Hard Kill

Hard Kill DVD Cover
© EuroVideo

Bruce Willis am Filmplakat, das ist doch ein Garant für launige Unterhaltung. Zumindest war es das einmal. Der kahlköpfige Action-Star der 1990er-Jahre ist vielen mit Filmen wie “Stirb langsam”, “Armaggedon”, “Das fünfte Element” oder “Sixth Sense” in Erinnerung. In den letzten Jahren hat sich die schauspielerische Tätigkeit des mittlerweile Mit-Sechzigers in den B-Movie-Bereich verlagert. Schön für Regisseure und Schauspieler, wenn sie mit ihrem Idol zusammenarbeiten können, nicht immer sehr schön für die Zuseher.

“So small, yet so powerful”
Hard Kill mit Bruce Willis und Jesse Matcafe
Bruce Willis mit Jesse Matcafe als Derek Miller

Willis verkörpert in “Hard Kill” einen Unternehmer in der IT-Branche namens Donovan Chalmers. Ihm wurde von einem Terroristen, der sich selbst “Der Prediger” nennt, eine wertvolle Technologie gestohlen. Deswegen soll der Ex-Marine Derek Miller (Jesse Matcafe) das Gestohlene zurückbringen und gleichzeitig Chalmers samt Familie beschützen.

Tochter Eva möchte nämlich mit “Projekt 725”, ausgestattet mit einer fortschrittlichen künstlichen Intelligenz, die Erde zu einem besseren Ort machen. Der Prediger (Sergio Rizzuto) möchte natürlich das Gegenteil. So oder so, bedarf es der Aktivierungscodes für diese Technologie, welche nur Chalmers senior besitzt.

In einem verlassenen Fabrikkomplex treffen nun Millers kleines Team und der Prediger aufeinander. Chalmers Tochter wird als Geisel gehalten und der Prediger tut das, was sein Name vermuten lässt: er schwafelt von einer neuen Weltordnung und natürlich könne, nur er diese herstellen. Soweit so bekannt, allerdings kaufe ich Rizzuto eher einen beleidigten Schwiegersohn ab, als einen globalen Terroristen. Die restliche Hälfte des Filmes zeigt ein lustloses Versteckspiel in der alten Fabrik, mit einigen Gefechten und noch lustloseren Dialogen. Am Ende des Tages ist Bruce Willis der Held und rettet die Welt, allerdings nicht mit der Waffe, so viel sei verraten.

Hard Kill mit Bruce Willis und Lala Kent
Bruce Willis als Donovan Chalmer mit Lala Kent als dessen Tochter

Regisseur Matt Eskandari zeichnet für “Hard Kill” verantwortlich und hat bereits zum dritten Mal mit Bruce Willis zusammengearbeitet. Die Drehbuchautoren hätten sich vielleicht mehr Anleihen an früheren Filmen des Stars nehmen sollen. Anstatt ein Actionfeuerwerk abzuliefern, quält man sich mit blassen Charakteren. Weder der tatsächliche Sinn des “Projekt 725” wird erklärt, noch die Motive des pseudokomischen Terroristen. Viel zu lange Monologe durchbrechen die, immer nach dem gleichen Schema ablaufenden, Schießereien.

Hard Kill mit Bruce Willis und Sergio Rizzuto
Hier sehen wir wieder Bruce Willis, dieses Mal mit dem Bösewicht “Der Prediger”, gespielt von Sergio Rizzuto.

Die Schauspieler mit der ehemaligen WWE-Kämpferin Natalie Eva Marie oder dem Reality-TV-Star Lala Kent tragen leider auch kaum Positives bei. Am ehesten kann hier noch der ehemalige “Desparte Housewives”-Gärtner Jesse Matcafe überzeugen.

Fazit: “Hard Kill” verspricht ein Bedrohungsszenario, Action sowie Bruce Willis und liefert lange Monologe und sich wiederholende Schießereien. Da haben wir schon Besseres gesehen.

  • Titel: Hard Kill
  • Originaltitel: Hard Kill
  • Produktionsland und -jahr: USA 2020
  • Genre: Action
  • Erschienen: 20.05.2021
  • Label: EuroVideo
  • Spielzeit:
    95 Minuten auf 1 DVD
    98 Minuten auf 1 Blu-Ray
  • Darsteller:
    Jesse Matcalfe
    Bruce Willis
    Lala Kent
  • Regie: Matt Eskandari
  • Drehbuch: Joe Russo
    Chris LaMont
  • Kamera: Bryan Koss
  • Schnitt: R.J. Cooper
  • Musik: Rhyan D’Errico
  • Extras:
    Making of
  • Technische Details (DVD)
    Video:
    2,40:1
    Sprachen/Ton
    :
    D, E
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Video:
    2,40:1
    Sprachen/Ton
    :
    D, E
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten


Wertung: 6/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
0
Share