25 Bullshitsätze und wie wir sie endlich zerlegen

© Ullstein Verlag
© Ullstein Verlag

Sobald es um Diskriminierung von Frauen oder Müttern auf dem Arbeitsmarkt geht, Sexismus oder – was besonders die Lockdowns vermehrt gezeigt haben – Mütter, die schon seit Jahren mit Burn-out leben, aber nicht die Zeit gemacht bekommen, in Reha oder Therapie zu gehen, schütteln manche Menschen ungläubig den Kopf, denn immerhin sind wir „doch längst gleichberechtigt“.

Die Autorin Alexandra Zykunov zerlegt in ihrem Bestseller sogenannte Bullshitsätze 1, die fast jede*r im Bezug auf Gleichberechtigung gehört – oder sogar selbst gesagt hat.
Die Bullshitsätze sind dabei Floskeln oder Glaubenssätze, die sich fest in die Köpfe eingebrannt haben und unseren Diskurs in Gleichberechtigung in Familie und Arbeitswelt bestimmen. Ganz vorne mit dabei sind: „Hast du ein Glück, dass dein Mann zu Hause so viel mithilft!“; „Er arbeitet Vollzeit, sie nur Teilzeit – ist doch klar, dass sie zuhause mehr übernimmt.“ oder „Frauen wollen die Verantwortung zuhause doch gar nicht abgeben!“

Klingt auf den ersten Blick logisch, und überhaupt nicht wie Blödsinn?

Vollgepackt mit nackten Zahlen wird jeder einzelne dieser fünfundzwanzig „logischen“ Glaubensätze in dem Sachbuch zerstückelt, zerlegt – und das Patriachat (und in vielen Teilen der Kapitalismus) dahinter entlarvt.
Wer jetzt eventuell ansetzen möchte, dass das Patriachat in Deutschland ja gar nicht mehr existiert, wird enttäuscht. Denn wie Alexandra Zykunov schreibt, arbeitet das Patriachat in Deutschland sehr subtil. Immerhin dürfen Frauen mittlerweile wählen und ihr eigenes Bankkonto eröffnen – und das sogar ohne die Erlaubnis ihres Mannes! Und abgesehen davon, wollen Frauen doch gar keine Karriere machen, die wollen zuhause bei ihren Kindern bleiben und finanziell abhängig von ihrem Partner sein. Und wenn sie dann in Altersarmut rutschen, sind sie halt selbst schuld.  Wir sind doch alle längst gleichberechtigt!
Solche Bullshitsätze zerlegt die Autorin in aller Ausführlichkeit, mit Schlagfertigkeit, Humor und mit über 190 (!) Quellen belegt, darunter Studien, Statistiken und Werke von angesehenen Wissenschaftler*innen.

Eine Retraditionalisierung bei der Kreißsäle wie eine Zeitmaschine in die Vergangenheit wirken: Paare gehen im Hier und Jetzt in den Kreißsaal hinein und kommen 1960 wieder heraus.

Selbst für Menschen, die keine Zeit zum Lesen freimachen können, ist dieses Buch zu empfehlen. Jedem der Sätze ist ein Kapitel gewidmet, und selten länger als fünfzehn Seiten. So kann man sich häppchenweise in die Ungerechtigkeit des Systems und die eigene Wut hineinsteigern.
Denn genau das wird passieren: Dieses Buch wird wütend machen und sollte es auch. Denn letztendlich kann nur durch Wut Veränderung entstehen. Ein Wandel im System und im Denken.


Wertung: 14/15 dpt

  • Autorin: Alexandra Zykunov
  • Titel: “Wir sind doch alle längst gleichberechtigt!”
  • Verlag: Ullstein
  • Erschienen: 02/2022
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 288
  • ISBN:978-3-548-06533-5
  • Sonstige Informationen:
  • Produktseite 
  • Erwerbsmöglichkeiten

Verwendete Fußnoten im Text:
  1. Bullshit, engl. für Bullenscheiße und bedeutet so viel wie ‚Schwachsinn‘()
Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share