Cracked – Staffel 2 (Serie, 2DVD)

0
0
0

Cracked - Staffel 2 (DVD Cover © polyband)Die Psych Crimes Unit, eine Spezialeinheit für Gewaltverbrechen in Toronto, ist darauf spezialisiert, auch die psychologischen Faktoren intensiv zu beleuchten. Was treibt den Verbrecher überhaupt dazu, zu morden oder zu entführen? Und wie kommt man an ihn ran, ohne Öl ins Feuer zu gießen? Detective Aidan Black (David Sutcliffe) hatte in Dr. Daniella Ridley (Stefanie von Pfetten, Staffel 1) eine gute Ermittlungspartnerin, doch sie fällt aus familiären Gründen dauerhaft aus: sie möchte ihren Sohn treffen, den sie vor vielen Jahren zur Adoption freigab – nun steht Aidan erst einmal ohne Sidekick da, was ihm sichtlich nicht behagt – doch sehr bald stößt die forensische Psychiaterin Clara Malone (Brooke Nevin) als neue Partnerin hinzu. Schnell stellt sich heraus, dass Malone eine gute Wahl war.

Doch es ist eher Zufall, dass gerade sie bereits mitten im Fall steckt, ohne sich dessen bewusst zu sein, denn in einer Psychiatrie begeht ein maskierter Mann einen Raub und möchte sämtliche Medikamente haben, bedroht die noch dort angestellte Malone und nimmt eine Patientin, die bipolare Emily Froese, als Geisel. Es stellt sich heraus, dass es dem Mann gar nicht um die Medikamente ging, sondern um Emily selbst, denn der Kriminelle ist ihr Ex-Freund.

Cracked - Staffel 2 (Szenenfoto © polyband)Außerdem treffen Black, Malone und das Team auf einen wütenden Hausbesitzer, der sich weigert, für eine Baufirma den Platz für riesige Firmengebäude zu räumen. In anderen Fällen sehen sie sich mit einem schizophrenen jungen Mann konfrontiert, der unweigerlich Stimmen hört. Ein Ex-Model wird Zeugin einer Schießerei in einem Club, bei welcher die Sängerin einer Band erschossen wird. Ein kongostämmiger Lebensmittelhändler wird von einem landsmännischen Flüchtling beinahe erstochen und kann sich offenbar nicht an den Angreifer erinnern – der allerdings erinnert sich sehr wohl an sein Opfer.

Zwar wird in der zweiten und gleichzeitig auch letzten Staffel – die kanadische Sendeanstalt CBC hat im Rahmen einer Sparmaßnahme klar gemacht, dass nach dieser zweiten Staffel Schluss ist – auch auf die persönlichen Geschichten der Protagonisten ein wenig eingegangen, doch fällt auf, dass die neuen acht Episoden deutlich fokussierter auf den Fall zugeschnitten sind. Das gibt der Serie zwar durchaus einen höheren Procedural-Charakter, doch nicht so, dass man es negativ werten müsste. Fast ist das Gegenteil der Fall: Es tut der Serie gar nicht mal schlecht – wenngleich es natürlich auch stets interessant war, wie die Hauptfiguren selbst mit ihrem ureigenen Knacks (der Ursprung des Seriennamens – jeder hat irgendwo in der Seele einen kleinen solchen) umgehen und wie er ihnen gefährlich werden, aber auch zugute kommen kann.

Cracked - Staffel 2 (Szenenfoto © polyband)Am Rezept hat sich sonst nicht viel verändert: Fall oder Straftat ereignet sich, die Psych Crimes Unit wird hinzugeholt, es wird ermittelt, es wird mit stellenweise gewöhnungsbedürftigen Methoden gelöst. Das mag profan und banal klingen, doch letztendlich sind zahlreiche erfolgreiche und auch hochwertige, nach vielen Staffeln nach wie vor spannende Krimiserien nach genau diesem Muster gestrickt – allen voran das an manchen Stellen durchaus vergleichbare „Criminal Minds“, das auch nach zehn Staffeln seinen Reiz noch nicht verloren hat. Doch während die meisten der erfolgreichen Serien doch gern mit Klischees arbeiten – Quotenraubein, Quotennerd, Quotenchaot, Quotengigolo, Quotenbauchmensch, Quoten-Emo -, bleibt „Cracked“ diesbezüglich recht realistisch: die Charaktere werden nicht im Vorhinein in eine Ecke manövriert. Man bleibt sozusagen mehr auf dem Teppich, die Figuren sind mehr Mensch als Macke.

