Haruki Murakami – Die Ermordung des Commendatore Teil 2 (Buch)

1

Haruki Murakami - Ermordung des Commendatore 2 (Cover © Dumont)«Mein wichtigster Ansatzpunkt war, eine Geschichte zu entdecken, die es wert war, gemalt zu werden.»

Band 2 schließt nahtlos an Band 1 an und beginnt dementsprechend mit Kapitel 33. Der namenlose Ich-Erzähler ist weiterhin damit beschäftigt, ein Porträt der dreizehnjährigen Marie zu zeichnen, die möglicherweise die Tochter seines Nachbarn Menshiki sein könnte. Eines Tages verschwindet das Mädchen. Der Maler ist sich sicher, dass die „Die Ermordung des Commendatore“ eine wichtige Rolle dabei spielt und das Geheimnis ihres Verbleibs irgendwo in dem Bild verborgen liegt.

_______________________________________________________________________________________

In der Fortsetzung verschiebt sich der Fokus einen Hauch weg von der Kunst und ein wenig stärker auf die Menschen und ihre Beziehungen zueinander. Nicht, dass die Malerei hier in den Hintergrund rückt – im Gegenteil, sie ist nach wie vor ein zentraler Bestandteil der Geschichte. Alles, was geschieht, entsteht letztlich aus der Kunst. Die verschiedenen Gemälde, die den Weg des Ich-Erzählers ebnen, nehmen auf verschiedene Weise Einfluss auf den Verlauf seiner Geschichte.

Nicht zuletzt sie sind der Grund dafür, dass sich die menschlichen Beziehungen verändern. Marie fasst immer mehr Vertrauen zum Erzähler und öffnet sich. «Es war das erste Mal, dass ich sie lächeln sah. Es war, als ob eine dichte Wolkendecke aufreißen und ein Sonnenstrahl hell und warm auf ein auserwähltes Fleckchen Erde fallen würde.» – Ein schönes Beispiel für die tiefe, besondere Verbindung, die zwischen den beiden entsteht. Zugleich entfernen sich der Maler und Menshiki voneinander – Letzterer verliert im Vergleich zu Band 1 an Bedeutung und spielt eher eine Nebenrolle, wenngleich er nach wie vor sehr präsent ist. Und auch die Beziehung zwischen dem Erzähler und seiner Frau wandelt sich erneut. Wir erleben hier, wie sehr die Ereignisse das Leben des Porträtisten beeinflussen und wie er schließlich zu sich selbst (zurück) findet. Insofern ist auch in seiner Beziehung zu sich selbst eine Wandlung zu erkennen.

Im ersten Band hielt das Magische bereits in Form des kleinen Commendatore und der klingenden Glöckchen Einzug in den Alltag des Erzählers. Doch in diesem zweiten Teil setzt Murakami noch mal einen drauf und driftet in einigen Kapiteln fast schon ins Fantasy-Genre ab. Um die verschwundene Marie zu finden, muss der Maler ins Reich der Metaphern reisen und sich der Frage stellen, ob er dafür sogar töten würde. Das Fantastische, das im Vorgänger häufig zwischen den Zeilen durchschimmerte, ist hier deutlich sichtbar und hält einige unerwartete Überraschungen bereit. Dadurch entstehen höchst spannende Momente, die den Leser mitreißen. 

Wie gewohnt ist auch diese Fortsetzung tiefsinnig und philosophisch, humorvoll und oft mit einem Augenzwinkern erzählt. Murakami versteht es einfach perfekt, alle nur denkbaren Facetten aus seinen Geschichten herauszukitzeln. Er spielt mit dem Leser, genauso wie mit seinen Charakteren.

Der in seiner Bedeutung einzig wirklich beständige Charakter ist in beiden Teilen der Ich-Erzähler. Die Relevanz der weiteren Figuren variiert zwischen den Bänden, sodass wir in diesem Roman Marie besser kennenlernen. Zwar bleibt sie dem Erzähler und damit auch uns dennoch recht fern – sie ist nun einmal ein sehr verschlossener Mensch – aber durch die Annäherung der beiden, erfahren auch wir mehr über das stille, eigensinnige und mutige Mädchen. Daneben decken wir gemeinsam mit unserem Maler noch etwas mehr der Geschichte Tomohiko Amadas, des berühmten Künstlers, in dessen Haus der Erzähler lebt, auf und lernen auch ihn kurz persönlich kennen.

Das Ende kommt schließlich ein wenig zu abrupt. Plötzlich werden die weiteren Ereignisse nur noch zusammengefasst und es wirkt, als wolle der Erzähler seine Geschichte nur noch schnell zu einem Abschluss bringen, nachdem er den Höhepunkt der Geschehnisse erreicht hat. Davon abgesehen ist die Handlung aber in sich schlüssig und rund.

Fazit: Mit seinem in zwei Teile gegliederten Roman „Die Ermordung des Commendatore“ hat Murakami einmal mehr ein Meisterwerk geschaffen. Der Fortsetzung der Geschichte des Malers ist spannend, vielseitig, leidenschaftlich und mit passend eingesetztem Witz erzählt. Der ungewöhnliche Plot fesselt ungemein und legt im Vergleich zu Band 1 stellenweise deutlich an Tempo zu. Insgesamt ist der zweite Teil aufgrund des abrupten Endes aber ein wenig schwächer als sein Vorgänger. Da dies Jammern auf hohem Niveau ist, gibt es für das Gesamtwerk eine ganz klare und unbedingte Leseempfehlung!

Cover © Dumont

  • Autor: Haruki Murakami
  • Titel: Die Ermordung des Commendatore Teil 2
  • Teil/Band der Reihe: 2 von 2
  • Originaltitel: Kishidancho goroshi
  • Übersetzer: Ursula Gräfe
  • Verlag: Dumont
  • Erschienen: 04/2018
  • Einband: Gebunden
  • Seiten: 496
  • ISBN: 978-3-8321-9892-3
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite 
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 14/15 Doppelmetaphern


Über den Autor

Jasmina Driller


Ich halte es wie Herbert Grönemeyer: Bochum, ich komm‘ aus dir! Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, habe ich nicht nur Germanistik studiert und die Liebe zum Schreiben entdeckt, sondern lebe, lese und lache ich mit Mann, Kind und zwei Katzen. Dabei immer im Ohr: Rock(’n’Roll), von den 50er-Jahren bis heute. Jede freie Minute stecke ich meine Nase in Bücher oder auch in meinen Kindle, meist sogar parallel.
∇ mehr über Jasmina/Kontakt

1 Kommentar

  1. Pingback: Rezension | Haruki Murakami - Die Ermordung des Commendatore Teil 1 (Buch) | booknerds.de

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Datenschutzerklärung] [Impressum]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von booknerds.de:
    Nur Cookies von booknerds.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Haruki Murakami – Die Ermordung des Commendato…

von Jasmina Driller Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
1