Albert Nobbs (Spielfilm, DVD/Blu-Ray)

1

Albert Nobbs DVD Cover © Arthaus/PandastormEin freies Leben ist für eine einfache Frau in Irland des 19. Jahrhunderts unmöglich – vor allem alleinstehende Frauen sind in der Gesellschaft nicht allzu viel wert und bekommen keine Chance geboten, sich zu verwirklichen. Dies bekommt auch eine Dame zu spüren, die sich nach sehr schlechten Erfahrungen dazu entschlossen hat, sich fortan als Mann verkleidet mit dem Namen Albert Nobbs  in der Gesellschaft zu bewegen, akzeptiert zu werden und sich mit Arbeit über Wasser zu halten. Sein Geld verdient Nobbs im Dubliner „Morrison’s Hotel“, einer der angesehensten und geschätztesten Unterkünfte für Wohlhabende aller Welt, als Butler. Da er seine Arbeit schweigsam, prompt und perfekt

erledigt und sich zurückhaltend verhält, genießt er größtenteils hohe Anerkennung. Hierfür geht er so weit, dass er sich selbst komplett aufgibt – und damit seine Persönlichkeit.

Albert Nobbs Szenenfoto © Arthaus/PandastormDoch Albert, sparsam und voller Zukunftsvisionen, möchte nicht für immer in dieser lebengewordenen Lüge gefangen sein und sehnt sich nach einem Leben in Unabhängigkeit, will aus seiner Fassade ausbrechen, doch die strengen Regeln und der Druck der Allgemeinheit ersticken seine Absichten bereits im Keim. Als eines Tages der Künstler Hubert Page im Hotel auftaucht, um dort für einige Zeit zu residieren, keimt in Albert Hoffnung auf. Kann er sich endlich offenbaren und jemandem zeigen, wer er wirklich ist, nämlich eine Frau? Kein Selbstbetrug mehr, kein Versteckspiel, sondern ein Leben als der Mensch, der man wirklich ist? Albert wird nicht nur von Hubert immer aufs Neue überrascht, denn er möchte zur Verwirklichung seines Traumes sehr gerne – nicht ganz uneigennützig – das Hausmädchen Helen ausführen, die wiederum dummerweise mit dem Kesselflicker Joe, dessen Wunsch die Flucht nach Amerika ist, ein Techtelmechtel hegt. Die Dinge verkomplizieren sich von nun an immens.

Very British und in sehr stilvollen Bildern in Szene gesetzt, welche sehr authentisch die damalige Zeit und die damalige Geschichte – sowohl im Sinne von Story als auch von Zeit – wiedergeben, erlebt der Zuschauer ein vielseitiges Drama, das in sämtlichen Disziplinen punkten kann. Zum einen birgt „Albert Nobbs“ eine ureigene, unberechenbare Dynamik in sich, sodass die nächste Wendung nie abzusehen ist – hier wurde ein cleveres Drehbuch geschrieben, bei dem beinahe perfektionistisch auf jedes Detail geachtet wurde, was sicherlich auch denen, die das Ganze visualisiert haben, zu verdanken ist.

Albert Nobbs Szenenfoto © Arthaus/PandastormAuch hat man sämtliche Rollen mit charismatischen Charakterköpfen besetzt, beinahe bis in die Statistenrollen hinein – und vor allem Nobbs-Darstellerin Glenn Close sowie Hubert Page-Darstellerin Janet McTeer dürften sich in diesem Streifen mit ihren meisterhaften Leistungen einen massiven Meilenstein in der eigenen Filmographie gesetzt haben, und die Oscar-Nominierungen sprechen diesbezüglich eine eindeutige Sprache.

Doch auch die elegante musikalische Untermalung und das feinfühlige Einbinden einer feinen Prise Komik, welche gelegentlich offensichtlich, zumeist aber zwischen den Zeilen zu sehen ist, bereichern „Albert Nobbs“ in seiner Gesamtheit und erzeugen eine ganz eigene Atmosphäre. Wo auch immer es im Film auf was auch immer ankam, wurde das Vorhaben zu hundert Prozent mit Liebe und Hingabe umgesetzt.

Albert Nobbs Szenenfoto © Arthaus/PandastormDer Filmverlauf kann obendrein gewissermaßen als dual bezeichnet werden, da an sich sehr viel geschieht, der Grundton des Films allerdings überwiegend ruhiger Natur ist. Was besonders auffällig hierbei ist,  ist, wie viel mit dem Nichtgesprochenen gesagt wird – in kaum einem Film wurde so viel mit Mimik und im Speziellen mit Augen ausgedrückt wie in diesem, und diese zweite Ebene in Form des stillen Untertons verleiht „Albert Nobbs“ ein gewisses Etwas, das aus einer gewöhnlichen Hollywood-Produktion etwas Besonderes werden lässt. Besser hätte man den inneren Zwiespalt der Person Nobbs, die immer mehr in lautlose Aufbruchstimmung umschwenkt, kaum verbildlichen können.

„Albert Nobbs“ ist ein ergreifendes, nahezu perfektes Melodram.

Cover und Szenenfotos © Arthaus/Pandastorm

  • Titel: Albert Nobbs
  • Originaltitel: Albert Nobbs
  • Produktionsland und -jahr: USA, 2011
  • Genre:
    Historiendrama
    Melodram
  • Erschienen: 17.10.2013
  • Label: Arthaus/Pandastorm
  • Spielzeit:
    109 Minuten auf DVD
    113
    Minuten auf Blu-Ray
  • Darsteller:
    Glenn Close
    Janet McTeer
    Antonia Campbell-Hughes
    Mia Wasikowska
    Pauline Collins
    Maria Doyle Kennedy
    Mark Williams
    James Greene
    Serena Brabazon
    Michael McElhatton
    Dolores Mullall
    Bonnie McCormack
    Phyllida Law:
    Brendan Gleeson
    Kenneth Collard
    Judy Donovan
    Jonathan Rhys Meyers
    Phoebe Waller-Bridge
    Emerald Fennell
    John Light
    Daniel Costello
    Angeline Ball
    Philip O’Sullivan
    Aaron Johnson
    Brenda Fricker
  • Regie: Rodrigo García
  • Drehbuch:
    Glenn Close
    John Banville
    Gabriella Prekop
  • Produktion:
    Alan Moloney
    Bonnie Curtis
    Glenn Close
    Julie Lynn
  • Musik: Brian Byrne
  • Kamera: Michael McDonough
  • Schnitt: Steven Weisberg
  • Extras:
    Interviews mit Cast & Crew

    Deleted Scenes
    Kinotrailer
  • Technische Details (DVD)
    Bildformat: 2,35:1 / 16:9
    Ton:
    Deutsch, Englisch (DD 5.1)
    Untertitel:
    Deutsch, Englisch
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Bildformat: 2,35:1/1080p24/AVC
    Ton:
    Deutsch, Englisch (DTS-HD MA 5.1)
    Untertitel:
    Deutsch, Englisch
  • FSK: 6
  • Sonstige Informationen:
    Webseite zum Film

Wertung: 13/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


1 Kommentar

  1. Pingback: Das war 2013 - Der booknerds.de-Jahresrückblick von Chris Popp

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Albert Nobbs (Spielfilm, DVD/Blu-Ray)

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
1