Malcom Mittendrin

Ich denke, es gibt niemanden in einem gewissen Alter, der diese Serie nicht kennt, denn Malcom Mittendrin wurde sowohl in Deutschland (Pro7), als auch in Österreich (ORF1) gefühlt unendlich mal wiederholt. Jetzt 10 Jahre nachdem ich die Serie das letzte Mal im Fernsehen gesehen habe, ist sie vollständig auf Disney+ zu finden.

Warum ihr unbedingt „Malcom Mittendrin“ sehen solltet, erfahrt ihr in dieser Kurzkritik!

Die Serie handelt von einer klassischen Mittel- bis Unterschichtsfamilie, bei der es um den hochbegabten Malcom geht, der gegen seinen Willen in eine Förderklasse gesteckt wird.
Dabei gibt es so viele Dinge, die mir als Jugendlicher nicht aufgefallen sind. Für mich war es einfach eine gut gemachte Comedy-Serie. Erst jetzt beim Rewatch habe ich entdeckt, was für eine fantastisch sozialkritische Serie Malcom Mittendrin war und wie weit sie ihrer Zeit voraus war.
In einer Folge zum Beispiel gibt es ein großes Drama, als die Hochbegabten feststellen, dass ihrer Burger bluten und sie nicht vegan verköstigt wurden. Zu der Zeit, als die Serie gedreht wurde, war Veganismus lange nicht so ein präsentes Thema wie heute. Einmal wird angesprochen, dass ein Junge zwei Väter hat, was mit einem: so ist das eben abgetan wird. Liebende Eltern sind eben liebende Eltern, auch da war man damals weiter, als in manch anderer Serie, die weitaus später erschienen ist. 

Das sind aber nur Kleinigkeiten, denn darüber hinaus, wird fast immer auf das Gesundheitswesen in Amerika eingeprügelt. Einmal wegen Übelkeit im Krankenhaus, schon ist man 3.000 Dollar los. Eine Nacht, infolge einer vermeintlichen Blinddarmentzündung und der Familienurlaub muss gestrichen werden. Aber es ist nicht nur das Gesundheitswesen, dass in Malcom Mittendrin angeprangert wird.
In einer Folge verliert Lois (die Mutter) ihren Job, kann jedoch kein Arbeitslosengeld beantragen, weil ihre 40-Stunden Tätigkeit nicht als Vollzeitarbeit anerkannt ist.
All die kleinen, in Geschichten verwobenen Nebensächlichkeiten, sind mir als Jugendlicher nie aufgefallen, da die Charaktere und ihre Abenteuer immer im Mittelpunkt stehen. Genau darum empfehle ich jedem, der genauso wie ich seit gefühlten 10 Jahren die Serie nicht mehr gesehen hat, sie sich erneut anzusehen. Ihr werdet überrascht sein, wie viele neue Details, die aufgrund des Alters vorübergegangen sind, euch auffallen werden.

Im Fernsehen sah ich Malcom Mittendrin nie chronologisch. Das habe ich jetzt schon getan. Dabei verblüfft es mich, dass die Serie sehr oft, obwohl jede Episode für sich steht, vorangegangene Entwicklungen aufnimmt, im Gegensatz zu vielen anderen Serien dieser Zeit. Das hier ist in Wirklichkeit keine Kurzkritik, sondern ein wenig eine Liebeserklärung.

„Malcom Mittendrin“ – eine Comedy Revolution

Zuletzt habe ich mich sehr geärgert, wenn Serien zurückfallen zu Lachern aus der Konserve, die einen einfach nur nerven. Eine Zeit lang, war das eben so üblich, siehe King of Queens, Two and a half Men und so gut wie jede weitere Comedy-Serie die rausgebracht wurde. Aber „Malcom Mittendrin“ war anders. Man drehte nicht mehr vor einem lachenden Publikum in einem Set oder spielte später aus Kostengründen billige Lacher ein. Damit war die Serie zusammen mit Scrubs ein absoluter Vorreiter. Außerdem war der Humor nie auf teilweise verblödeten Wortwitz ausgelegt, sondern Situationskomik, die aber stets an die Charaktere angepasst war.
Und wenn wir schon darüber reden, wirklich jeder darf sich in der Serie weiterentwickeln. Reese, der „Schläger“ der Familie, entdeckt seine Liebe zum Kochen. Dewey, der jüngste, sein musikalisches Talent und Francis, das ewige Problemkind, erkennt am Ende die Vorzüge eines geregelten Lebens, dass er davor dermaßen verabscheute.

Wer die Serie nicht kennt, sollte ihr auf Disney+ auf jeden Fall eine Chance geben! Und wer sie wie ich in seiner Jugend gesehen hat, der darf sich darauf Freuen viel Neues zu entdecken, vor allem wie zeitgemäß der Humor noch immer funktioniert.

PS: Habt ihr gewusst, das Hal (Bryan Cranston u.a. Breaking Bad) nahezu jeden seiner Stunts selbstgemacht hat?

 

  • Titel: Malcom Mittendrin
  • Originaltitel: Malcom in the Middle
  • Episoden: 151
  • Produktionsland und -jahr: Amerika 2000 – 2006
  • Genre: Komödie
  • Erschienen: Januar 9 2000
  • Label: Fox
  • Spielzeit: Episoden zu je 20 Minuten 
  • Darsteller:
    Frankie Muniz
    Jane Kaczmarek
    Bryan Cranston
    Chrisopher Masterson
    Justin Berfield
    Erik Per Sullican
    Catherine Lloyd Burns
  • FSK:  6 

 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share