Teen Wolf 1 & 2 (Spielfilme, 2DVD)

0

Teen Wolf 1&2 Cover klein © STUDIOCANAL

Es dürfte wohl keine haltlose Behauptung sein, dass STUDIOCANAL mit dem Re-Release der beiden „Teen Wolf“-Filme aus den Achtzigern in Doppelpack-Form die Neugier derjenigen wecken möchte, die bislang nur die gleichnamige, seit 2011 produzierte, moderne US-Serie kennen, welche seit Juli 2013 auch im Free-TV auf RTL II ausgestrahlt wird. Ebenso wird man den ein oder anderen Nostalgiker ansprechen wollen, der diese Fantasy-Komödien von damals bislang noch nicht sein Eigen genannt hat.

Der erste Teil „Teen Wolf“ aus dem Jahr 1985 zählte wohl zu den erfolgreichsten Komödien seiner Zeit: Der Teenager Scott Howard (Michael J. Fox) ist auf seinem College eine eher graue Maus und muss sich gegen die meisten seiner Mitschüler behaupten. Seine Schulfreundin Lisa „Boof“ Marconi hält zwar zu ihm und hegt auch Gefühle für ihn, allerdings ist Scott eher an der blonden Pamela interessiert – die allerdings hat mit Mick McAllister einen Macker an ihrer Seite, an dem auch Scott wohl nicht vorbei kommen wird.

Scott ist zudem riesiger Basketballfan, und bei den Meisterschaftsspielen versucht er stets, sein Bestes zu geben – das allerdings nicht immer ausreichen mag. Dann geschieht das Unglaubliche: Als er gefoult wird, beginnen seine Augen rot zu leuchten und ihm wächst spontan ungewöhnlich dunkles, langes Haar. Anfangs verwirrt von dieser Tatsache, stellt er sehr bald fest, dass er sich immer wieder in einen Werwolf verwandeln kann, und anfangs gelingt es ihm noch, dies geheimzuhalten. Denn irgendwie ist das alles doch sehr unangenehm und peinlich. Doch die Geheimniskrämerei geht nicht lange gut, und als ihm sein Vater auch noch sichtbar offenbart, dass diese Werwolfsache in der Familie liegt, findet sich Scott langsam damit ab und nutzt es bald zu seinem Vorteil, denn wenn er in Gestalt eines Werwolfs unterwegs ist, verfügt er wunderbarerweise über übernatürliche Kräfte. Bald wird er zum Star in seiner Ortschaft und vor allem an der Schule – und ganz besonders in seinem Basketballteam. Das komplette Leben ist fortan ein Kinderspiel. Doch kann er seinen Ruhm auf Dauer genießen?

Dank begnadeter Schauspieler (allen voran Michael J. Fox, aber auch Mark Holton als Chubby, James Hampton als Vater sowie Jerry Levine als Stiles), einem originellen Drehbuch  und wirklich witziger Pointen hat der Film auch nach fast drei Jahrzehnten nichts von seinem Charme eingebüßt und ist eine dieser Old-School-Komödien, die auch nach dem x-ten Sehgenuss noch immer einen riesigen Spaß bereiten. „Teen Wolf“ war rund, schrill, abgedreht, hier und dort sogar treffsicher nachdenklich, sodass die neunundachtzig Minuten nicht lediglich einem Gagdauerfeuer gleichen, sondern durch diese „Halt, stop!“-Momente eine ganz eigene Dynamik entsteht, die den Film nicht zu einer hirnlosen Hauptsache-Krass-Blödelei verkommen lässt.

Erfolge schrien auch seinerzeit nach einer Neuauflage, und so wurde mit „Teen Wolf 2“ bereits zwei Jahre später ein Nachfolger ins Rennen geschickt. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Film gehört auch heute zu einem der zehn schlechtesten zweiten Teile aller Zeiten, denn hier hat man so ziemlich alles vergeigt, was es zu vergeigen gab. Das Schlimmste an der Neuauflage ist, dass sich die Drehbücher fast von Anfang bis Ende gleichen. Statt Scott findet sich nun dessen Cousin Todd (Jason Bateman) an einem College wieder, und natürlich hat auch dieser smarte Jüngling so seine Schwierigkeiten mit der Akzeptanz bei anderen. Auch in ihn ist ein Mauerblümchen verliebt, wobei er selbst eher auf ein anderes Mädchen und auch ein wenig auf dessen Freundin steht. Hindernis ist auch hier ein Halbstarker, ein Obercooler, der totale Checker, einer, der alle Mädels haben kann, die er haben will. Der Basketballsport wiederum wurde hier gegen Boxen ausgetauscht, der fiese Direktor hat zusätzlich einen Hund und ist noch etwas fieser, Todd erfährt während eines unfairen Kampfes, dass er ein Werwolf ist – und auch ihm widerfährt Ruhm und Beliebtheit erst bei seiner offiziell gewordenen Metamorphose zum felligen Mensch-Tier mit immensen Kräften. Und was folgt darauf? Richtig, eine Identitätskrise.

Das Drehbuch wurde dieses Mal unfassbar lieblos kopiert und hingerotzt, Modifikationen sind viel zu offensichtlich, die Szenen sind viel zu aufgesetzt und vorhersehbar, die nachdenklichen Szenen furchtbar pathetisch – doch den größten Griff ins Klo hat man sich damit erlaubt, dass Todds Mitschüler teilweise dieselben Namen wie aus dem ersten Teil tragen, aber von völlig anderen Schauspielern und mit völlig anderen Wesenszügen gespielt werden. Lediglich mit Chubby (Mark Holton) und Harold Howard (James Hampton) finden sich dieselben Charaktere aus Teil eins auch von den selben Schauspielern gemimt im zweiten Film wieder. Erschreckend ist, dass manche der Darsteller mit einer solch schwachen schauspielerischen Leistung „brillieren“, dass es eine Beleidigung für Aug‘ und Ohr ist. Lediglich Jason Bateman (der sein Ding zwar souverän und charmant durchzog, aber zu keiner Zeit an Michael J. Fox heranreichte) und Kim Darby konnten als neue Gesichter im Cast von „Teen Wolf II“ einigermaßen überzeugen.

