Robocroc (Spielfilm, DVD/BluRay)

0

Robocroc-DVD-CoverStürzt ein Flugzeug ab. Nanobots entkommen, Salzwasser-Krokodil Stella aus dem Houstoner Tierpark snifft die kleinen Dinger weg wie nix. Eine Post-Mortem-Karriere als Handtasche oder Stiefeletten ist perdu, die als Stahlträger oder Hartschalenkoffer sitzt jetzt drin.

Doch vorher flüchtet Stella, beziehungsweise das, was von ihr übrig ist, aus dem Gehege und wackelt unbeholfen computeranimiert auf Menschenjagd. Der fidele Tierpflegerrobocroc-lucyimage Duffy, seine neue Kollegin Jane, die so tut als wäre sie Biologin (so schlecht wie hier ist Lisa McAllister normalerweise nicht)  und der aufrechte Colonel Montgomery   haben etwas dagegen, werden aber von der finster dreinschauenden, Befehle bellenden Stiefmutter E.T.s nachhaltig boykottiert.  Frau Wallace, ohne den Stone-Zusatz, sieht arg gestrafft aus, manchmal steht zu befürchten, dass auch aus ihr ein metallenes Skelett herausbricht.   

Im Spaßbad neben dem Zoo herrscht Partytime. Darüber freut sich das Chromkrokodil; nicht so sehr Duffys Sohn, der erst Opfer von gemeinen Bullies wird, die ihn  und seinen halbdebilen Freund  Hud im Klo einschließen, bevor er und sein Kumpel zu Hoffnungsträgern einer Rettungsmission erkoren werden. Warum auch immer. Der eine ist strunzdoof, der andere ein Weichei mit einer Frisur, die Mobbing und ein unfreiwilliges Bad geradezu herausfordert. Dies aber wohlstrukturiert übersteht.

robocroc-2xWie auch immer, alle hampeln unbeholfen herum, reden jede Menge dummes Zeug und Stella darf ein bisschen dinieren. Am Ende wird der Mann mit dem Koffer tätig, und die üblichen Überlebenden dürfen ein paar schlechte Gags raushauen, etwas, dass sie sich knappe anderthalb Stunden aufsparen mussten. Danach schneller Abspann, ein zweiter Teil wird glücklicherweise nicht angekündigt.

„Robocroc“ ist ein Syfy Channel-Eigengewächs. Sollte man wissen, denn wenn Titel, Besetzung und Inhaltsangabe keinen kritischen Film zum moralbefreiten Umgang mit moderner Waffentechnologie robocroc 91k4steu0TL._SL1500_versprechen,  so erwartet man zumindest ein deftiges kleines Splatterspektakel.
Nicht einmal das. Hellrotes Kunstblut tröpfelt zwar und breitet sich gerne im Wasser aus  wie man das kennt. Ein paar Statisten-Extremitäten werden eingefärbt, und so endet der Tag mit einer Bisswunde, aber ohne jede sichtbare Verletzung. TV-Produktion halt.

Der Plot hat keine Löcher, er ist ein einziges Loch mit Durchbrüchen. Nach unten.
Beispiele gefällig?

Robocroc entfleucht aus dem Gehege und begibt sich schwimmenden Fußes in die angrenzende Freizeitbad-Partyzone. Erste Idee der Herrschaften an Konsolen, Funkgeräten und Tablets: Evakuierung. Och nö, viel zu robocroc-81uEtamPHfL._SL1500_aufwändig, machen wir lieber die Gitter zu. Das – wie längst bekannt – Roboreptil bewegt sich zwar durch die Kanalisation, aber was soll’s. Dutzende flüchtender Badegäste hämmern gegen verschlossene Tore. Zwei Schnitte später liegt ein Bruchteil davon angemalt in der Gegend herum. Der größere Rest hat sich durch die Maschen im Zaun verflüchtigt oder anderweitig entmaterialisiert. Sanitäter, Polizei, Feuerwehr und sonstige Rettungskräfte scheinen in Houston zu streiken, sie glänzen jedenfalls durch völlige Abwesenheit. Die Abgesandten des Miltärs befinden sich gerade im Tierpark nebenan und geben sich geschäftig.

robocroc-13Kurz darauf hetzen Duffys Sohn und seine neu gewonnene Clique durchs angedeutete Massaker. Sehen einen Militärhubschrauber und befinden, dass Signale zu geben unsinnig ist bei der Höhe, in der der CGI-Schrauber das Bad überfliegt. Mögen ungefähr zwanzig Meter sein. Wenig genug, damit direkt anschließend Stella mit einem beherzten Sprung aus dem Wasser das waidwunde Fliegerlein reißen kann.

