Martin Suter – Elefant (Buch)

1

Martin Suter, Elefant ©Christoph Niemann/DiogenesMartin Suters Bücher bieten immer eine angenehme Leseerfahrung, daher gehört wohl jede Neuerscheinung von ihm zur Pflichtent-/spannungslektüre. Sein neuster Roman Elefant ist allerdings ein wenig zu entspannend. Zweifelsohne wird er sich trotzdem grandios verkaufen, denn er tut ja nicht weh.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein 30 cm kleiner rosa Elefant, der im Dunkeln leuchtet, Geschöpf des geldgierigen Genforschers Dr. Roux, der mit der Züchtung leuchtender Haustiere als Luxusspielzeug den großen Reibach machen möchte. Mit diesem Zuchterfolg steht und fällt der Fortbestand seines Genlabors, hat er doch aus Geldnot einen stillen Teilhaber aus China mit ins Boot holen müssen, der diesen Erfolg zur Bedingung macht, um weiterhin in das Labor zu investieren.

Da zum Glück genügend Menschen in dem Mini-Elefant mehr als nur ein Produkt sehen, gerät er über Umwege in den Unterschlupf des Obdachlosen Schoch. Dieser hat sich zwar neun Jahre zuvor von seinem bürgerlichen Leben verabschiedet und sich ganz dem Alkoholkonsum verschrieben, verliebt sich jedoch auf Anhieb in das kleine, geschwächte Tier und will es aufpäppeln. Er findet eine Verbündete in der Tierärztin Valerie Sommer. Gemeinsam versuchen sie, den kleinen Elefanten vor seinem Schöpfer und rechtmäßigen Eigentümer zu retten.

Doch nicht nur Dr. Roux und sein chinesischer Kompagnon suchen den Elefanten, sondern auch der burmesische Elefantenführer Kaung, der die kleine Elefantenkuh nach deren Geburt versteckt hat und in ihr ein heiliges Wesen sieht, denn sein Komplize verschwindet plötzlich spurlos und mit ihm der Elefant. Wo nur muss er ihn suchen?

Elefant ist eine nette, kleine Geschichte, im Vergleich zu anderen Büchern von Martin Suter allerdings erstaunlich seicht. Gut und Böse sind von vornerein klar erkennbar und treffen an der vorhersehbaren Front – böse Gentechnik gegen großherzige Tierfreunde – aufeinander. Eine Prise burmesische Exotik dazu, ein bisschen Liebe und dann das Ganze gut schütteln, fertig ist der Roman. Für 24 Euro ist das doch ein bisschen wenig.

Cover © Diogenes Verlag

  • Autor: Martin Suter
  • Titel: Elefant
  • Verlag: Diogenes
  • Erschienen: 01/2017
  • Einband: Hardcover Leinen
  • Seiten: 352
  • ISBN: 978-3-257-06970-9
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 9/15 dpt


Über den Autor

Christina Brunnenkamp


„Mit viel Faulheit fing es an“ hieß mein allererstes Druckschriftbuch – und was bin ich froh, dass meine Kinder weniger moralisierende Bücher lesen können! Trotzdem habe ich seit jener Zeit immer ein Buch zur Hand, sei es in Papierform oder elektronisch. Schon vor Langem wurde ich deshalb von meinen Freunden zum Leseratgeber erkoren – und weil ich so gerne Menschen zum Lesen anstifte, teile ich meine Leseeindrücke heutzutage online.

∇ Vollständiges Profil lesen

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Martin Suter – Elefant (Buch)

von Christina Brunnenkamp Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
1