Lee Lockwood – Castros Kuba. Ein Amerikaner in Kuba. Reportagen aus den Jahren 1959–1969 (Buch)

0

Als die Nachricht von Fidel Castros Tod am 25. November 2016 die Runde machte, waren nicht nur auf Castros Kuba die Reaktionen vielfältig. Differenzierter als bei vielen anderen Akteuren der Zeitgeschichte. Nach Bekanntwerden von Castros Todes erklärte man in Kuba die nächsten fünf Tage zur Trauerzeit. Andernorts feierten Exil-Kubaner in den Straßen. Ähnlich gegensätzlich erscheint die Bewertung der Person in den Geschichtsbüchern, der politischen Gegenwart oder aber durch die Menschen vor Ort. Die einen verehren ihn als Helden, brennen auch heute noch für die politische Idee. Andere sehen einen Kriminellen, einen Verbrecher an den Menschenrechten. Einen gesetzlosen Tyrannen, der das Leben unzähliger Menschen auf dem Gewissen hat. Es wird sich wohl nie das „eine“ Urteil über ihn fällen lassen oder die eine Bedeutung seines Wirkens definiert werden können. Es werden immer subjektive Empfindungen, Berichte oder Einschätzungen sein, die das Gros seines Vermächtnisses ausdrücken. So wie in Castros Kuba, einem Bildband und Erlebnisbericht zugleich.

Pro und Contra

Das renommierte amerikanische Time Magazine betitelte seine Ausgabe vom 12. Dezember 2016 mit „After Castro“ und widmete Kubas Revolutionär einen mehrere Seiten umfassenden Bericht. Das britische Nachrichtenmagazin The Week bezeichnet Castro in der Ausgabe vom 3. Dezember 2016 als eine der am besten zu erkennenden politischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Mit seinem Bart, seiner Uniform und der obligatorischen Zigarre hob sich Castro optisch stets ab. Politisch – und das war die weitaus bedeutendere Eigenschaft – schaffte er Besonderes: Als Vermittler zwischen Ost und West auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, als Garant eines über Jahrzehnte existierenden kommunistischen Systems oder als Kultfigur der politisch-gesellschaftlichen Linken prägte er Menschen, Zeitgeschehen und Weltgeschichte. Während seiner Amtszeit kamen und gingen zehn US-Präsidenten. Viele feiern ihn als Helden, doch wo viel Licht ist, gibt es bekanntlich auch Schatten. Wie viele Menschen, wie viele politische Gegner, Feinde und andere in den Jahren seiner Herrschaft das Leben verloren, weiß niemand. Viele kritisieren seine Revolution, seine Herrschaft und seine Entscheidungen. Sowohl die einen als auch die anderen haben ihre Gründe und Beweise.

Geschichtsbücher vs. Zeitzeugenbericht

Für viele Generationen ist die Kuba-Krise und all das Drumherum „nur“ aus dem Geschichtsunterricht präsent. Dennoch kommt jemand, der mit einigermaßen offenen Augen durch die Welt geht und sich für Geschichte, Weltpolitik, Regierungssysteme und politische Akteure interessiert, nicht um Castro und Kuba herum. Nicht zuletzt Obamas außenpolitische Aktionen im Herbst seiner Präsidentschaft zeigten, wie wichtig das Kuba-Thema auch in der heutigen Zeit noch ist und wie sehr es die Menschen beschäftigt. Die Auswirkungen der neuerlichen Regelungen sind immens für Land und Menschen, die auf eine bewegte Ära zurückblicken. Erstmals seit langer Zeit nähern sich Kuba und Amerika an. Der Taschen Verlag widmet sich mit seiner Publikation Castros Kuba dem Thema auf spannende Art und Weise.

Castros Kuba: ein beeindruckender Bildband – inhaltlich wie äußerlich

Der XL-Bildband kommt im Hardcover-Format 25,5 x 34 Zentimeter daher und hat satte 368 Seiten Umfang. Eine gute Verarbeitung zeichnet das Buch aus, das überaus wertig wirkt und einen tollen Eindruck hinterlässt. Ein schweres Stück Buch und ein bedeutendes Stück Zeitgeschichte. Autor ist der Fotojournalist Lee Lockwood. Der US-Amerikaner verbrachte zwischen 1958 und den folgenden zehn Jahren viel Zeit auf Kuba, lernte Castro persönlich kennen und erlebte die Geschehnisse dieser Ära hautnah. Dieser Band dreht sich um seine Berichte aus den Jahren 1958 bis 1969.

„Am besten lernt man einen Menschen kennen, indem man sich anhört, was er zu sagen hat.“ – Lee Lockwood

Lockwood hatte viele Möglichkeiten, Fidel Castro zuzuhören. Beide verband gegenseitige Zuneigung und Achtung. Weil sich der Fotojournalist – anders als andere – frei bewegen durfte, entstand dieser Band, der viele Fotografien enthält, die von der damaligen Zeit zeugen und mehr ausdrücken als manche Worte beschreiben können. Herzstück des Bandes ist ein siebentätiges Marathon-Interview, in dem Lockwood und Castro über die bewegenden Dinge ihrer Zeit sprechen. Der Text vermag es, das persönliche Bild, welches ein jeder über Castro hat, zu verändern. Zudem erzählt das Gespräch viel über die politische und gesellschaftliche Lage in den USA und auf Kuba zur damaligen Zeit. Neben diesem bemerkenswerten Dokument zeigt Castros Kuba interessante Bilder, die Fidel mal locker mit seinem Hund zeigen, aber auch von enormen Kundgebungen zeugen, bei denen der Redner seine Stärken auszuspielen weiß und die Massen in seinen Bann zieht. Umrahmt werden Bilder und Text von einordnenden Worten des Lateinamerika-Experten Saul Landau. Insgesamt ist Castros Kuba ein spannendes und bemerkenswertes Dokument, das nicht nur die Persönlichkeit Fidel Castros, sondern auch den Zeitgeist der Ära zwischen 1959 und 1969 auf beeindruckende Weise vermittelt.

Cover © Taschen

Wertung: 15/15 kubanische Zigarren


Über den Autor

Marcus Offermanns


Jahrgang 1980; gefühlt seit Geburt an Cineast und Film-Nerd. Nach Ausbildung und Studium den Weg zur „Schreibenden Zunft“ gefunden und dabei geblieben. Getippt wird am liebsten über Filme, Serien oder Bücher. Genres sind mir egal, wichtig sind Figuren und deren Geschichten oder Bezüge zu meinen Interessen. Und bei Filmen: tolle Bilder! Weitere Hobbys: Kurz- und Städtetrips, Reisen/Road Trips/Outdoor Adventures, Festivals (Musik und Film) und Sport (Fußball, Wrestling, etc.) – natürlich nur drüber reden, nicht selber machen :-)
∇ mehr über Marcus/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Datenschutzerklärung] [Impressum]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von booknerds.de:
    Nur Cookies von booknerds.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Lee Lockwood – Castros Kuba. Ein Amerikane…

von Marcus Offermanns Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0