Benny Loves You (Film, DVD, Blu Ray)

Nahezu jedes Kind besitzt von klein auf ein Stofftier, eine Puppe oder eine Kuscheldecke, die es durchs Leben begleitet. Mein Teddybär Mutzli ist ein Jahr jünger als ich, er trägt eine von meiner Oma gehäkelte blau Latzhose, hat einen Waschmaschinengang und ein Feuerexperiment überstanden und wacht im Wohnzimmer auf einem Bücherregal. Doch manchmal, wenn aus Kindern Jugendliche und aus Jugendlichen Erwachsene werden, sind sie ihrer langjährigen Gefährten müde und lassen sie in der Versenkung verschwinden. Was aber, wenn das Plüschzeug selbst Ansprüche an seinen Besitzer stellt und diese einfordert – und sei es mit Gewalt?

Benny, der knopfäugige rote Frotteebär, der Jack gehört, entwickelt ein solches Eigenleben. Jack lebt noch bei seinen Eltern, bis die beiden an seinem fünfunddreißigsten Geburtstag bei tragikomischen Unfällen ums Leben kommen. Zum ersten Mal auf sich allein gestellt, scheint auch die Zeit für eine Trennung von Benny reif zu sein.
Doch der hält gar nichts davon und meldet sich mit Besitzansprüchen in Jacks Leben zurück. Um ihre Beziehung zu untermauern, tötet das kaum 40 cm große Plüschtier Menschen, die Jack nichts Gutes wollen. Das führt zu weniger Druck beim Abzahlen eines Kredits und nach vorheriger Degradierung, zu einem beruflichen Aufstieg Jacks. Der nimmt diese Entwicklung nicht unzufrieden hin und entsorgt pflichtbewusst die Leichen, die der quirlige Benny hinterlässt.

Es dauert nicht lange, bis Benny alles killt, von dem er glaubt, es genieße Jacks Wertschätzung. Wenn dazu der Pudel des Chefs gehört, den Jack eigentlich nur für einen Abend hüten sollte, hält das berufliche Glück nicht lange an. Und als Benny es zudem auf Dawn, Jacks erste Freundin nach langem Hadern, abgesehen hat, wird es Zeit für Jack, seine Kindheit final zu beenden. Doch das ist leichter gesagt als getan.


“Benny Loves You” ist eine Horror-Groteske der sympathischen Art. Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Karl Holt lässt die “Toy Story” zum Slasher mutieren, verliert dabei aber Absurdität und morbiden Witz nie aus den Augen. Das Blut spritzt meterweit, die Gore-Szenen behalten aber eine Künstlichkeit, die wunderbar in Bennys farbenfrohe Spielzeugwelt passt.

Wenn Benny, fröhlich “Tadaa!!!” und “Huiii!” jubilierend, messerschwingend die Gänge entlang hoppelt, ist man angetan von der liebevollen Gestaltung des Puppenspiels, das zwar digital produziert ist, aber wie handgemacht erscheint, wird aber nicht vor Spannung bersten oder Obskures in Frage stellen. Man nimmt erstaunt hin, dass niemand das kaum hockergroße Stofftier stoppen kann, und dass der kleine Kerl locker an Gaspedal und Bremse kommt, wenn er Auto fährt. Der Film spart jede Erklärung aus, auch, warum manche Spielzeige zum Leben erwachen und andere nicht. Alles ist, weil es ist. Diese beschwingte Unbekümmertheit zieht sich durch den gesamten Film. Benny ist kein Verwandter des seriell killenden “Chucky”, keine Puppe, der ein Master mörderischen Geist eingehaucht hat. Er ist eher ein amoralischer Cousin der Muppets oder Woodys durchgeknallter Schwippschwager.

Obwohl Jack im Verlauf der Handlung 36 Jahre alt wird, ist “Benny Loves You” ein verschrobener Coming Of Age-Film. Bei Jacks Erwachen als selbstständiges Wesen mit eigenverantwortlicher Liebesbeziehung, unterstützt Benny ihn radikal und boykottiert ihn zugleich. Das ist mit viel Liebe zum Detail inszeniert, nicht nur die digitalen Kämpfe der Spielzeuge sehen ordentlich aus. Insbesondere der Fight zwischen Ninja-Benny und dem von Jack für seinen Arbeitgeber “Toybox” ersonnenen Roboter A.I.D.S. (der logischerweise kein kommerzieller Erfolg wurde. Was Jack gar nicht versteht) ist spaßiger Krawall.

In Dialogen, Ausstattung und Spielszenen ist “Benny Loves You” gespickt mit pokulturellen Referenzen und (mehr oder minder) gelungenen Gags. Wenn Jacks schleimiger Kollege Richard (“es heißt Rischart!”) über Prince doziert, sind Verneigung und freundlicher Spott friedlich vereint. Die Leistungen der Darsteller (meist Laien; Claire “Dawn” Cartwright taucht allerdings bei Rosamunde Pilcher und anderswo auf) gefällt ebenfalls, inklusive des sich selbst inszenierenden Hauptakteurs. Das ist natürlich krude und stellenweise überzeichnet, geht aber nicht auf die Nerven (die schreiende Göre zu Beginn ausgeklammert) und passt hervorragend zum psychedelisch-grotesken Film.

Vollen Respekt für Karl Holt, der nicht nur als Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler, Songwriter (gar nicht übel!) reüssiert, sondern auch den sehr informativen Audiokommentar eingesprochen hat (sogar zu den entfallenen Szenen). Man erfährt viel über die Kunst des unabhängigen Filmemachens, wenn Holt abfällig über “this special effect guy” spricht, der das Projekt der Kohle wegen verlassen hat und gleichzeitig voller Lobes ist über seine Freunde, Eltern und andere (seelischen) Anverwandten, die ihm bei dem langwierigen Filmdreh hilfreich zur Seite gestanden haben.

“Benny Loves You” ist trotz hohen Blutzolls kein neuer “Brain Dead”. Aber ein liebevolles Loblied auf Kreativität und die Stärke untergründiger Kultur, die mit Macht und knallbunt an die Oberfläche strebt.

“Play with Benny – Huiiii!!!”

Cover & Szenenfotos  © Pierrot Le Fou

  • Titel: Benny Loves You
  • Originaltitel: Benny Loves You
  • Produktionsland und -jahr: GB, 2019)
  • Genre: Horror, Komödie, Slasher
  • Erschienen: 27.08.2021
  • Label: Pierrot Le Fou
  • Spielzeit:
    91 Minuten auf 1 DVD
    94 Minuten auf 1 Blu-Ray
  • Darsteller:
    Karl Holt
    Claire Cartwright
    George Collie
    James Parsons
    Anthony Styles
    Darren Benedict
    Lydia Hourihan
    David Wayman
  • Regie: Karl Holt
  • Drehbuch: Karl Holt
  • Kamera: John Bowe
    Karl Holt
  • Schnitt: Karl Holt
  • Musik: Émoi
  • Extras: Booklet, Poster, Trailer, Retro Trailer, Teaser, Behind the Scenes, Deleted Scenes
  • Technische Details (DVD)
    Video:
    16:9 – 2.35:1
    Sprachen/Ton
    :
    Deutsch, Englisch Dolby Digital 5.1 
    Untertitel:
    D
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Video:
    1920x1080p (2.35:1) @23,976 Hz
    Sprachen/Ton
    :
    Deutsch, Englisch DTS-HD MA 5.1
    Untertitel:
    D
  • FSK: 18
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite
    [10]

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
5
Share