Walter Moers – Prinzessin Insomnia (Buch)

6

Walter Moers - Prinzessin Insomnia (Cover © Knaus)«Nach nur drei Tagen Schlafentzug hörte Prinzessin Dylia bereits das Gras wachsen. Nach vier Tagen konnte sie Musik riechen. Nach sechs Tagen konnte sie die Gefühle eines Pfirsichs ertasten, wenn sie über seine samtige Schale strich.»

Prinzessin Dylia hat ein Problem: Sie kann nicht schlafen. Manchmal viele Tage lang, ihr Rekord liegt gar bei vier Wochen. Dann wandert sie im zamonischen Schloss umher und beschäftigt sich vor allem mit ihren Gedanken. Eines Nachts bekommt sie recht unerfreulichen Besuch – ein alptraumfarbener Nachtmahr hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Prinzessin in den Wahnsinn und im Anschluss sogar in den Tod zu treiben. Vorher möchte er allerdings noch eine letzte Reise mit ihr unternehmen. Eine Reise in ihr eigenes Gehirn, nach Amygdala.

Bücher von Walter Moers werden immer besonders gespannt erwartet. Was hat er dieses Mal aus Zamonien zu berichten? Welche neuen Wesen lernen wir kennen und welche alten Bekannten treffen wir wieder? Im Fall von „Prinzessin Insomnia“ lautet die Antwort auf die letzte Frage leider: keine. Zwar befindet sich das Schloss der Prinzessin in Zamonien und im Buch fehlt auch nicht der Hinweis auf den „wahren“ Autor Hildegunst von Mythenmetz – Walter Moers hat die Geschichte selbstverständlich auch dieses Mal wieder aus dem Zamonischen übersetzt – aber damit hat es sich auch schon.

So richtig wird der Leser also nicht nach Zamonien entführt. An wunderbar abgedrehtem Moer’schen Ideenreichtum mangelt es aber ganz sicher nicht: unzählige Wortschöpfungen, witzige Alliterationen, ein Haufen bunter Wesen – wie zum Beispiel kleine Seifenblasenmännlein – und eine ganz eigene, abenteuerliche Welt innerhalb des Gehirns. Der Leser reist gemeinsam mit Dylia und Havarius Opal, dem alptraumfarbenen Nachtmahr, in die Gedanken der Prinzessin und erlebt, wie Ideen geboren werden, wie sie sich entwickeln und im besten Fall sogar zu festen Vorhaben werden. Wo werden Erinnerungen bewahrt und wo sitzt eigentlich der Humor? Hier beweist Moers einmal mehr, dass sein eigenes Gehirn nur so vor Kreativität und Fantasie sprudelt. Und dass es über einen unvergleichlichen Wortschatz verfügt, mit dem der Autor spielt, wie kaum ein anderer. Sein Schreibtalent steht absolut außer Frage und macht das Lesen seiner Bücher immer wieder zu einem großen Vergnügen.

Aber, und das ist leider ein recht großes Aber: Trotz all der wundervollen Worte und Ideen zeichnet sich „Prinzessin Insomnia“ daneben durch viele, viele Längen aus. Zu Beginn, bevor Havarius Opal in Dylias Leben tritt, erfährt der Leser alles über die extreme Schlaflosigkeit der Prinzessin – und vor allem darüber, wie sie diese wachen Zeiten überbrückt. Hier geht Moers sehr ins Detail und denkt sich allerlei Ablenkungen für die Monarchin aus. Anfangs ist dies noch amüsant, aber nach einer Weile hat man schlicht genug vom schlaflosen Alltag und fiebert der Ankunft des Nachtmahrs und damit dem Wendepunkt der Geschichte entgegen. Aber auch an dieser Stelle dauert es noch eine gefühlte Ewigkeit bis zur Reise ins Gehirn. Vorher ergehen sich die beiden Protagonisten in endlosen Dialogen, um die Daseinsberechtigung des eigentümlichen Wesens zu klären. Dabei wiederholt sich der Inhalt mehrere Male.

Die Reise in die unterschiedlichen Hirnregionen ist dann spannend, facettenreich, knallbunt, skurril und einfach schön zu lesen – doch Wiederholungen und unendliche Beschreibungen gibt es auch in diesem Teil zur Genüge.

Wie gewohnt, wird das Geschriebene von liebevollen Illustrationen begleitet – dieses Mal allerdings nicht von Walter Moers selbst, sondern von Lydia Rode, einer jungen Illustratorin. Das Besondere daran ist die Hintergrundgeschichte: Die 25-Järhige leidet am Chronischen Erschöpfungssyndrom, das eben auch eine unerträgliche Schlaflosigkeit mit sich bringt. Sie schrieb Moers einen Brief, in dem sie ihm verriet, wie sehr seine Romane ihr in den schweren Zeiten helfen. Moers rührte die Geschichte und da Lydia Rode eine talentierte Zeichnerin ist, entschloss er, das Märchen der schlaflosen Prinzessin zu erzählen und es von der ebenso schlaflosen jungen Frau illustrieren zu lassen.

