Keith Lemon – Der Film (Spielfilm, DVD/Blu-Ray)

0

Keith Lemon (Film) - DVD Cover © Sunfilm/Tiberius FilmDer Plot ist schnell erzählt. Ein durchgeknallter, notgeiler, zahlenlegasthenischer aber irgendwie liebenswerter Loser namens Keith Lemon hat das Leben in der erfolglosen Einöde satt, verlässt Leeds, möchte wie sein Idol Richard Branson Unternehmer werden und endlich keine finanziellen Sorgen mehr haben. Auf einer Messe vergeigt er seine Präsentation des sogenannten „Securipole“, hat aber eine Million dieser überflüssigen Poller herstellen und liefern lassen. Sein indischer Ausstellungsnachbar preist ähnlich erfolglos die Nichtinnovation in Form eines tastenlosen Handys an, dessen lange Beschreibung den abgekürzt den endbeknackten Namen „Tisipiti“ ergibt.

Da der sich aus dem Staub macht und ihn zusätzlich auch auf den kartonweise herumstehenden Handys sitzen bleibt, muss sich der Engländer etwas einfallen lassen. Er sucht einen Berater auf, der ihn an „einen Medientypen“ weiterreicht, welcher sich als der sich selbst spielende David Hasselhoff entpuppt. Der „Hoff“ lädt ihn zu sich in die Sendung ein, und dort präsentiert Keith jenes Telefon. Das Publikum ist gelangweilt, die ebenfalls als Gast eingeladene Kelly Brook (auch von sich selbst gespielt) und der Moderator selbst hätten ihn auch am liebsten sofort aus dem Studio verbannt. Bis Lemon den entscheidenden Geistesblitz hat: Er klebt die Geleezitrone, die ihm sein Berater unterwegs spendiert hat, auf die Rückseite des Handys, und alle sind begeistert. Das „Lemonphone“ wird über Nacht zum Überraschungserfolg und Keith wird über Nacht zum Milliardär. Kelly, die ihn vor der Show noch als armes und aufdringliches Würstchen belächelt hat, fliegt nun total auf ihn. Doch der Erfolg währt nicht lang, und Keith muss feststellen, dass das Baden in Geld nicht lange glücklich macht.

Auf dem Cover darf man in großen Lettern „Austin Powers meets Little Britain“ lesen, und das gibt die Marschrichtung, die diesem paarundachtzigminütigen Film innewohnt, bereits eindeutig vor. In „Keith Lemon – Der Film“ löst ein Slapstick den nächsten ab, und dabei wird humoristischer Niveaulimbo betrieben, bei welchem die Stange bereits auf dem Boden liegt, sodass nicht einmal mehr ein Blatt Papier darunter durchgeschoben werden kann. „Unter der Gürtellinie“ wäre da noch übertrieben. Die Witze und Sprüche könnten sexistischer kaum sein („auf die Hörner niesen“ wäre einer davon), es werden zahlreiche künstliche Spermafontänen verspritzt, der Fäkalhumor kommt auch nicht zu kurz, pralles Fleisch gibt es auch genügend zu sehen, und es wird kaum ein Klischee ausgelassen.

Darunter leidet natürlich die Handlung und die Schlüssigkeit der Storyline, doch ob das für die Klientel von Relevanz ist, sei mal dahingestellt. Eine Peinlichkeit jagt die nächste, schlechter Geschmack gehört zum guten Ton, die Dialoge sind schrill und derb, und das Tempo des quietschbunten Streifens ist schwindelerregend. Anspruch ist hier Fehlanzeige – allerdings dürfte er, wie bei ähnlich gelagerten Komödien, ohnehin nicht zu den Eckpunkten bei der Entstehung des Films gewesen sein. Wer solcherlei Blödelei und viel „Pipikackafickitittispritzi“ zu schätzen weiß und dabei Tränen lachen muss, wird auch hier seine Freude haben, während diejenigen, die dem Trash-/Bad-Taste-Subgenre der Comedy eher ablehnend gegenüber stehen, auch bei „Keith Lemon – Der Film“ die Nase rümpfen werden – und mit den Augen rollen werden, wenn sie die Gesichter derer, die sich hier für Cameo-Auftritte die Ehre geben, zu sehen bekommen: Jedward, Ronan Keating, Gary Barlow, Jason Donovan, David Hasselhoff, zwei Spice Girls, Billy Ocean…