Außerdem hat man versucht, das ein oder andere einfach eine Spur krasser aufzuziehen – die Hänseleien und Streiche gemeiner und böser, die Sprüche moderner und frecher, etwas mehr Gewalt hier, etwas mehr Grenzüberschreitung dort. Und fast jedes Mal trifft man nicht etwa ins Schwarze des Humorzentrums, sondern meterweit daneben.

Hinsichtlich der deutschen Übersetzung und Synchronisation muss man ebenfalls riesige Abstriche machen, denn während die gewollt coolen und lockeren, wortspielerischen Sprüche bereits im Englischen kaum zünden wollen, hat man sich beim Übersetzen mehrfach verhoben und hat die Sprüche teilweise noch einmal derart sinnentfremdet und krampfhaft eingedeutscht, dass man als Zuschauer ratlos dasitzt und nicht so recht dem Kauderwelsch folgen kann. Mit einer guten Synchronisation hätte diesbezüglich noch einiges gerettet werden können, doch hier ging fast gar nichts gut. Das beginnt bei der oftmals nicht vorhandenen Synchronität zwischen Gesprochenem und den Lippenbewegungen, erstreckt sich über die fragwürdige Phrasierung und unpassende Stimmen sowie Stimmlagen bis zu völlig hanebüchenen Stimmeffekten bei Todd während dessen Werwolfphasen.

Es wird bei „Teen Wolf II“ überdeutlich, dass man 1987 versucht hat, mit minimalstem Aufwand noch einmal ein paar US-Dollars in die Kassen zu spülen. Doch wenn man abends mal nicht weiß, was man zum Trash-Abend mit seinen Freunden in seinen Player schieben möchte, eignet sich diese filmische Gurke hervorragend.

Das Phrasenschwein würde jetzt grunzen: „Einmal Top, einmal Flop“. Man möchte ihm wohl kaum widersprechen.

Cover © STUDIOCANAL

Infos zu Teen Wolf

  • Titel: Teen Wolf
  • Originaltitel: Teen Wolf
  • Produktionsland und -jahr:
    USA, 1985
  • Genre:
    Fantasy
    Komödie
  • Erschienen: 01.08.2013
  • Label: STUDIOCANAL
  • Spielzeit:
    89 Minuten auf 1 DVD
  • Darsteller:
    Michael J. Fox
    James Hampton*
    Susan Ursitti
    Jerry Levine
    Matt Adler
    Lorie Griffin
    Jim McKrell
    Mark Arnold
    Jay Tarses
    Mark Holton*
    Scott Paulin
    Elizabeth Gorcey
    Melanie Manos
    Doug Savant
    Charles Zucker
    *waren als einzige Schauspieler
    bei
    beiden Filmen im Cast
    und haben die
    gleichen Rollen
    verkörpert…

  • Regie: Rod Daniel
  • Drehbuch:
    Jeph Loeb
    Matthew Weisman
  • Produktion:
    Mark Levinson
    Scott M. Rosenfelt
  • Musik: Miles Goodman
  • Kamera: Tim Suhrstedt
  • Schnitt: Lois Freeman-Fox
  • Extras:
    Trailer
  • Technische Details (DVD)
    Bild: 1,85:1 (anamorph)
    Sprachen/Ton
    :

    Deutsch (Mono DD)
    Englisch (Stereo DD)

    Untertitel:
    Deutsch
  • FSK: 6
  • Sonstige Informationen:
    Infoseite zum Doppelpackage
    inklusive Erwerbsmöglichkeit

Wertung: 12/15 dpt

Infos zu Teen Wolf 2

  • Titel: Teen Wolf 2
  • Originaltitel: Teen Wolf Too
  • Produktionsland und -jahr:
    USA, 1987
  • Genre:
    Fantasy
    Komödie
  • Erschienen: 01.08.2013
  • Label: STUDIOCANAL
  • Spielzeit:
    90 Minuten auf 1 DVD
  • Darsteller:
    Jason Bateman
    Kim Darby
    John Astin
    Paul Sand
    James Hampton*
    Estee Chandler
    Beth Ann Miller
    Mark Holton*
    Stuart Fratkin
    Robert Neary
    Rachel Sharp
    William H. Burton
    David Burton
    Kyle Fraley
    Kathleen Freeman
  • Regie: Christopher Leitch
  • Drehbuch:
    Jeph Loeb
    Matthew Weisman
    Tim Kring
  • Produktion: Kent Bateman
  • Musik:  Mark Goldenberg
  • Kamera: Jules Brenner
  • Schnitt:
    Raja Gosnell
    Steve Polivka
    Harvey Rosenstock
    Kim Secrist
  • Extras:
    Trailer
  • Technische Details (DVD)
    Bild:
    1,85:1 (anamorph)
    Sprachen/Ton
    :

    Deutsch (Mono DD)
    Englisch (Stereo DD)

    Untertitel:
    Deutsch
  • FSK: 12
  • Sonstige Informationen:
    Infoseite zum Doppelpackage
    inklusive Erwerbsmöglichkeit

Wertung: 3/15 dpt

 


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Teen Wolf 1 & 2 (Spielfilme, 2DVD)

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 5 min
0