Tim Renner & Sarah Wächter – Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten (Buch)

1

Tim Renner & Sarah Wächter - Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten / Cover © berlin VerlagCooler Titel (ausgeliehen von Frank Spilker, Die Sterne), heftiger Anspruch (Untertitel: Die Wahrheit über die Popindustrie), souverän eingelöst – ergibt in Summe starkes Edutainment für alle am „Monkey Biz“ Interessierten! „Sex“ ist vergleichbar kenntnisreich und exzellent geschrieben wie Berthold Seligers Das Geschäft mit der Musik . Während sich der Veranstaltungsprofi Seliger naturgemäß vor allem mit der Aufführungsseite beschäftigt, gelingt Wächter („DJane“, Musik-PR-Fachfrau) und Renner (unter anderem Ex-CEO von Universal Deutschland) das Kunststück, in anekdotenreichem Plauderton einen „360-Grad“-Blick auf die Popindustrie zu vermitteln – wobei durchaus auch auf illustrierende Beispiele aus deren Frühzeit zurückgegriffen wird – das Mäzenatentum zu Zeiten Beethovens beispielsweise. Dabei hilft dem Autorenduo unter anderem die klare, nachvollziehbare Struktur, der sie ihre zahllosen Geschichten und Fakten unterworfen haben:

A) Die Eigenschaften (die man für Erfolg in dieser Branche braucht) – Charisma, Die Macht des Makels (unter anderem Behinderungen und Einschränkungen: der erblindende Andrea Bocelli, die Epilepsie von Ian Curtis [Joy Division] oder die Kinderlähmung von Ian Drury). Weiter lernen wir unter dem Rubrum „Originalität“ wie die Beatles wirklich zu ihren Pilzkopffrisuren gekommen sind, dass Napoleon ein Magenproblem hatte und dass keiner der erfolgreichsten sieben deutschen Popstars, von Gröni bis Marius, es mit seiner Gesangstechnik bei heutigen Castingshows bis »in den Recall« schaffen würde.

B) Die Notwendigkeiten – beispielsweise „Visualisierung“ oder das kennenswerte »drei ???-Prinzip« (S. 92).

C) Die Profis (= Rollen, Berufsbilder) – beispielsweise Bandmanager (wie kam Epstein an 25% der Beatles-Einnahmen. Und Colonel Tom Parker an volle 50% derer von Elvis? S. 124-25; wie kommt die GEMA an 50% Bearbeitungsgebühren, wofür verlangt CTS Eventim 12% vom Ticketpreis etc.), Produzent, A&R, Musikmarketier, Produktmanager, Promoter (»die blonden Doofbirnen mit den langen Beinen«).

D) Die Systeme – Labels, Vertrieb, Booker (besonders schön hier die kurz erzählte bisherige Geschichte des Haldern Pop Festivals).

E) Die Kanäle – TV, (Web-)Radio, Video- und Streaming-Plattformen (ein Aspekt, der bei Seliger kaum aktuell beleuchtet wurde), Charts (1.500 Verkäufe reichen für Top 10, S. 254), Charts-Beeinflussung, „Media Control“, der deutsche (Pop-)Musikmarkt ca. 2012: 1,44 Milliarden Euro Umsatz mit CDs, Streams und Downloads, klar dominiert von Solventa (Saturn, Media Markt), Amazon und Apple (iTunes; S. 257).

F) Die Zukunft – Popakademie(n), die neuen Musik-Manager, Crowdfunding…

„Sex“ lässt sich im besten Sinne wie eine deftige Anekdotensammlung wegkonsumieren, aber genau so als kritisches Fachbuch und wohl auch als so etwas wie eine Gebrauchsanweisung studieren. Der Band ist bis auf winzige Fehler („reelen Bereich“ S. 95; die Crowdfunding-Smartwatch heißt Pebble, nicht Pebbles – das ist eine Comic-Figur; S. 286) wunderbar gemacht, bis hin zur zerbrochenen Goldenen Schallplatte auf dem Buchcover.

Cover © berlin Verlag

Wertung: 14/15 dpt


Über den Autor

Avatar


Klaus‘ Nerd-Schreibtisch

Wer bist Du und was machst Du hier überhaupt?
Bin der, der hier hockt und sich grad schwer tut, zu erklären, was er hier überhaupt macht. ;-)

Wie wurdest du zum booknerd?
Das anzugeben, fällt erheblich leichter: Symptome der Booknerdismus-Deformation hatten sich früh gezeigt (in zartestem Alter den – erheblichen! – Buchbestand der Eltern einmal quergelesen).

∇ mehr über Klaus Reckert/Kontakt

1 Kommentar

  1. Pingback: 2014 “Greatest Hits”: Concerts, Albums, Books, Flicks | soundwordsmusikjournalismus

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Tim Renner & Sarah Wächter – Wir hat…

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
1