Pascow - Diene der Party (© Rookie Records)
© Cover: Rookie Records

Mit dem aktuellen Album “Jade” bin ich auf die Band Pascow gestoßen und fand den Longplayer ziemlich gut. Nun war das Interesse da und hier die Review für das 2014er-Werk “Diene der Party”, erschienen bei Kidnap Music, dem bandeigenen Label, und Rookie Records.

Kommen wir doch direkt zum Titeltrack, auch wenn dieser erst an dritter Stelle in der Tracklist kommt, bietet es sich an. Dieser handelt von der Arbeitswelt, einem 12-Stunden-Arbeitstag, die Aufopferungsbereitschaft und nahen verwandten Themen. Wer schon mal einen guten, spaß-machenden Job hatte: Ihr wisst sicherlich, wie schnell mensch dann in Richtung Burn-Out schlittern kann. Das geht schnell und oft unbemerkt (und wenn, ist es meist zu spät). Mehrere Anspielungen auf die Band The Smiths sind ebenfalls vorhanden.

“Lettre Noir” sollte der ursprüngliche Titel des Longplayers werden, wegen der Nähe zum Broilers Album “Noir” gab es einen anderen. Das Stück handelt von dem Zwiespalt, in dem sich das lyrische Ich befinden: Einerseits kein Wort über eine gewisse Tiroler Band zu verlieren, andererseits geht es – offensichtlich – auch nicht ohne Druckabbau. Vergleiche mit einer bestimmten Frankfurter Band sind inklusive.

Die Stücke “Zeit des Erwachens” und “Castle Rock” handeln von der Adoleszenz, wobei erstgenanntes Stück irgendwann auch auf die sogenannte “Festung Europa” zu sprechen kommt.

Wie auch auf “Jade” haben Pascow hier wieder einige kritische Themen eingebracht. Was ich persönlich ziemlich gut finde, da ich sowohl mit diesen als auch mit persönlichen Texten, sofern es eine Überschneidung in der Bedeutung mit meinem Leben gibt oder eine offene Interpretation möglich ist, etwas anfangen kann. Die Stimme als auch der Sound sind gute Trademarks und machen es gut wieder erkennbar. Kann den Autor aber nicht so sehr überzeugen wie das Nachfolge-Album aus 2019. Trotzdem eine gute Platte.

  • Interpret(en): Pascow
  • Titel: Diene der Party
  • Label: Kidnap Music, Rookie Records
  • Erschienen: 2014
  • Spielzeit: 35:05Minuten
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    Erwerbsmöglichkeiten
  • Tracklist:
    • Die Realität ist schuld, dass ich so bin
    • Im Raumanzug
    • Diene der Party
    • Lettre Noir
    • Fliegen
    • Fluchen und Fauchen
    • Castle Rock
    • Verratzt
    • Zeit des Erwachens
    • Briefe an Patti Smith
    • Merkel-Jugend
    • Unten am Fluss
    • Smells Like Twen Spirit
    • Zwickau sehen und sterben
    • Gespenster

Wertung: 11/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge
Weiterlesen

Modeslektor – Who Else (Digital, Vinyl)

„Who Else“ ist ein relativ geradliniges Album geworden. Gerade einmal 8 Tracks sind darauf enthalten, die sich in Summe auf nur 35 Minuten verteilen. Warum muss das extra erwähnt werden? Weil 35 Minuten im elektronischen Bereich wenig ist und diese Summe an Zeit bei manchen Produzenten gerade einmal zur Bezeichnung EP reicht [...]. Doch wie sagten Modeselektor in einem Interview: „35 Minuten und dann reicht es auch“.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
0
Share