Linda Olsson – Der Gesang der Amsel (Buch)

Cover © Penguin Random House

Elisabeth ist alleine in ihrer Dunkelheit. Sie arbeitet daran, sich vollständig aus dem Leben zurückzuziehen, hat es schon fast geschafft. Doch dann führen ein paar Zufälle und der Wunsch, niemandem etwas schuldig zu sein, zu immer mehr Begegnungen zwischen ihr und ihren Nachbarn Elias und Otto. Es fängt an mit einem Brief, der fälschlicherweise an Elias zugestellt wurde, und den er Elisabeth nun geben möchte. Obwohl sie ihre Tür nicht öffnet oder überhaupt reagiert, versucht er, mit ihr zu reden. Dieser Akt der Freundlichkeit lässt sie nicht mehr los und sie beschließt, ihm ein Buch zu schenken, um das Gleichgewicht wieder herzustellen und in Frieden zurück in ihre Dunkelheit sinken zu können. Doch damit hat es sich noch lange nicht erledigt. Elisabeth wird ohne es zu wissen zu Elias Inspiration für ein neues Kunstwerk und auch Otto ist schnell fasziniert von der geheimnisvollen Nachbarin. 

Der schüchterne Elias glaubt, seine Kunst sei das einzige, was ihn wertvoll macht. Otto, der herzensgute, einsame Witwer, liebt Bücher und ist glücklich, wenn er anderen eine Freude machen kann. Zusammen versuchen sie sich mit Elisabeth anzufreunden, sehr behutsam und verständnisvoll. Die vorsichtige Annäherung der drei ist sehr schön und berührend zu beobachten. Denn was gibt es schöneres für uns Bücherliebhaber, als Menschen, die langsam durch ihre gemeinsame Liebe zu Büchern und Kunst zueinander finden? Elisabeth wacht nach und nach aus ihrer abgeschotteten, sorgfältig konstruierten Welt auf, in der sie nichts zu fühlen braucht. Dennoch bleibt die Frage: Hat sie sich schon zu sehr vom Leben entfernt, oder findet sie noch den Weg zurück?

Sie betrachtete ihr Spiegelbild. […] Sie spürte keinerlei Verbindung zu dem Menschen, den sie da sah. Fast war es so, als ob die Erinnerung an sie selbst völlig gelöscht worden wäre und sie sich nicht sicher war, ob sie die Beziehung überhaupt wieder aufnehmen wollte.

“Der Gesang der Amsel” ist ein Buch über klassische Themen: Einsamkeit, Liebe, den Versuch, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen – und Kunst. Aber so einfühlsam und schön geschrieben, dass es zu einem ganz besonderen Erlebnis wird. Ein genauso herzzerreißendes wie herzerwärmendes Buch.

Dieser Eindruck wird aber leider durch das verwirrende und recht unbefriedigende Ende etwas getrübt. Zu viele Fragen werden unbeantwortet gelassen und zu allem Überfluss werden kurz vor Schluss auch noch neue aufgeworfen, welche die Geschichte nach persönlicher Meinung nicht bereichern. Elisabeth, ihre Entwicklung und Motivation bleiben zu undurchsichtig und nicht greifbar.

Insgesamt ein Buch, welches einem durch seine Feinfühligkeit und die ehrlichen, verletzlichen Charaktere und deren liebevollem Umgang miteinander in Erinnerung bleibt. Ein fast durchweg bewegendes Leseerlebnis, welches nur durch das unbefriedigende Ende etwas gedämpft wird.


Wertung: 12/15 dpt

  • Autor: Linda Olsson
  • Titel: Der Gesang der Amsel
  • Originaltitel: The Blackbird Sings at Dusk
  • Übersetzer: Mechthild Barth
  • Verlag: Penguin Random House
  • Erschienen: 02/2022
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 256
  • ISBN: 978-3-442-77151-6
  • Sonstige Informationen:
  • Produktseite
  • Erwerbsmöglichkeiten

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share