Ende August. Winter in Australien. Hirsch on the road.

Barrier Highway
© Unionsverlag

Tiverton ist eigentlich ein verschlafener Ort, in dem alle ihren eigenen Weg gehen. Dennoch ist Constable Paul „Hirsch“ Hirschhausen im Stress, denn seit gut zehn Wochen treibt ein Schlüpferdieb sein Unwesen. Opfer sind ältere Frauen, die Tatorte Wäscheleinen in Hinterhöfen. Dann erhält Hirschhausen von einer Lehrerin den Hinweis, dass sich in den Tiverton Hills ein junges Mädchen in bedenklichem Zustand befindet. Tatsächlich wird die elfjährige Lydia von ihrer Stiefmutter in einem Wohnwagen gefangen gehalten, ist unterernährt und verwahrlost. Doch kaum hat er das Mädchen ins Krankenhaus gebracht, wartet schon der nächste Einsatz. An der Tiverton Primary School rastet Leon Ayliffe aus, da seine Tochter vom Schuldirektor vor der Klasse bloßgestellt wurde. Hintergrund der Auseinandersetzung ist, das Ayliffe das Schulgeld nicht gezahlt hat beziehungsweise vielmehr nicht zahlen konnte, da sein wichtigster Arbeitgeber, der Viehhändler Adrian Quinlan, ihm seinen Lohn schuldet.

Bei einer späteren Befragung dreht Ayliffe und dessen Sohn Josh komplett durch, schießen einen Mann an und verletzen Hirschhausens Vorgesetzte Sergeant Hillary Brandl, die daraufhin einige Zeit ausfällt. Derweil mehren sich die Anzeichen, dass ein geplantes Musikfestival kurz vor der Absage steht. Hauptsponsor Quinlan werden auch hier finanzielle Unregelmäßigkeiten nachgesagt. Hirschhausen weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Irische Trickbetrüger bringen Menschen mit einer üblen Masche um ihr Erspartes, bei einem ominösen Brand kommt es zu einem ebensolchen Todesfall, die Ayliffes sind untergetaucht und sinnen auf Rache, Quinlan ist ebenfalls verschwunden und in der örtlichen Bank bahnt sich ein Skandal großen Ausmaßes an. Hirschhausen versucht zu retten, was mitunter nicht mehr zu retten ist, doch seine Aufmerksamkeit leidet empfindlich. Nicht nur dank des zweifelhaften Einsatzes der Kollegen des CIB, die die Ermittlungen im besagten Todesfall an sich ziehen, sondern auch wegen Clara Ogilvie, ausgerechnet eine Arbeitskollegin seiner Lebensgefährtin Wendy Street, die Hirschhausen stalkt.

Highway to hell

Hirschhausen ist seit anderthalb Jahren in Tiverton und immer noch kennt er nicht alle Bewohner der teils weit auseinanderliegenden Anwesen. Den titelgebenden Barrier Highway (nach Bitter Wash Road und Hope Hill Drive der dritte Hirschhausen-Roman) fährt der Protagonist rauf und runter, besucht zahlreiche Menschen in ihren teils abgeschieden gelegenen Häusern und Behausungen. Genau hier liegt die Stärke von Garry Disher, dem die Zeichnung seiner Figuren – und zwar aller Figuren – besonders wichtig ist. Hier ergeben sich soziale wie moralische Abgründe, Befindlichkeiten aller Art wollen berücksichtigt werden. Wer einen Mord erwartet, der muss sich bis zur Hälfte des Romans gedulden bevor überhaupt jemand zu Tode kommt. Doch ob es sich bei dem Brandopfer um ein Mordopfer handelt bleibt zunächst ungewiss. Allein, Motive gäbe es einige.

Hirschhausen muss sich in seinem aktuellen Fall, eigentlich sind es viele, kleine Fälle, einmal mehr mit den höher gestellten „Kollegen“ des CIB rumärgern. Diese kommen aus Port Pirie und Adelaide; Stadtmenschen, die Hirschhausen für einen Dorftrottel halten oder zumindest so behandeln. Dabei übersehen sie, dass er es ist, der Tiverton, seine Einwohner und deren Befindlichkeiten am besten kennt. Letztendlich gelingt es Garry Disher alle oben genannten Erzählstränge miteinander zu verweben, was mitunter großes Kino ist, denn angesichts der zahlreichen Figuren mag mancher Leser vorübergehend den Überblick verlieren. Ein großes Plus des Romans ist die gelungene Beschreibung der weitläufigen Landschaft, die – erstmals – nicht durch unerträgliche Hitze, sondern bittere Kälte auffällt. Australien im Winter, ein ungewöhnliches Setting für einen Protagonisten, der zweifelsohne ein großer Sympathieträger ist. Ob er deswegen gestalkt wird? Fest steht eins, die Serie kann gerne weitergehen.

  • Autor: Garry Disher
  • Titel: Barrier Highway
  • Originaltitel: Consolation. Aus dem Englischen von Peter Torberg
  • Verlag: Unionsverlag
  • Umfang: 345 Seiten
  • Einband: Hardcover
  • Erschienen: Juli 2021
  • ISBN: 978-3-193-00572-3
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite


Wertung: 12/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
274
Share