Bruce Holbert – Einsame Tiere (Buch)

2

Bruce-Holbert-einsame-tiereDer ehemalige Sheriff Russel Strawl wird 1932 ein letztes Mal aus dem Ruhestand geholt, um einen Serienmörder dingfest zu machen. Zumindest soll er dafür sorgen, dass die Ritualmorde  innerhalb der Colville Reservation stoppen. Strawl ist der Prototyp des Westerners, wortkarg, gefürchtet und bereit, Konflikte mit allen verfügbaren Mitteln radikal und schnell zu lösen, warum also nicht diesen finalen und herausfordernden?
So ist er zur Legende geworden, aber eine derer, die selbst Verbündete liebend gerne an der Biegung des nächsten Flusses begraben würden. Gemeinsam mit seinem Stiefsohn Elijah begibt sich Strawl auf eine letzte Jagd. Die ihm bittere Erkenntnisse über sich, sein Leben und die Menschen, die ihn  umgeben, bescheren wird. Es dauert nicht allzu lange, bis Strawl  selbst Hauptverdächtiger in jenen Mordfällen ist, die er aufzuklären gedenkt. Strawl ist von Beginn an bewusst, dass es nicht um Offenbarung, Wahrheit und Gerechtigkeit geht, sondern darum einen Sündenbock zu finden. Und wenn es auf Strawl zurückfällt, offiziell und von Handlangern beglaubigt, dann wird das hingenommen, als hätte er den wahren Mörder entlarvt. Doch so einfach funktioniert das nicht: Ein gejagter Jäger bleibt trotz allem ein Jäger.  

Mit Strawl geschieht, was Pat Garrett in der (unzensierten) Fassung von Sam Peckinpahs “Pat Garrett and Billy the Kid” ebenfalls zustößt: Seine Auftraggeber möchten ihn beseitigen, weil er jene Methoden anwendet, wegen derer er  engagiert wurde. Strawl macht  nur selten Gefangene. Er soll ein Relikt sein, das überwunden wird; doch ist er weit mehr, ein Spiegel; Ikone und schlechtes Gewissen einer Gesellschaft, die bis in die letzte Faser auf Gewalt basiert. Die aber selten so offen und konsequent angewendet wird wie von Strawl betrieben.

“Einsame Tiere” ist alles andere als einer jener standardisierten Terror-Romane, die sich des Themas Serienmord annehmen, um ungeniert wüst zugerichtete Leichen zur Schau stellen zu können. So geht es auch weniger darum, einen grauenerregenden Täter zu präsentieren, sondern das Wesen der Gewalt zu sezieren, jenen Mythos, der zu Bildern  und Erzählungen wird, die die Grenzen einer Gesellschaft definieren. Oder ihr Zentrum. Sobald Strawl dies erkennt und akzeptiert, ist er am Ende seiner Reise angekommen. Es wird kein sanftes sein, kein elegischer Ausklang. Aber auch keine apokalyptische Apotheose.

Bruce Holberts Roman ist von atemberaubender poetischer Wucht, die in der gelungenen Übersetzung Peter Torbergs Widerhall findet. Einsamkeit, Gewalt und die Bibel; die flexible Auslegung von Moral und das Streben nach Erkenntnis – auf Strawls und Elijahs Odyssee kommt all das zusammen. Wahrheit, Gerechtigkeit sind eine ferne Sehnsucht; der Sheriff und sein Sohn streifen durch einen Westen, in dem jeder schuldig geworden ist, lediglich die Schwere der Schuld unterscheidet sich graduell.

Holbert beschreibt das eindringlich, düster, wandelt die Land- und Ortschaften an der kanadischen Grenze zu einer Art Styx, der die Todgeweihten unweigerlich in den Hades führt. Mit Russel Strawl als Fährmann. Oder doch Elijah?  

Eingebunden sind Passagen von wahrhaft finsterer Komik, gerne – wie sollte es sein – gewalthaltiger Natur. Und ein ganz klein bisschen Hoffnung am Rande der Verzweiflung. Denn zwei, drei Figuren schaffen den Übergang, wenn schon nicht in eine bessere, wenigstens in eine andere Welt.

Nach James Carlos Blakes “Das Böse im Blut” im letzten Jahr, veröffentlicht der Liebeskind-Verlag mit Bruce Holberts “Einsame Tiere” einen stilistisch eigenen, wiederum grandiosen Noir-Western; hochaktuell und von bestechender Darstellungskraft.

Cover © Liebeskind Verlag

 

  • Autor: Bruce Holbert
  • Titel: Einsame Tiere
  • Originaltitel: Lonesome Animals
  • Übersetzer: Peter Torberg
  • Verlag: Liebeskind
  • Erschienen: 25.08.2014
  • Einband: Hardcover
  • Seiten: 303
  • ISBN: 978-3-95438-034-3
  • Sprache: Englisch
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite beim Verlag

Wertung: 14/15 dpt

 


Über den Autor

Jochen König


Jochens Nerd-Schreibtisch

Stationen: Aufgewachsen in Siegen, weitergezogen nach Münster, dann nach Berlin und wieder zurück nach Idyllistan, sprich Münster. Meinen ersten Roman “Mitternachtsblues” (sowie diverse Sachbücher mit Beiträgen von mir) gibt es tatsächlich noch zu kaufen; ob man die Hörspiele aus meiner Berliner Zeit noch empfangen kann, ist eher zweifelhaft. Ansonsten bin ich Sachbearbeiter, Teilzeit-Buchhändler und war sieben Jahre für die, sogar mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnete, Krimi-Couch tätig.

∇ mehr über Jochen König/Kontakt

2 Kommentare

  1. Pingback: Das war 2014 - Jochen König

  2. Pingback: frauenkrimis.net – KrimiMeldungen 22102014, 13.07 Uhr

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Bruce Holbert – Einsame Tiere (Buch)

von Jochen König Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
2