Existenz der Dinge im Film nicht hinterfragt wird, entstehen auch in der Fiktion selbst keine Risse, durch die auf die Realität des Beobachters Einfluss genommen würde. So kann man sich bequem zurücklehnen und den Horror an sich vorbeiziehen lassen. Denn ‚unsere‘ Realität bleibt ganz eindeutig und klar, wenn die filmische Realität mit dem Ende des Films endet. Der Mythos des durch fehlerhafte Repräsentationen kommunizierende Geistes ist in Instagram-Zeiten nicht glaubwürdig; es ist klar, das alles immer manipuliert ist. Und in einer Welt, in der alle Bilder mangelhafte Repräsentationen der Wirklichkeit sind, ist ein Fehler im Bild kein Zeichen des Übernatürlichen, weil es keine Abweichung ist.

Kurz: Der Film ist gut, hat aber eine Gelegenheit verstreichen lassen. Und das ist schade, denn der Film hätte, wenn man von ein paar stupiden Dialogen absieht, auch sehr gut sein können.

 Cover & Szenenfotos © Ascot Elite

  • Titel: Shutter
  • Originaltitel: Shutter
  • Produktionsland und -jahr: Thailand 2004
  • Genre:
    Horror
  • Label: Ascot Elite
  • Spielzeit:
    97 Minuten auf einer Blu-Ray
  • Darsteller:
    NAchita Sikamana
    Natthaweeranuch Thongmee
    Ananda Everingham
  • Regie:
    Banjong Pisanthanakun
    Parkpoom Wongpoom
  • Drehbuch:
    Banjong Pisanthanakun
    Sopon Sukdapisit
    Parkpoom Wongpoom
  • Kamera:
    Niramon Ross
  • Schnitt:
    Manop Boonvipat
    Lee Chatametikool
  • Musik: Chatchai Pongprapaphan
  • Extras:
    Interviews, Behind the Scenes, Das Fotophänomen, Originaltrailer, Trailershow
  • Technische Details (Blu-ray)
    Video:
    1.78:1 / 16:9 – 1080p24 HD
    Sprachen/Ton
    :
    D, Th
    Untertitel:
    D
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 7/15


Über den Autor

Tim König


Studiere im Lehramtsmaster Deutsch und Philosophie/Ethik an der Humboldt-Universität Berlin. Mit Freundinnen und Freunden gebe ich die anwesenheitsnotiz heraus, die an der Freien Universität Berlin angesiedelt ist, an der ich meinen Bachelor gemacht habe. Obwohl ich einen Großteil meiner Zeit in hinter Büchern, in Klassenräumen oder vor der Filmleinwand verbringe, habe ich nach wie vor die ein oder andere Liaison mit Film/Comic/Videospiel/Kunstaustellung/Musik. Vor allem Musik, mit einer besonderen Vorliebe für Avantgardistisches, auch in Gestalt von Pop.

∇ mehr über Tim König

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Shutter (Spielfilm, Blu-ray)

von Tim König Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0