Warehouse 13 – Staffel 4 (5DVD)

0

Warehouse 13 - Staffel 4 (DVD) Cover © Universal Pictures Home EntertainmentWie bereits beim Ende der zweiten Staffel endete die dritte Staffel mit einem hundsgemeinen Cliffhanger, denn das Warehouse wurde in Schutt und Asche zerlegt – und einer der Agenten, nämlich der ursprünglich als Ersatz für Myka eingeplante, nach Mykas Rückkehr allerdings dennoch im Team belassene Steven Jinks musste mit seinem Leben bezahlen – ebenfalls gab es die ein oder andere wichtige Person, die hinsichtlich des Warehouse von hoher Bedeutung war, nun aber nicht mehr im Umfeld der Agenten präsent ist.

Doch die eingeschworene Gruppe der unabhängigen Geheimorganisation will diesen Pauken- und Tiefschlag nicht hinnehmen und würde den Tod und die Zerstörung dieser für sie alle so bedeutsamen Dinge und Personen für alles auf der Welt rückgängig machen – und tatsächlich gibt es da laut Warehouse-13-Kopf Arthur „Artie“ Nielsen ein sonderbares Artefakt, das den Zustand vor dem Niedergang des Warehouse wiederherstellen könnte. Das Warehouse 13 würde wieder existieren, Steven Jinks wäre wieder am Leben, und auch Mrs. Frederic würde wieder unter ihnen weilen. Allerdings würden nicht nur positive Dinge wiederhergestellt werden, sondern auch einige eher unschöne, die eigentlich Geschichte sein sollten. Und auch für die gesamte Welt könnte die Aktivierung des Artefakts eine permanente Veränderung bedeuten…

Auch wenn auf den Zuschauer selbstverständlich viele Überraschungen warten, so sind die Episoden der vierten Staffel – ganze zwanzig Episoden statt wie in der vorangegangenen Staffel nur zwölf (die Weihnachtsfolge mal außen vor gelassen) – letztendlich die logische Fortsetzung dessen, „was bisher geschah“, und einmal mehr müssen sich die Agenten Lattimer, Bering, Donovan und Jinks unter Arties Kommando auf die Suche nach sonderbaren Artefakten begeben, die bei Benutzung – oder falscher Benutzung – negative Auswirkungen unterschiedlichster Art haben können. Dass dies nicht ganz ohne Komplikationen verlaufen wird und die Agenten oder andere Unschuldige teilweise in Lebensgefahr geraten, ist abzusehen.

Doch obendrein haben einige der Hauptcharaktere noch ihr eigenes Päckchen zu tragen und müssen sich ihren Problemen und Schicksalen stellen – nicht immer können die Kollegen dem- oder derjenigen helfen, denn so mancher ist dazu verdammt, seine Angelegenheiten selbst zu meistern, und das bringt den ein oder anderen dieses unzertrennlichen Teams an seine äußersten Grenzen.

Beim Sehgenuss fällt auf, dass die vierte Staffel von „Warehouse 13“ so wenig wie noch nie auf den „Fall der Woche“ ausgerichtet ist (der nach wie vor in den meisten Fällen existiert), sondern die Serialisierung deutlich vernehmbar Einzug gehalten hat, die einzelnen Folgen mit richtigen kleinen, fiesen Cliffhangern enden und so den nächsten Teil eines großen Ganzen einläuten. Den Schöpfern der Serie war offenbar sehr viel daran gelegen, gar nicht erst Routine aufkommen zu lassen, und bezüglich der Kreativität und deren Umsetzung ist es dem Stab weitestgehend gelungen, „Warehouse 13“ noch ein paar weitere innovative Farbtupfer zu spendieren.

Im Gegensatz zu Staffel 3 ist Staffel 4 erst ab 16 Jahren freigegeben, und in der Tat gibt es hier wieder so manche heftigere Szene mehr – auch in psychologischer Hinsicht. Zudem ist die Action in vielen Fällen um einiges härter. Und – das ist extrem auffällig – oftmals sind die Dialoge zwischen Myka und Pete doch sehr anrüchig, was zwar keinesfalls Entsetzen hervorruft, aber dem ein oder anderen doch ein Gefühl der Überraschung zu entlocken vermag.

Wie für „Warehouse 13“ typisch, ist der doch sehr eigenwillige Cocktail aus Trash, Düsterem, Traurigem, wundervollen Geschichten, etwas historischer Bildung und auch historischem Nonsens, spinnerten Ideen und schlichtweg guter Unterhaltung wieder sehr ausgewogen, und amüsiertes Kopfschütteln gehört wie auch gebanntes Staunen zu den erwarteten und auch logischen Reaktionen des Zuschauers. All die Elemente in ihrer Gesamtheit sind es, die der Serie diesen unvergleichlichen Charme verleihen. Und mal ehrlich: auch der Drolligkeitsfaktor ist nicht zu unterschätzen, denn wem geht das Herz nicht auf, wenn Claudia schmollt, weil sie nicht so darf, wie sie gerne wollte – oder wenn Artie wieder einmal hektisch fluchend und aufbrausend, dem Herzinfarkt nahe, versucht, des Chaos‘ Herr zu werden? Oder Pete seine Verbundenheit zu Myka (oder vice versa) gerade in den gefährlichen Situationen auch optisch offensichtlich signalisiert?

