S.A. Cosby – Blacktop Wasteland

Actionreicher Noir mit beeindruckender Gewalteruption

Blacktop Wasteland
© ars vivendi

Beauregard Montage schaut auf eine von Gewalt geprägte Vergangenheit zurück, saß fünf Jahre im Jugendknast, bevor er mit siebzehn Jahren Vater von Mariel wurde. Zwei Jahre später findet er mit seiner jetzigen Frau zusammen, sie haben zwei Söhne. Inzwischen scheint Beauregard den richtigen Weg gefunden zu haben, denn er arbeitet als Automechaniker, zusammen mit seinem Cousin Kelvin, in seiner eigenen Werkstatt. Doch seit Kurzem gibt es Konkurrenz, die mit Kampfpreisen die Kunden abwirbt. Zudem sind die Schulden nicht zu knapp, es muss dringend Geld in die Kasse. Ab und an fährt Beauregard illegale Autorennen, doch auch hier hat er Pech, wird reingelegt und verliert weiteres Geld. Um das Ganze zu toppen, gibt es plötzlich Probleme mit der Krankenversicherung seiner krebskranken Mutter, eine Nachzahlung über vierzigtausend Dollar steht an.

Wenn Dein Daddy jetzt hier wäre, müsste ich nicht im Pflegeheim sein. Wenn er mich nicht verlassen hätte, als ich ihn am meisten brauchte, würde ich nicht hier in meiner eigenen Pisse sitzen. Ich wäre in meinem eigenen Haus mit meinem eigenen Mann. Aber wir wissen beide: Wenn’s darum ging, Verantwortung zu übernehmen, war Anthony Montage ungefähr so nützlich wie ein weißer Buntstift, richtig?

Beauregard wollte nie wieder als Fluchtwagenfahrer arbeiten, ein Job den er von seinem Vater einst gelernt hatte, bevor dieser für immer aus seinem Leben verschwand. Als sich jedoch Ronnie Sessions bei ihm meldet und ihm von einem guten Job erzählt, der ihm als Fahrer achtzig Riesen einbringt, greift er zu. Das hätte er nicht machen sollen, denn der letzte gemeinsame Diebstahl endete in einer Katastrophe. Nun soll es ein Juweliergeschäft treffen, in dem Ronnies Freundin arbeitet. Nicht registrierte Diamanten werden in Kürze geliefert; ein Kinderspiel. Der Raub endet in einem Desaster, doch weit schlimmer ist, dass nicht die Polizei ihr gefährlichster Gegner werden, sondern zu allem entschlossene Gangster.

Die Liebe eines Vaters

„Blacktop Wasteland“ war ein großer Erfolg in Amerika. Lobeshymnen folgten unter anderem von Lee Child, Walter Mosley, Dennis Lehane und (dem unvermeidlichen) Stephen King. Die Geschichte spielt 2012 in dem beschaulichen Red Hill County in Virginia, in dem schon lange nichts mehr los ist und Schwarze wie Beauregard mit täglichem Rassismus konfrontiert werden. Hier gehören Fox News und die Konförderiertenflagge zum guten Ton. Rednecks oder White Trash People wie Ronnie finden sich an jeder Ecke und verheißen in der Regel eine Menge Ärger.

Ja, das Geld war gut, aber ich kann den Gedanken nicht ertragen, dass du wieder mit einer Kugel in der Schulter und einem Kopf voller Glassplitter hier reinkommst und dich dann bei Boonie behandeln lässt, obwohl du in einem Krankenhaus sein solltest.

Zunächst zeigt S. A. Cosby einen liebevollen Vater, der sich um seine Kinder kümmert, ihnen ein besseres Leben bieten will und doch an seiner eigenen Vergangenheit scheitert. Wie Beauregard langsam, aber sicher, immer tiefer in den Schlamassel hineingezogen wird, verursacht körperliche Schmerzen beim Lesen. Dass der Raub schief geht ist vorhersehbar, die daraus resultierenden Folgen sind allerdings knallhart. Körperliche Gewalt und der Einsatz von Schusswaffen nehmen mit zunehmender Handlungsdauer exorbitant zu; ebenso die Anzahl verletzter oder getöteter Menschen. Man ahnt schon, wozu die Pressanlage auf dem Schrottplatz von Onkel Boonie benötigt wird.

„Na, kannst du uns denn wenigstens sagen, was du bekommen hast?“ „Sechsschüssige Revolver. Sie bestehen aus Teilen einer .38er, haben aber einen verlängerten Lauf. Keine Seriennummern und keine ballistische Vorgeschichte. Geisterteile.” „Oh. Also sechsschüssig, ja? Quan wird das nicht gefallen.“ „Quan muss es auch nicht gefallen. Revolver lassen keine Patronenhülsen zurück. Und wenn du mehr als sechs Schuss brauchst, hast du den falschen Beruf.“

Da Beauregard als Fluchtwagenfahrer arbeitet, sind nicht zuletzt Fans von Filmen wie „Need for Speed“ hier richtig. Wer knallharte Action mag, der sollte hier ebenfalls zugreifen. Die Polizei tritt bezeichnenderweise gar nicht erst groß in Aktion, dafür geben zahlreiche Mobster alles. Und auch Ronnie sorgt für reichlich Ärger, denn seine Gedanken drehen sich ausschließlich um Geld, Drogen und Sex, wofür es natürlich reichlich Geld braucht. Dass in diesem düsteren Southern Noir oder American Noir nur selten mit offenen Karten gespielt wird, trägt zu einigen Wendungen bei. Hier überrascht der Autor ein ums andere Mal gekonnt.

Kurzum: Ein actionreicheres – und durchaus nachdenklich stimmendes – Roadmovie wird man dieses Jahr kaum im Buchregal finden.

  • Autor: S. A. Cosby
  • Titel: Blacktop Wasteland
  • Originaltitel: Blacktop Wasteland. Aus dem amerikanischen Englisch von Jürgen Bürger
  • Verlag: ars vivendi
  • Umfang: 320 Seiten
  • Einband: Hardcover
  • Erschienen: März 2021
  • ISBN: 978-3-7472-0220-3
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite


Wertung: 13/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share