Dennoch: Schmunzelnd und ratlos sitzt der Rezensent nun hier und fragt sich, wie er den Film bewerten soll. Hinsichtlich Beklopptheit ist er unschlagbar, hinsichtlich des Niveaus unterirdisch. Schauspielerisch ist er brillant, inhaltlich beinahe schon Körperverletzung. Wenn man hier fünfzehn Punkte geben würde, dann aber von hinten, und zwar dreckig (also null mit Schmutzrand) – oder man gibt eine ironische Null, die entsprechende Fans als Auszeichnung und Gütesiegel verstehen werden. Sozusagen ein blinkendes Krönchen, bekleckert mit diversen Körperflüssigkeiten und -ausscheidungen. Sämtliche Kritikpunkte sind demnach rein geschmacklicher Natur – im Gegensatz zur Synchronisation, die in einigen Fällen ziemlich misslungen ist. Da die Figuren im Original jedoch sehr eigen tönen und auch die Dialekte eine nicht unbedeutende Rolle spielen, wäre diese Aufgabe allerdings ohnehin nur schwer zufriedenstellend lösbar gewesen.

„Keith Lemon – Der Film“ ist, nun, sagen wir, sehr speziell. Und selbst wenn man als Zuschauer keinen Spaß an diesem Film gehabt haben sollte: Die Darsteller und der Stab hatten ihn, wie man in den zahlreichen Extras bestens nachvollziehen kann.

Cover © Sunfilm Entertainment/Tiberius Film

 

  • Titel: Keith Lemon – Der Film
  • Originaltitel: Keith Lemon – The Film
  • Produktionsland und -jahr: GB, 2012
  • Genre:
    Comedy
    Trash
    Bad Taste
  • Erschienen: 06.06.2013
  • Label: Sunfilm Entertainment/Tiberius Film
  • Spielzeit:
    82 Minuten auf 1 DVD
    86 Minuten auf 1 Blu-Ray
  • Darsteller:
    Leigh Francis
    Verne Troyer
    Kevin Bishop
    Laura Aikman
    Kelly Brook
    Harish Patel
    Nina Wadia
    Paddy McGuinness
    Peter Andre
    Gary Barlow
    Fearne Cotton
    Emma Bunton
    Melanie Chisholm
    Gino D’Acampo
    Jason Donovan
    David Hasselhoff
    Jedward
    Vernon Kay
    Ronan Keating
    Chris Moyles
    Billy Ocean
    Rizzle Kicks
    Phillip Schofield
    Tinchy Stryder
    Holly Willoughby
    Denise van Outen
  • Regie: Paul Angunawela
  • Drehbuch: Leigh Francis, Paul Angunawela
  • Produktion: Aidan Elliott, Mark Huffam
  • Extras:
    Audiokommentar
    Making Of
    Deleted & Extended Scenes
    Outtakes
    Bloopers
    The Pitch
    Trailer
  • Technische Details (DVD):
    Video: 16:9 (1:1.85)
    Audio:
    D (DTS, DD 5.1), GB (DD 5.1)
    Untertitel:
    D
  • Technische Details (Blu-Ray):
    Video: 1080p/24 , 1:1.85)
    Audio:
    D, GB (DTS-HD MA 7.1)
    Untertitel:
    D
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Erwerbsmöglichkeit
    Unzensiert und ungeschnitten

 

Wertung: keine


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Keith Lemon – Der Film (Spielfilm, DVD/Blu…

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 4 min
0