Nun stellt sich natürlich für die Zuschauer, die bislang nur die erste Staffel kennen, die Frage, ob Brooke Nevin („The 4400“ uvm.) als neue Kollegin Clara Malone die charismatische Dr. Ridley-Darstellerin von Pfetten zu ersetzen in der Lage ist – und nach nicht einmal zwei Folgen kann man durchaus behaupten: Sehr wohl. Es wird gar nicht erst versucht, die Vorgängerin zu kopieren, auch begeht man nicht den Fehler, das totale Gegenteil an die Seite Blacks zu stellen. Vielmehr ist die Figur einfach, wie sie ist – mit einigen interessanten Facetten und einem zuweilen ebenfalls recht eigenwilligen Verhalten; vor allem greift auch sie zu oftmals ungewöhnlichen Methoden, wenn auch im psychologischen/psychiatrischen Sinne.

Cracked - Staffel 2 (Szenenfoto © polyband)Während manche Episoden einfach „nur“ derb oder etwas heftiger als gewöhnliche Krimis sind, so hat man sich für das Staffel- und nun leider auch Serienfinale einen der wohl krassesten Fälle aufgespart, denn hier denkt man sich als Zuschauer, was zur Hölle manche Menschen zu dem treibt, was sie da tun. Und diese Eindrücke, die auch in der ersten Staffel immer wieder zu sehen und verarbeiten waren, bleiben oftmals noch lange nach Sehgenuss im Hinterkopf. „Cracked“ ist Krimikost, die nachhaltig wirkt – durch die einzelnen Fälle, durch die ausdrucksstarken Charaktere und durch das „Erdige“ – keine glattgeleckten Schauspieler, keine sterilen Kulissen, keine rhetorikolympischen Dialoge, keine künstliche Spannung. „Cracked“ ist demnach eine Crime-Serie, die sich fernab des televisionären Fast Food bewegt.

Auf qualitativer Augenhöhe mit der Vorgängerstaffel, findet diese Serie mit diesem Zweidritteldutzend an Folgen einen würdigen Abschluss und dürfte fortan in der Kategorie „Brillante Serien, die leider aufgrund von Sparmaßnahmen nicht mehr weitergeführt wurden“ zu finden sein. Umso trauriger ist es, dass „Cracked“ hierzulande auf einem ziemlich unpopulären Sendeplatz versauern durfte, was logischerweise für recht maue Quoten sorgte. An der Qualität kann es nicht gelegen haben, dass die Zuschauer wegblieben. Oder schalten die Leute heute wirklich lieber zur fünfhundertsten NCIS-Wiederholung, anstatt sich mal auf etwas Neues einzulassen und einer Serie auch mal etwas Zeit zu geben?

Cover & Szenenfotos © WVG/polyband

 

  • Titel: Cracked
  • Originaltitel: Cracked
  • Staffel: 2
  • Episoden: 8
  • Produktionsland und -jahr: Kanada, 2013
  • Genre:
    Serie, Krimi
  • Erschienen: 27.09.2014
  • Label: polyband/WVG
  • Spielzeit:
    ca. 360 Minuten auf 2 DVDs
  • Darsteller:
    David Sutcliffe
    Brooke Nevin
    Luisa D’Oliveira
    Dayo Ade
    Karen LeBlanc
    Mayko Nguyen
  • Idee: 
    Tracey Forbes
    Calum
    de Hartog
  • Extras:
  • Technische Details (DVD)
    Video:
    1,78:1
    Sprachen/Ton
    :
    D/GB (DD 5.1 & DD 2.0)
    Untertitel:
    D
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite beim Label

Wertung: 12/15 dpt

Print Friendly, PDF & Email
0
0

Über den Autor

Chris Popp

0
0

Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt

Print Friendly, PDF & Email
0
0

Schreibe einen Kommentar

Kommentiere als Erste(r)!

Benachrichtigung, wenn:
avatar
wpDiscuz

Cracked – Staffel 2 (Serie, 2DVD)

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 4 min
0