Jason M. Hough, K. C. Alexander – Mass Effect Andromeda: Der Aufbrauch der Nexus (Buch)

0

Jason M. Hough, K. C. Alexander - Mass Effect Andromeda: Der Aufbruch der Nexus (Cover © Panini)2017 versprach für Fans von SciFi-RPG-Computerspielen ein gutes Jahr zu werden. Denn im März jenes Jahres erschien mit „Mass Effect: Andromeda“ nicht nur der neuste Vertreter der berühmten und beliebten „Mass Effect“-Reihe, die in der Xbox 360/PS3-Konsolengeneration für Furore sorgte. Es sollte auch gleichzeitig der Auftakt zu neuen Abenteuern in jenem Spieleuniversum werden, kombiniert mit neuen Büchern und Comics, die die Vorgeschichten der Charaktere des Spiels erzählen sollten.

Das Spiel kam schließlich auf den Markt und erhielt von Presse und Fans eher durchschnittliche Bewertungen. Auch die Verkaufszahlen entsprachen nicht den Erwartungen des Publishers Electronic Arts, sodass zusätzliche Inhalte, die an das Ende anknüpften, erst gar nicht erschienen. Und so steht die Zukunft der Serie aktuell in den Sternen. Immerhin: Die Romane zum Spiel sind bereits erschienen, beziehungsweise werden sie noch erscheinen. Das ist insofern eine gute Nachricht, als dass der dritte Band das Ende des Spiels aufgreifen und hoffentlich zu einem Abschluss bringen wird.

„Mass Effect: Andromeda – Der Aufbruch der Nexus“ ist der erste Roman. Geschrieben wurde er von Jason M. Hough und K. C. Alexander.  Jason ist ehemaliger 3D-Artist und Game Designer, der unter anderem an „Aliens vs. Predator: Extinction“ mitgewirkt hat.  Jetzt ist er Autor und für die „Dire Earth“-Trilogie bekannt, die hierzulande im Knaur-Verlag herausgekommen ist. Für K. C. Alexander ist der Roman das Deutschlanddebut. In den USA ist die Autorin durch ihr Buch „Necrotech“ bekannt.

Es sollte der Aufbruch in eine neue, goldene Zukunft sein. Viele tausend Kolonisten sind von der Milchstraße aus mit dem Raumschiff „Nexus“ in einem jahrhundertelangen Schlaf in die Andromeda-Galaxie gereist. Doch als sie ankamen, erwartete sie eine Katastrophe. Ein mysteriöses Gebilde, die „Geißel“ genannt, beschädigt das Schiff schwer und sorgte für den Tod vieler Besatzungsmitglieder.

Die Sicherheitschefin Sloane Kelly gehört zu den Überlebenden und muss versuchen, die Lage an Bord des Schiffes irgendwie in den Griff zu bekommen. Es herrscht das totale Chaos und die Kommandostruktur ist durch die vielen Todesfälle komplett durcheinander geraten. Mit viel Mühe und Not gelingt es ihr und einigen anderen, die Situation in den Griff zu bekommen. Nur um immer wieder mitzuerleben, wie ihre Mühen aus verschiedenen Gründen immer wieder vernichtet werden. Denn die Andromeda-Galaxie ist für die Neuankömmlinge eine tödliche Umgebung.

Mit Tie-Ins zu bekannten Werken ist es immer so seine Sache. Häufig erzählen diese eine belanglose Geschichte, die im Hauptwerk nur mit viel Gutwollen anerkannt wird. In „Der Aufbruch der Nexus“ gelingt es dem Autorenteam hingegen, eine Geschichte zu erzählen, die die Erzählung des Spiels erweitert. Sie füllt viele narrative Lücken, die im Spiel selbst nur in Rückblenden und stark gerafft erzählt wurden.

Es gibt hier jede Menge Szenen, von denen man schon im Spiel selbst gehört hat, wie zum Beispiel der Verrat an den Kroganern. Aber sie jetzt hier im Buch vor sich zu haben ist etwas ganz anderes. Vor allem deshalb, weil sie hier deutlich mehr Details erhalten, wie zum Beispiel, wie verzweifelt die Ausgangssituation an Bord der Nexus war, als sie in der Andromeda-Galaxie ankam.

Dabei beschreiben die Autoren den Fortlauf der Dinge eben nicht nur aus der Perspektive von Sloane Kelley. Auch andere Figuren kommen vor  wie zum Beispiel der Salarianer Jarun Taan  oder die Kroganerin und Klanführerin Nakmor Morda. Sie alle ergänzen die Story fdurch Erzählungen aus ihren jeweiligen Blickwinkeln und den dazu gehörigen Emotionen. Interessant ist dabei, dass auch wichtige Figuren des Spiels auftauchen, wenn auch nur am Rande.

Wer übrigens die Mass Effect-Reihe nicht gespielt hat, der braucht keine Sorge haben, dass er die Geschichte nicht verstehen könnte. Hough und Alexander gelang es nämlich, die Story so zu schreiben, dass sie auch für Neulinge verständlich ist. Wichtige Infos über die Rassen und historische Ereignisse werden entsprechend geliefert.

Ein großartiger, erster Roman der „Mass Effect: Andromeda“-Romanreihe. Man darf gespannt sein, wie dann der nächste ausfallen wird.

Cover © Panini Books

Wertung: 15/15 dpt

  • Autor: Jason M. Hough, K. C. Alexander
  • Titel: Mass Effect Andromeda: Aufbruch der Nexus
  • Teil/Band der Reihe: Mass Effect Andromeda
  • Originaltitel: Mass Effect Andromeda: Nexus Rising
  • Übersetzer: Andreas Kasprzak, Tobias Toneguzzo
  • Verlag: Panini Books
  • Erschienen: 04/2017
  • Einband: Broschiert
  • Seiten: 464
  • ISBN: 978-3-8332-3358-6
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten

Über den Autor

Götz Piesbergen


Ich darf mich vorstellen? Wunderbärchen! :D

Mein Name ist Götz Piesbergen, wobei ich in den Weiten des World Wide Web auch noch ein paar andere Pseudonyme verwende. Ich bin ein Vielschreiber und Vielleser, der quasi alles verschlingt, was Buchstaben hat (hmm, lecker! :D). Und da ich zu den Leuten gehöre, die ihre Meinung im Netz gerne kundtun, bespreche ich auch die Sachen, die ich lese oder zocke oder sehe.

∇ mehr über Götz/Kontakt

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Jason M. Hough, K. C. Alexander – Mass Eff…

von Götz Piesbergen Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0