Fazit: „Prinzessin Insomnia“ ist nicht das, was Moers-Fans von einem Zamonien-Roman erwarten. Vor dem Hintergrund der Entstehungsgeschichte ist es aber eine rührende Erzählung, die einmal mehr den schier unerschöpflichen Ideenreichtum des Autors und seine große Liebe zur Sprache beweist. Durch zu viele Wiederholungen und ausufernde Beschreibungen trüben zahlreiche Längen leider den Lesespaß. Die zauberhafte Reise durch Dylias Gehirn stimmt den Leser aber letztendlich versöhnlich.

Cover © Knaus

  • Autor: Walter Moers
  • Titel: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachmahr
  • Verlag: Knaus
  • Erschienen: 08/2017
  • Einband: Gebunden
  • Seiten: 344
  • ISBN: 978-3-8135-0785-0
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite 
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 8/15 schlaflose Nächte


Über den Autor

Jasmina Driller


Ich halte es wie Herbert Grönemeyer: Bochum, ich komm‘ aus dir! Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, habe ich nicht nur Germanistik studiert und die Liebe zum Schreiben entdeckt, sondern lebe, lese und lache ich mit Mann, Kind und zwei Katzen. Dabei immer im Ohr: Rock(’n’Roll), von den 50er-Jahren bis heute. Jede freie Minute stecke ich meine Nase in Bücher oder auch in meinen Kindle, meist sogar parallel.
∇ mehr über Jasmina/Kontakt

6 Kommentare

  1. Ich quäle mich grad noch sehr durch die ersten Kapitel und was ich hier lese spricht mir aus der Seele. Durch diese unendlichen Dialoge und die vielen Wortneuschöpfungen, die es zu erklären gilt, muss ich mich sehr quälen. Als Walter-Moers-Fan werde ich das Buch aber definitv zu ende lesen. Dieser Artikel gibt mir wieder etwas Hoffnung und mit dem Hintergrundwissen zur Illustratorin bin ich auch etwas besänftigt, dass die unglaublich schönen illustrationen von Walter Moers fehlen.

  2. Ich find‘ die Geschichte wunderschön…. Wer sich nicht in so “ Etwas “ hineinträumen kann, sollte Sachbücher lesen!

  3. Ich bin wirklich noch sehr unentschlossen, ob ich diese Roman lesen will oder nicht. Zwar bin ich ein Fan von Moers, aber die Mehrzahl der Rezensionen ist nicht sehr positiv und vor allem diese langweiligen Längen werden oft angemerkt. Tatsächlich sind die Bücher immer schön illustriert, aber mittlerweile kostet die gebundene Ausgabe 25 EUR und wenn dann die Story nicht gut ist. Puhhh, was tun?

    • LESEN!!!…… Wenn man weiß worum es geht….. Sehr originel und schön beschrieben…. Kannst du dich in seine Bilderwelten hineinträumen? Walter Moers schreibt nie oberflächlich. Ich meine das Buch ist ein „MUSS“.

  4. Ein weiteres Problem welches ich sehe ist die Plausibilität dieser Geschichte. Natürlich bewegen wir uns in der Fantasyliteratur aber dennoch bleibt der Leser wie ich finde mit der ein oder anderen Frage zurück. Warum musste diese Geheimnistuerei des Nachtmahrs als einziges spannendes Element doch wieder fallengelassen werden und das mehr schlecht als recht? Warum musste diese Reise sein? Am Anfang wirkt es noch schlüssig, der Nachtmahr ist dort um sie in den Wahnsinn zu treiben, wird ihr immer wieder auflauern und so weiter bis sie vollends durchdreht, aber danach kommt eben diese lange Reise voller Gefahren, nur damit beide am Ende doch wieder landen wo sie vorher waren, und die Wendung gegen Ende wirkt eigentlich nur noch wie ein mittelmäßiger Rettungsversuch die seltsame Beziehung der beiden zu klären, jedoch kann das die schwache Story für mich nicht retten.

  5. Pingback: Der neue Moers: Ist das Kunst oder kann das weg? | zeilenfuchs

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Datenschutzerklärung] [Impressum]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von booknerds.de:
    Nur Cookies von booknerds.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Walter Moers – Prinzessin Insomnia (Buch)…

von Jasmina Driller Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
6