© DCM

Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann

Basierend auf dem Buch “The Reason I Jump” des Japaners Naoki Higashida, nimmt uns Regisseur Jerry Rothwell mit “Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann” mit in die Welt von autistischen Menschen, welche verbal nicht kommunizieren können.

Dabei werden unterschiedliche Lebensmittelpunkte vorgestellt, wie jenen von Amrit in Indien. Ihre Mutter erzählte von Situationen wo ihre Tochter starke Wutanfälle hatte, ohne den Grund dafür zu kennen. Über Zeichnungen verständigt sie sich mit ihrer Mutter und Umwelt.

Nachdem der Buchautor selbst nicht vor die Kamera treten wollte, war das Buch mit den Erfahrungen und Gefühlen von Naoki, die Basis für die Dokumentation. Eine Stimme aus dem Off, erzählt Passagen aus dem Buch. Darin erklärte der damals erst 13-jährige Naoki seine Wahrnehmung der Welt und räumte mit vielen Vorurteilen auf.

Amrit lebt in Indien. © DCM

Autisten sehen sofort die Details, während andere Menschen das große Ganze zuerst erblicken und sich dann auf die Feinheiten konzentrieren. Somit betrachten zwar alle Menschen dasselbe, nur auf eine andere Art und Weise. Für die Zuseher wird dies visuell unter anderem mit detaillierten Aufnahmen von tropfendem Wasser oder Feuer dargestellt. Auch das Sounddesign mit teils verzerrten Geräuschen und Musik ist außergewöhnlich und sehr stimmig.

Auch der (englische) Übersetzer des Buches berichtet über seine Erfahrungen einerseits bei seiner Arbeit und andererseits über seinen Sohn, welcher ebenfalls Autist ist.

Wir sehen ebenfalls auch Joss, den Sohn der beiden Produzenten, welcher sich zwar verbal verständigen kann aber zu Impulsdurchbrüchen neigt – ein durchaus schwieriger Umstand für ihn selbst und für die Umwelt. “Ich habe manchmal das Gefühl einen kaputten Roboter zu steuern, als gehöre mein Körper nicht mir selbst”, schrieb Naoki im Buch. 

Ben & Emma aus Arlington, Virgina (USA) spielen leidenschaftlich gerne Eishockey und können sich mittels Sprachtafeln verständigen. Seit über 15 Jahren verbindet sie eine tiefe Freundschaft. 

Ein japanischer Junge ist immer wieder in diversen Landschaften zu sehen. © DCM

Die Eltern von Jestina in Freetown, Sierra Leone sprechen vor allem über Stigmata welche gegenüber autistischen Menschen herrschten und oft genug, noch immer vorhanden sind. “Durch Zuckungen und lautes Schreien, sei man immer die Familie mit dem Teufelskind”, so die Mutter von Jestina.

Der Wunsch aller Eltern und Jugendlichen ist überall derselbe: es soll Platz für alle sein.

Fazit: “Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann” bringt Nicht-Autisten die Welt und Wahrnehmung von autistischen Menschen taktvoll und verständlich näher; sofern ich das aus meiner eigenen Warte beurteilen kann.

  • Titel: Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann
  • Originaltitel: The Reason I Jump
  • Produktionsland und -jahr: USA, 2020
  • Genre: Dokumentation
  • Erschienen: 20.05.2022 (DVD)
  • Label: DCM
  • Spielzeit: 83 Minuten
  • Regie: Jerry Rothwell
  • Drehbuch: Naoki Higashida
  • Kamera: Ruben Woodin Dechamps
  • Schnitt: David Charap
  • Musik: Nainita Desai
  • FSK: 6
  • Technische Details (Blu-Ray/DVD):
  • Video: 1,78:1 (16:9 anamorph)
  • Audio: GB, DE
  • Untertitel: DE
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite


Wertung: 12/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
29
Share