Dirk van den Boom – Die Welten der Skiir 1 – Prinzipat (Buch)

0

Dirk van den Boom - Skiir 1 (Cover © Cross Cult)Es gibt auf der ganzen Welt diverse Zeremonien, in der junge Menschen quasi ins Erwachsenensein eingeführt werden. Wenn man das Prinzip weiterdenkt und auch auf Nationen oder Welten überträgt, dann kommt man schnell ins Gebiet der Science Fiction. Wo zum Beispiel Romanserien wie die „Uplift“-Reihe davon erzählen, wie außerirdische Zivilisationen die Menschheit versuchen, unfreiwillig unter ihre Kontrolle zu bringen, um sie auf das Niveau eines galaktischen Völkerbundes hochzuheben.

Auch mit „Die Welten der Skiir: Prinzipat“ wird dieses Konzept benutzt. Es ist der erste Roman einer Trilogie, die insgesamt von dem Autor Dirk van den Boom geschrieben wird. Dabei handelt es sich um einen deutschen Schriftsteller, der 1966 geboren wurde. Des Weiteren ist er Politologe und Übersetzer. Er initiierte und schrieb an der Serie „Rettungskreuzer Ikarus“ mit und erhielt für seinen Roman „Tentakelschatten“ den Kurd-Laßwitz-Preis.

Vor 200 Jahren wurde die Erde von den insektoiden Skiir erobert. Jetzt erhalten sie den Zugang zur Galaxie und zu vielen anderen Völkern. Doch das sogenannte Erwachen ist der Auslöser für jede Menge Intrigen und Pläne. Denn es gibt viele verschiedene Interessengruppen, die auch vor der Anwendung von Gewalt nicht zurückschrecken.

Was man in diesem Buch hat, ist das perfekte Beispiel einer langsam eskalierenden Situation. Die Lage erscheint zunächst noch relativ harmlos: Die terranische Zivilisation wird nach über 200 Jahren Herrschaft endlich „freigelassen“ und gilt somit als „erwacht“. Doch dann erfährt man mehr und mehr über die verschiedenen Interessengruppen. Und schon bald wird die Situation unübersichtlich. Unterschiedliche Intrigen beherrschen das Geschehen. Und trotzdem hat man nie das Gefühl, dass der Plot zu undurchschaubar wird oder eine der vielen intrigierenden Parteien zu platt dargestellt wird.

Im Gegenteil: Es ist die vielleicht beeindruckendste Leistung, die Dirk van den Boom in diesem Auftaktband gelingt. Nämlich die Tatsache, dass man die Motivationsgründe aller Personen und Parteien irgendwo nachvollziehen kann. Das merkt man besonders an den Skiir, die natürlich nicht gerade die strahlenden Helden sind. Und trotzdem hat man schon fast Mitleid mit ihnen, als ihr Lebenswerk durch unvorhersehbare und unbekannte Feinde in Gefahr gerät.

Dasselbe gilt auch für die menschliche Delegation, die quasi eine kondensierte Form der verschiedenen Strömungen bildet. Man hat den Botschafter Flokhart Eder, der versucht, das Beste für die Menschen herauszuholen, trotz widriger Umstände. Seine Sekretärin Bixa Li, die in Wahrheit dem Widerstand gegen die Skiir angehört. Seine Begleiterin Yolana, die eine Indoktrinatorin ist und deshalb die Eroberer wie Götter anbetet. Und den Wissenschaftler Leybold, der nur auf Grund eines Mordes an seinem Vorgänger in diese Gruppe hineinrutscht. Zu lesen, wie jeder dieser Personen seinen eigenen Bedürfnissen nachgeht und dann in die übergreifenden Ereignisse gerät, ohne dadurch seine ursprüngliche Persönlichkeit zu verlieren, ist mit ein Grund, wieso dieser Band so großartig geworden ist.

Dabei lässt sich Dirk van den Boom Zeit. Er fokussiert sich ganz und gar auf die Charaktere, führt sie ein und baut ihre Persönlichkeit langsam auf. Und das zahlt sich im Laufe der Handlung aus, denn man hat nie das Gefühl, dass diese Arbeit umsonst ist. Im Gegenteil: Dadurch kompensiert er auch, dass diese Protagonisten teilweise lange Zeit nicht auftauchen. Wobei jeder Auftritt perfekt passt und jeder Charakter exakt die nötige Aufmerksamkeit erhält, die er braucht. Es geht keine Figur unter.

Am Ende des spannend geschriebenen Romans wird man lauter überraschende Wendungen hinter sich gehabt haben. Immer wieder wartet der Autor mit Plottwists auf, die man nicht für möglich gehalten hätte. Und eben das sorgt auch dafür, dass dieses Buch so unglaublich gelungen ist.

Die Fortsetzung ist übrigens für Ende Februar geplant. Band 3, der Abschluss wird dann im September herauskommen. Man wird es kaum erwarten können!

Cover © Cross Cult

Wertung: 15/15 dpt

  • Autor: Dirk van den Boom
  • Titel: Die Welten der Skiir 1: Prinzipat
  • Teil/Band der Reihe: 1 von 3
  • Verlag: Cross Cult
  • Erschienen: 09/2016
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 450
  • ISBN: 978-3-86425-867-1
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 15/15 dpt


Über den Autor

Götz Piesbergen


Ich darf mich vorstellen? Wunderbärchen! :D

Mein Name ist Götz Piesbergen, wobei ich in den Weiten des World Wide Web auch noch ein paar andere Pseudonyme verwende. Ich bin ein Vielschreiber und Vielleser, der quasi alles verschlingt, was Buchstaben hat (hmm, lecker! :D). Und da ich zu den Leuten gehöre, die ihre Meinung im Netz gerne kundtun, bespreche ich auch die Sachen, die ich lese oder zocke oder sehe.

∇ mehr über Götz/Kontakt

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Dirk van den Boom – Die Welten der Skiir 1…

von Götz Piesbergen Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0