Man könnte seitenweise Häme über dieses öde, grottig gespielte und inszenierte, mit lausigen CGI-Effekten durchsetzte Filmchen (selbst der Wasserpark ist nicht real) ausschütten,  doch ist es  unsinnig auf ein totes Stück Fernsehfleisch einzuhauen.

Suchen wir nach Positivem: Augenscheinlich nehmen die Macher ihr Werk ernst, so witzlos kommt es daher,robocroc-81dYnOPidkL._SL1500_ nirgendwo blitzt selbstreflexive Ironie auf.  Corin Nemec, der ehemals coole Parker Lewis, kann seinen Kindern ihr Taschengeld bezahlen und Dee Wallace ihren plastischen Chirurgen. Die Synchronisation ist erstaunlich gediegen, selbst die Inserts auf dem Augen-Display des robofizierten Krokodils wurden eingedeutscht. Zudem sind die Bilder meist scharf.

Ansonsten: Settings sind kaum vorhanden, eine Wiese, ein Teichufer, ein Swimming Pool und ein paar Abwasserkanäle reichen, um neben den kaum vorhandenen schauspielerischen Qualitäten zu bestehen. Die Dramaturgie besteht aus der hohlen Schablone neben dem Reißbrett, selbst das „Trash“-Emblem  wäre höchst unverdient. Denn „Robocroc“ ist kein enthusiastisches Werk ambitionierter Menschen mit berobocroc-19schränkten Mitteln, sondern eine schnarchige TV-Produktion, die davon ausgeht, dass alleine aufgrund des bescheuerten Titels Zuschauerinteresse geweckt wird. Dabei bekommen die Macher nicht einmal den „Sharknado“-Bodensatz hin: Wir wissen, dass wir hirnrissigen Blödsinn produzieren und machen uns deshalb permanent lustig darüber, dass wir hirnrissigen Blödsinn produzieren.

„Robocroc“ ist purer Schrott.  Was die Titelfigur angeht, sogar im wirklich wahrsten Wortsinn.

Kernigster Satz: „Sollten Sie dieses Stück Haut, das Staatseigentum ist, und das Sie sich widerrechtlich angeeignet haben, jemandem zeigen, dann werden Sie beide nach Artikel 27b der nationalen Sicherheitsbestimmungen strafrechtlich verfolgt“.robocroc-1399058050_1

Cover & Szenenbilder © Concorde Home

  • Titel: Robocroc
  • Originaltitel: Robocroc
  • Produktionsland und -jahr: USA, 2013
    Genre: Tier-Horror, Teenies in Angst, Science Fiction
  • Erschienen: 11.06.2015
  • Label: Concorde Home
  • Spielzeit:
    ca. 81 Minuten auf DVD
    ca. 109 Minuten auf Blu-Ray
  • Darsteller: Corin Nemec
    Lisa McAllister
    Steven Hartley
    Dee Wallace
    Jackson Bews
    Regie: Arthur Sinclair
  • Drehbuch: Berkeley Anderson
  • Kamera: Alexander Krumov 
  • Musik: Claude Foisy     
    Thomas Andrew Gallegos    
  • Extras: Trailer, Programmtipps
    Wendecover
  • Technische Details (DVD)
    Bild: 1,78:1 (16:9)
    Ton:
    Engl. DD 5.1, Dt. DD 5.1
    Untertitel:

  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite zum Film

Wertung: 3/15 dpt


Über den Autor

Jochen König


Jochens Nerd-Schreibtisch

Stationen: Aufgewachsen in Siegen, weitergezogen nach Münster, dann nach Berlin und wieder zurück nach Idyllistan, sprich Münster. Meinen ersten Roman „Mitternachtsblues“ (sowie diverse Sachbücher mit Beiträgen von mir) gibt es tatsächlich noch zu kaufen; ob man die Hörspiele aus meiner Berliner Zeit noch empfangen kann, ist eher zweifelhaft. Ansonsten bin ich Sachbearbeiter, Teilzeit-Buchhändler und war sieben Jahre für die, sogar mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnete, Krimi-Couch tätig.

∇ mehr über Jochen König/Kontakt

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Robocroc (Spielfilm, DVD/BluRay)

von Jochen König Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0