Ein wenig irritierend ist, dass Pete Lattimer in so viele Fettnäpfchen wie noch nie tritt, und auch allgemein ist sein Verhalten oftmals doch schreiend peinlich und albern, sodass man gerne mal vor Fremdscham in der Sofaritze verschwinden möchte – jedoch nie im negativen Sinne, denn am Ende erwischt man sich trotz massiver Augenrollattacken bei herzhaftem Gelächter.

Als einziger gravierender Kritikpunkt ist anzumerken, dass die Episodendauer mittlerweile offenbar zu gering angesetzt zu sein scheint, denn in vereinzelten Episoden sind die Wege zur Lösung doch sehr absurd und konstruiert, und häufig muss man das Gefühl haben, dass die Lösung selbst zu sehr per Brechstangensystem herbeigeführt und übers Knie gebrochen wurde und der Abschluss diverser Fälle dadurch etwas hastig gestrickt erscheint – und das erweckt den Eindruck, als ob man fast dazu genötigt wurde, alles auf die vorgeschriebenen rund 41 Minuten herunterzudampfen. Ob der Menge an Ereignissen und all dem, was gesagt werden soll, wirkt es oftmals so, als fehlten der ein oder anderen Folge die entscheidenden vier oder fünf Minuten Entschleunigung und Platz für Ungesagtes.

In der Summe jedoch bleibt „Warehouse 13“ eine der besten, kreativsten und unterhaltsamen aktuellen Science-Fiction- und Mystery-Serien der Jetztzeit, und da ist es doch traurig zu erfahren, dass nach vorliegender Staffel nur noch eine weitere mit nur sechs Folgen produziert werden wird und die Pforten der sonderbaren Lagerhalle für immer geschlossen werden.

Extras sind auf diesem 5-DVD-Set nicht ganz so reichhaltig vorhanden wie bei der vorangegangenen Staffel – neben ein paar Audiokommentaren und einer Handvoll unveröffentlichter oder erweiterter Szenen sowie dem unvermeidlichen Gag Reel kommt der Zuschauer allerdings in den Genuss zehn kleiner Warehouse 13-Webisodes der animierten Web-Serie „Grand Designs“ sowie einer nie gezeigten, dazugehörigen elften Webisode – hier ist das Team durch Petes Tollpatschigkeit urplötzlich in einer zweidimensionalen Warehouse-Version gefangen, ähnlich wie bei einem Popup-Buch, in welchem alles flach wie Pappe ist und nur einen dreidimensionalen Eindruck erweckt. Doch allein die Tatsache, dass die vierte Staffel ganze acht Folgen mehr als die letzte beinhaltet, relativiert das Ganze doch ungemein.

Cover © Universal Pictures Home Entertainment/Syfy

  • Titel: Warehouse 13
  • Originaltitel: Warehouse 13
  • Staffel: 4
  • Episoden: 20
  • Produktionsland und -jahr: USA, 2012
  • Genre:
    Science Fiction
    Comedy
    Mystery
    Dramedy
  • Erschienen: 27.02.2014
  • Label: Universal Pictures Home Entertainment
  • Spielzeit:
    13:52 Stunden
    auf 5 DVDs
  • Darsteller:
    Eddie McClintock

    Joanne Kelly
    Genelle Williams
    Alison Scagliotti
    Aaron Ashmore
    CCH Pounder
    Jaime Murray
    Brent Spiner
    und viele mehr…
  • Regie:
    Chris Fisher

    Constantine Makris
    Andrew Seklir
    Jay Chandrasekhar
    Michael McMurray
    Howie Deutch
    Millicent Shelton
    Larry Teng
    Jack Kenny
    Jennifer Lynch
    Matthew Hastings
  • Produktion:
    Jack Kenny

    David Simkins
    Jace Alexander
  • Idee:
    Rockne S. O’Bannon
    Jane Espenson
    D. Brent Mote
  • Musik: Edward Rogers
  • Extras:
    Audiokommentare

    Webisodes
    Erweiterte Szenen
    Unveröffentlichte Szenen
    Gag Reel
  • Technische Details (DVD)
    Video: 1:1.78 Widescreen
    Audio:
    Deutsch, Englisch (5.1 DD)
    Untertitel:
    Deutsch, Englisch
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite zur Serie
    U LOVE TV – Serien-Homepage von Universal Pictures

Wertung: 11/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Warehouse 13 – Staffel 4 (5DVD)

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 5 min
0