Mo Ruby – Abi 95

1995 verschwindet die Abiturientin Susanna Jelonnek nach ihrer Abifeier spurlos. Knapp 25 Jahre später wird ihre Leiche bei Umgrabungsarbeiten auf dem Friedhof des Örtchens Münzenig gefunden. Ein Strauß weißer Rosen ziert die Grabstätte.


Susanna war so eine Art Primadonna ihrer Jahrgangsstufe, gutaussehend, verführerisch und nicht abgeneigt, dies für sich gewinnbringend zu nutzen. Von den einen begehrt, von anderen gehasst. Letzteres anscheinend so sehr, dass die schwangere Jugendliche schwerverletzt begraben und ihrem Schicksal überlassen wurde.

Aufgrund des Leichenfundes kommen ihre Jugendfreunde wieder zusammen. Die drei Freunde Matthias, Alexander und Theo scheinen in die Tat verwickelt zu sein, die Anwältin Clara Friedrichs, die jüngere Schwester von Susannas bester Freundin Friderike, versucht erst alleine, dann mit dem jungen Journalisten Veit Windeck, herauszufinden, was 1995 geschehen ist. Dabei muss sie sich auch mit ihrer eigenen Familiengeschichte auseinandersetzen, während in der Gegenwart weitere Menschen gewaltsam zu Tode kommen.

Mo Ruby siedelt ihr Debüt auf zwei Zeitebenen an und wählt zudem eine Mischung aus personaler (Clara) und auktorialer Erzählung. Das funktioniert, weil Ruby ihren Text und ihre Charaktere im Griff hat. Es sorgt ebenfalls dafür, den Lesenden ein trügerisches Gefühl der Sicherheit zu verleihen, weil sie scheinbar mehr Hintergrundwissen besitzen – und das von Beginn an – als die Protagonisten. Doch werden scheinbare Erkenntnisse durch geschickte Twists immer wieder in Frage gestellt. Außerdem traut sich Ruby, nicht alle Handlungsstränge aufzulösen, was “Abi 95” ein leicht verstörendes, zusätzliches Lesemoment verleiht.

Was zu einem Buch passt, in dem es um Schein und Sein geht, um Vermutetes, irrtümlich Geglaubtes und eklatante Fehleinschätzungen. Spielen 1995 die wechselhaften Beziehungen inner- und außerhalb einer Clique Jugendlicher um die charismatische Susanna Jelonnek die größte Rolle, wird 2019 der früher angerichtete Schaden um ein Vielfaches potenziert. Dabei steht besonders das komplizierte Verhältnis von Friderike Friedrichs zu ihrer Schwester und den ehemaligen Freunden auf dem Prüfstand. Es erweist sich einmal mehr, dass hinter jeder Tür nicht nur Einlass wartet, sondern sich Blicke in den Abgrund auftun.

Über weite Strecken hat Mo Ruby alles gut im Griff, sowohl den Coming Of Age-Part, der in Susannas Tod mündet, aber nicht endet, wie die kriminellen Verflechtungen, die aus jener, in mehrfacher Hinsicht, schicksalhaften Nacht 1995 resultieren. Partiell werden Erinnerungen an den legendären “Reifezeugnis”-Tatort mit der jungen Nastassja Kinski wach, die per se eine hervorragende Vorlage für die schillernde Susanna abgibt. Die Ähnlichkeiten werden aber nie zum Plagiat, sondern sind eher als freundliche (und vielleicht zufällige) Hommage zu lesen.

Die Story ist spannend und glaubwürdig ausgearbeitet, aber an wenigen Stellen etwas zu umständlich geraten. Ruby hätte ruhig mehr auf die Mitarbeit ihrer Leser*innen vertrauen dürfen. Beim dramatisch in Szene gesetzten Finale fehlt ein bisschen der Mut, die verzahnten Ereignisse ruhig und konsequent zu entwirren. Hier begeben sich die Hauptfiguren, inklusive der hilflosesten Polizeiunterstützung, die man sich vorstellen kann, nahezu sehenden Auges allesamt in lebensbedrohliche Bredouillen, um am Ende… – Lest selbst. Das ist zwar durchaus nervenzerrend (wenn auch nicht immer auf die gewünschte Weise), wird aber den zuvor klug, oder zumindest, wenn die Ratio versagt, nachvollziehbar agierenden Figuren nicht ganz gerecht. Ein kleiner Wermutstropfen.

Fazit: Trotzdem ist “Abi 95” eine wahre Wohltat in dem nahezu unüberschaubaren Wust von Eigenveröffentlichungen, die den Markt seit Jahren überfluten. Eine sorgsam und geschickt konstruierter Roman, sprachlich versiert. “Abi 95” gehört eindeutig nicht zur üblichen Jungfrauen-in-den-Krallen-teuflischer Bestien-Ramschware mit befremdlichem Titel (“Mädchenpflücker” anyone?), sondern baut, wohlweislich auf die eigene erzählerische Kraft sowie Inhalte, die es wert sind, als Buch veröffentlicht zu werden.
Cover © Mo Ruby / ZERO Werbeagentur, München

  • Autor: Mo Ruby
  • Titel: Abi 95
  • Verlag:  Independently published
  • Erschienen: 01/2021
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 387
  • ISBN: 979-8-706-07644-3
  • Sonstige Informationen:
    Homepage der Autorin

     



    Wertung: 11/15 dpt

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share