Mo Hayder – Die Puppe (Hörbuch, gelesen von Steven Scharf)

0

Mo Hayder - Die Puppe (Cover © der Hörverlag)Es geschieht selten, dass auf booknerds ein Klappentext zitiert wird, doch da man das Geschehen kaum besser in eigene Worte fassen könnte, sei er hier kurzerhand zitiert: »Als Zelda Lornton in der psychiatrischen Klinik von Bristol tot aufgefunden wird, glauben alle zu wissen, wer daran schuld ist – der Geist von Beechway, von dem erzählt wird, dass er nachts die Patienten in ihren Zimmern heimsucht und sie dazu treibt, sich selbst zu verletzen, manchmal sogar tödlich. AJ, der verantwortliche Pfleger, will an diese Gerüchte nicht glauben, doch die Klinikleitung hält ihn strikt an, die mysteriösen Vorkommnisse für sich zu behalten. Als dann der psychisch schwer kranke Isaac Handel unerwartet entlassen wird, hat AJ einen Verdacht. Isaac ist ein verurteilter Mörder, der seine Eltern auf brutale Weise umgebracht hat. Nach seiner Entlassung ist er plötzlich unauffindbar. Plant er erneut zuzuschlagen? AJ sucht Hilfe bei Detective Inspector Jack Caffery, der ganz und gar nicht an Geister glaubt.«

Doch in diesem zuweilen sehr mystischen, über dreizehnstündigen Hörthriller steht Caffery auch jenseits dieses Falles unter Strom, denn ihm liegt sehr viel daran, den Fall der verschwundenen Misty Kitson (aus dem Thriller „Haut“) aufzuklären. Dass dies weder der Taucherin Flea noch seinem Vorgesetzten gefällt, ist absehbar. Komplexe Verstrickungen, sehr atmosphärische Szenarien, detaillierte und intensive Schilderungen sowie oftmals roh-emotionale Handlungen und Dialoge sorgen in ihrer Gesamtheit für ein schwer durchdringbares Dickicht, das man gerne durchbrechen möchte. Nicht selten ereilt einen in diesem vielseitigen Psychothriller ein Gefühl der Beklemmung, und die Grausamkeiten und der Wahnsinn tragen hierzu nicht unwesentlich bei.

Es fällt auf, dass Hayder in „Die Puppe“ sehr gekonnt mit dem Einfühlungsvermögen des Lesers/Hörers spielt und seine empathische Ader anzapft, und wenn es gen menschliche Abgründe geht, ist das Geschriebene der britischen Autorin praktisch ein Guckloch dorthinein, eines, durch welches die Sicht glasklar ist. Auch hinsichtlich der Ereignisdichte kann man der Autorin absolut nichts Schlechtes nachsagen, denn Längen finden sich in „Die Puppe“ nur seltenst. An sich kann man das sechste Caffery-Exponat somit als einen überdurchschnittlich guten Psychothriller mit einem Hang zum Sonderbaren verzeichnen.

Wäre da nicht der Sprecher. Steven Scharf verfügt zwar über eine angenehm dunkle, sehr verständliche Stimme, die gerade in den gefühlslosen Passagen perfekt passt, und auch die hysterischen, emotionalen und sonstwie den Pegel ausschlagen lassenden Stimmungsänderungen gibt Scharf recht gut wieder, doch zum einen liest der Schauspieler im Vergleich zu diversen Sprecherkollegen sehr langsam, zum anderen sind die Pausen zwischen manchen Sätzen, Absätzen und auch bei eingeschobenen Bemerkungen wie etwa per Gedankenstrichen beinahe schon verstörend lang, wodurch das Hörbuch oftmals abgehackt, ja beinahe zerklüftet wirkt – dies geht letztendlich auf Kosten der Konzentration auf den Inhalt. „Die Puppe“ könnte als Hörbuch wunderbar funktionieren, wenn Tempo und Dynamik des schreiberisch Erzählten nicht so sehr im Missverhältnis zum Tempo und der Dynamik des akustisch Erzählten stünden

Cover © der Hörverlag

  • Autor: Mo Hayder
  • Titel: Die Puppe
  • Originaltitel: Poppet
  • Übersetzer: Rainer Schmidt
  • Label: der Hörverlag
  • Erschienen: 17.02.2014
  • Sprecher: Steven Scharf
  • Spielzeit: 13 Stunden, 10 Minuten auf 2 mp3-CDs
  • ISBN: 978-3-8445-1338-7
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite beim Verlag

Wertung: 9/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Mo Hayder – Die Puppe (Hörbuch, gelesen v…

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0