Anleitung zum Unglücklichsein (Spielfilm, DVD/Blu-Ray)

0

Anleitung zum Unglücklichsein (Film) DVD Cover © STUDIOCANALDas blühende Leben ist Tiffany Blechschmid (Johanna Wokalek; „Barfuss“, „Nordwand“), die Besitzerin eines Feinkostladens in Berlin-Kreuzberg, nicht gerade. In allem sieht sie lediglich das Negative, bei Eventualitäten rechnet die abergläubische junge Frau ebenfalls eher mit dem Schlechten statt dem Guten, und mit ihrer meist schlechten Laune wirkt sie auch auf ihre Mitarbeiterinnen und Mitmenschen nicht gerade aufbauend. Dabei sehnt sie sich eigentlich nach den schönen Dingen dieser Welt und vielleicht auch nach einem Mann in ihrem Leben, und so driftet sie nicht nur nachts, sondern auch tagsüber in Träume ab. Ihr größtes Problem ist sie selbst, und das hält sie jedes Mal von ihrem Glück ab.

Es ist beileibe nicht so, dass die Herren sich nicht für Tiffany interessieren, und so umwerben sowohl der übereifrige Polizist Frank (Benjamin Sadler) als auch der verträumte Fotograf Thomas (Itay Tiran) sie immer wieder. Doch Tiffany, der obendrein immer wieder ihre tote Mutter (Iris Berben) begegnet, welche ihr in ihr Tun hereinreden möchte, scheint nicht in der Lage zu sein, Gefühle zu erwidern und mal etwas aus sich heraus zu gehen, geschweige denn dem Leben seine positiven Seiten abzugewinnen. Selbst die Ratschläge derer, die sie in ihr Herz geschlossen haben, mag sie nicht annehmen. Wie kann sie wieder zu einem gut gelaunten Menschen werden, zu einer Frau, die wieder positive Gefühle fühlen und ausdrücken kann? Tiffany muss in ihrem Leben bestimmte Schritte gehen, auf die sie jedoch erst noch kommen muss…

Der deutschsprachige Film musste in den vergangenen Jahren einiges an Kritik einstecken, was vor allem auch an der Qualität der meisten Produktionen lag und auch noch liegt. Ein Blick in das Abendprogramm der Öffentlich-Rechtlichen oder den wochentags auf Sat.1 ausgestrahlten Eigenproduktions-Spielfilme sprechen da eine deutliche Sprache. So langsam tut sich allerdings wieder Erbaulicheres, und ein weiteres Beispiel ist die „Verfilmung“ des gleichnamigen Anti-Ratgebers von Paul Watzlawick, die zwar hier und dort durchaus ein paar Schönheits- und Logikfehler (Torte!) aufweist, aber alles in allem ein wunderbar schrulliger, unterhaltsamer und irgendwie „lieber“ Film nach alter Schule ist.

Immer wieder von einer Erzählstimme aus dem Off unterbrochen, bekommt der Zuschauer einen Einblick in Tiffanys Arbeitstag gewährt, ist unsichtbarer Beobachter bei ihren Dates, ihren Träumen, in ihrer Wohnung und bei ihren Gesprächen mit der imaginären Mutter, und die beabsichtigte Nervigkeit Tiffanys funktioniert hervorragend – man muss permanent aufgrund ihrer stets gegensätzlich oder tolpatschig agierenden Art mit den Augen rollen. Zudem opfern sich ihre Kollegen, Kolleginnen, Freundinnen, Freunde und Verehrer, ihr alter Klavierlehrer und ihr Vermieter immer wieder herzallerliebst für sie auf und bringen einen mit ihren Bemühungen des Öfteren zum Schmunzeln.

Schauspielerisch wirkt Johanna Wokalek hierbei wie auch die anderen Darsteller angenehm ungekünstelt, und die Dialoge erscheinen zu keiner Zeit gestelzt. Klar ist so manches vorhersehbar, und sicherlich erfüllt der Film keine künstlerisch hohen Ansprüche, doch man darf stark bezweifeln, ob das überhaupt die Intention der Filmverantwortlichen war. „Anleitung zum Unglücklichsein“ ist schlichtweg lockere Unterhaltung, hat einen gewissen Niedlichkeitsfaktor und steht qualitativ deutlich über den meisten vergleichbaren Produktionen, die meist derart seichtigkeitsschwanger und mit dermaßen hoher Gesichtsinflation daherkommen, dass man nach wenigen Minuten schon zum Wegschalten verleitet ist.

Auch angenehm ist, dass bei „Anleitung zum Unglücklichsein“ auf  Modernismen verzichtet wird. Hier steht noch der Mensch im Vordergrund, Smartphones und anderer Technikkram spielt keine Rolle (Tiffanys Uralt-Handy zählen wir hier mal nicht mit), vor allem aber musikalisch wird nicht irgendeine aktuelle Single verbraten und womöglich noch in Videoclipform zu den Extra-Features gepackt, sondern erstaunlich gut passende klassische Musik verwendet, die dem Film eine ganz eigene Beschwingtheit und Ironie verleiht.

Außerdem haftet „Anleitung zum Unglücklichsein“ von der Machart her hier und dort durchaus ein leicht britisches Flair an – würde man den Feinkostladen in ein Londoner Teelädchen umwandeln, den dösbaddeligen norddeutschen Polizisten durch einen leicht ungehobelten Schotten ersetzen und noch ein paar andere regionale Dinge verändern, hätte der Film beinahe auch eine englische Produktion sein können, besonders was den Humor betrifft.

 Cover und Packshots © Studiocanal

 

  • Titel: Anleitung zum Unglücklichsein
  • Produktionsland und -jahr: D/A, 2012
  • Genre:
    Komödie, Romanze, Literaturverfilmung
  • Erschienen: 04.07.2013
  • Label: Studiocanal
  • Spielzeit:
    84 Minuten auf 1 DVD
    87 Minuten auf 1 Blu-Ray
  • Darsteller:
    Johanna Wokalek
    Iris Berben
    Richy Müller
    David Kross
    Benjamin Sadler
    Itay Tiran
    Michael Gwisdek
    Katharina Marie Schubert
    Margarita Broich
    Rüdiger Vogler
    Dogan Akgün
    Luna Rösner
    Vladimer Gorochov
    Michael Kranz
  • Regie: Sherry Hormann
  • Drehbuch: Sherry Hormann
  • Kamera: Woycjech Szepel
  • Extras:
    Interviews mit Johanna Wokalek, Iris Berben
    und Regisseurin Sherry Hormann
    Trailer
    Wendecover
  • Technische Details (DVD)
    Video
    : 1,85:1 (anamorph)
    Audio:
    Deutsch (Stereo DD, 5.1 DD)
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Video
    : 1,85:1 1080/24p Full HD
    Audio:
    D (5.1 DTS-HD MA, Stereo DTS-HD MA)
  • FSK: 6
  • Sonstige Informationen:
    Website zum Film mit Trailer, Infos,
    Erwerbsmöglichkeiten und vielem mehr

 

Wertung: 11/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Weitere Informationen über die Konsequenzen Deiner Wahl findest Du in der Hilfe. [Datenschutzerklärung] [Impressum]

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, auch Tracking- und Analysecookies.
  • Nur Cookies von booknerds.de akzeptieren:
    Nur Cookies von booknerds.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Anleitung zum Unglücklichsein (Spielfilm, DVD/B…

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0