Ian Mortimer - Im Rausch des Vergnügens © Piper

Ian Mortimer – Im Rausch des Vergnügens (Buch)

Im Rausch des Vergnügens: Die Zeit des Übergangs vom 18. ins 19. Jahrhundert fasziniert Menschen bis heute. Zum einen steht sie für Fortschritt und Prunk, für Dampfmaschinen und prachtvolle Bälle, zum anderen ist sie geprägt von Primitivität und zweifelhafter Lebensstandards.
Sicher zugeschrieben ist der Zeit der sogenannten Regency eines jedoch zweifelsohne: Sie umgibt eine unausweichliche geheimnisvolle Ausstrahlung.

Ian Mortimer, Historiker und mehrfacher Bestsellerautor, hat sich in seinem neuesten Buch „Im Rausch des Vergnügens – Eine Reise in das England von Jane Austen und Lord Byron“ dem Geheimnisvollen gewidmet, wobei das Wort Reise wörtlich zu nehmen ist.
Das Buch beginnt mit der Ankunft an der Küste Englands und beschreibt als nächstes die Landschaft, die sich vor den Augen der Lesenden ausbreitet. Mit einer unglaublichen Liebe zum Detail schildert Ian Mortimer die Ausblicke, die einen zu damaligen Zeiten erwartet hätten und den Zustand der Städte, die teilweise unterschiedlicher nicht hätten sein können.

Die Gegenüberstellung des Prunks, der sich durch unverhältnismäßige Vergoldung in Wohnstätten und üppige Mahlzeiten auszeichnete und der bittersten Armut, dank der sich nicht selten mehrere Familien ein Zimmer teilten und einander wildfremde Menschen ein und dasselbe Bett, zeichnet ein realistisches Bild der damaligen Lebensumstände.

Weiter geht die literarische Reise durch gesellschaftliche Aspekte des Alltags, geschildert werden unter anderem die strenge Gesellschaftsordnung, die aus heutiger Sicht durchaus kurios anmuten mag, und die Kleidungsetikette.
Äußerst detailverliebt werden Architektur, grausig-genau Medizin und der Umgang mit psychisch erkrankten Menschen sowie unterhaltsam bis hin zu abstoßend die Gestaltung der Freizeit veranschaulicht.

Die ausführliche Darstellung all dieser Bereiche ist beeindruckend und ermöglicht es beim Lesen, sich hervorragend in die Zeit des frühen 19. Jahrhunderts zurückzuversetzen.
Dies ist besonders Ian Mortimers beachtlichem Talent für wortgewaltige Sprache zu verdanken, die, nebenbei unterstützt von Jahreszahlen, Berichte von Zeitgenossen und dem Heranziehen interessanter Persönlichkeiten wie Anne Lister und Sir William Hillary, die Wirkung des Buches ausmachen.

Zudem ist das Buch gespickt mit Erzählungen von zahlreichen geschichtlichen Ereignissen. So wird zum Beispiel kurz das Große Feuer Mitte des 17. Jahrhunderts erwähnt, welches Einfluss auf spätere Architektur nahm. Wie genau damals die „Zeit“ definiert wurde, ist ein äußerst faszinierender Abschnitt, insbesondere für all die, die sich zuvor noch nie Gedanken gemacht haben, wie es denn damit vor 200 Jahren aussah. Auch der zu Unrecht schlechte Ruf von Georg III. wird gerade gerückt und das ausschweifende Leben seines Sohnes erwähnt. Interessant ist auch die Schilderung der Aufklärung eines Kriminalfalls und, nicht ganz so spannend, sondern sehr tragisch, die Verurteilung einer jungen Magd zum Tode.

Überhaupt, dieser Wechsel des Positiven und Negativen, schneller und stetiger Wandel der Städte, der zunehmende Fortschritt der Technik, verglichen mit der geringen Lebenserwartung der Menschen und den völlig unrechtmäßigen, mittelalterlich anmutenden Strafen für geringe Vergehen wie dem Mitnehmen kleiner Gegenstände, ist ein roter Faden, der sich durch das gesamte Buch hindurchzieht.
Wohl auch deswegen ist es eine außergewöhnliche Erfahrung, dieses Buch zu lesen.

Der großartige Aufbau und die clevere Idee, den Leser immer wieder persönlich anzusprechen, tragen ihr Übriges dazu bei. So entsteht zwischen den Seiten immer wieder der Eindruck, man befände sich tatsächlich auf einem Spaziergang durch Londons Straßen und orientiere sich dabei an einem guten Reiseführer.

Im Rausch des Vergnügens ist eine spannende Reise in die Vergangenheit, die nicht nur mit großartig recherchiertem Wissen und bildreicher Sprache aufwartet. Es ist auch eine Erzählung über die Geschichte der Menschheit und ihre Entwicklung und offenbart nicht nur die Denkweise des 18. und 19. Jahrhunderts, sondern auch die unserer Zeit. Nicht selten ertappt man sich dabei, bestimmte Umstände von heute und damals zu vergleichen und dabei gelegentlich einige Gemeinsamkeiten zu finden.

Auf diese Weise gelingt es Ian Mortimer, einen besonderen Zugang zu einer Zeit herzustellen, die man sich aus heutiger Sicht nur schwer vorstellen kann. Doch in „Im Rausch des Vergnügens“ wird Geschichte definitiv anschaulich und lebendig.


Wertung: 14/15 dpt

  • Autor: Ian Mortimer
  • Titel: Im Rausch des Vergnügens – Eine Reise in das England von Jane Austen und Lord Byron
  • Originaltitel: The Time Traveller’s Guide to Regency Britain
  • Übersetzer: Karin Schuler
  • Verlag: Piper
  • Erschienen: 07/2022
  • Einband: Hardcover
  • Seiten: 496
  • ISBN: 978-3-492-07115-4
  • Sonstige Informationen:
  • Produktseite
  • Erwerbsmöglichkeiten

Cover © Piper 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
10
Share