Alexander Pavlenko – Faust (Graphic Novel)

© edition faust

Goethes „Faust“ ist ein Werk, das nicht nur in Deutschland vielen aus der Schule bekannt sein dürfte. Auch weltweit wurde es in viele Sprachen übersetzt, so etwa auch in Persisch, Urdu oder Georgisch. Ebenso haben zahlreiche Zitate den Weg in die Alltagssprache der Menschen gefunden und auch der Inhalt hat seit dem 19. Jahrhundert nicht an seiner Brisanz und Aktualität verloren.

Der international bekannte Künstler Alexander Pavlenko hat sich zusammen mit dem Autor Jan Krauß der Tragödie um den Gelehrten Heinrich Faust gewidmet. Sie hauchen diesem doch für manche etwas schwer zugänglichem Werk neues Leben ein und schaffen so eine Fassung, die sicher auch jene anspricht, die vor allem mit der Versform des Originals ihre Schwierigkeiten haben.

Dass ich erkenne, was die Welt / Im Innersten zusammenhält.

Die Tragödie handelt von dem Gelehrten Faust. Dieser schließt einen Pakt mit dem Teufel, da es ihm als alten Gelehrten nicht möglich ist, mit dem was er erreicht hat glücklich zu sein und er sein Dasein als sinnlos empfindet. Dieser Bund soll sich dabei nicht nur für Faust selbst, sondern auch für seine Liebe, die ihm in Form von Gretchen begegnet, als verhängnisvoll herausstellen.

© edition faust

Alexander Pavlenko ist es meisterhaft gelungen diesen nach wie vor aktuellen Stoff eindrücklich zu bebildern. Fast cineastisch erheben sich die Figuren aus den Bildern und lassen die Geschichte unheimlich greifbar erscheinen. Die Mimik der Charaktere, sowie auch die reduzierte Farbwahl unterstreichen den Inhalt, sodass man trotz der ausdrucksstarken Illustrationen, nie gedanklich abweicht und stets von der Tragödie mitgerissen wird. Dies ist auch der textlichen Adaption des Autors Jan Krauß zu verdanken. Krauß schafft es kunstvoll die Sprache Goethes an die für eine Graphic Novel adäquate anzupassen, ohne sie dabei zu verklären. Gerade für Lesende, die sich erstmals mit dem Werk auseinandersetzen, dürfte sich die Graphic Novel eignen, da durch die sprachliche Umsetzung der Zugang zur Tragödie sehr einladend gestaltet wird. Die gesamte Aufmachung des Buches weckt so Neugier auf die Geschichte, in der sich die Aktualität des Werkes wahrnehmen und ohne viel Hilfe zur Interpretation individuell erschließen lässt.

Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein.

Krauß wie auch Pavlenko schaffen es auf 162 Seiten Goethes Faust ein neues Gesicht zu geben und befreien das Werk von seinem angestaubten Image des schwer zu interpretierenden Werkes. Durch die kühne Transferierung der Sprache, sowie der gekonnten Visualisierung bereitet diese Version jedem, der das Werk wieder oder auch komplett neu für sich entdeckt ein wahres Lesevergnügen. Das macht Lust auch einen Blick auf die anderen Veröffentlichungen des Verlags zu werfen, der unter anderem auch Theodor Storms „Schimmelreiter“ oder „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann grafisch umgesetzt, herausgebracht hat.

  • Autoren: Alexander Pavlenko, Jan Krauß
  • Titel: Faust
  • Verlag: edition faust
  • Erschienen: November 2021
  • Einband: Hardcover
  • Seiten: 162
  • ISBN: 978-3-945400-78-4
  • Erwerbsmöglichkeiten


Wertung: 15/15 dpt

 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
11
Share