Bernard Beckett – Wie du ihr (Buch)

0

Bernard Beckett - Wie du ihr (Buch)Der neuseeländische Autor Bernard Beckett tobt sich ganz offensichtlich in so einigen Genres aus, denn „Das neue Buch Genesis“ war ja eher ein Science-Fiction-Roman, während „Stechzeit“ in verfilmter Form die perfekte Teenie-Komödie abgeben würde. Und auch „Wie du ihr“ ist wieder völlig anders, denn dieses Mal wagt sich der Kiwi an einen Thriller, und nach der Lektüre dieses guten Stücks darf man staunen, wie der Schriftsteller auch diese Disziplin ohne Schwierigkeiten meistert.

Der siebzehnjährige Marko wacht völlig desorientiert in einer psychiatrischen Klinik auf und rätselt: Wie kam er dorthin? Weshalb wurde er betäubt? Was wird fortan mit ihm geschehen? Ein wenig später erkennt er jemanden aus der präklinischen Zeit wieder und stellt entsetzt fest, dass sein Leben wohl ausgelöscht werden soll. Er muss auf Zeit spielen und durch das heimliche Niederschreiben seiner Geschichte seine Erinnerungen wieder auffrischen. Es werden schrittweise Erinnerungen wach – Erinnerungen an einen ganz normal beginnenden Ausflug, der mit einem schweren Erdbeben sein jähes Ende findet und alles durcheinander bringt. Zudem wird er einziger Zeuge eines Mordes, der niemals bestraft wurde. Für Marko steht fest: Der Täter muss dafür bezahlen. Oder wie es auf der Rückseite des Buches prangt: „Alles, was du willst, ist Gerechtigkeit. Das, was dir bleibt, ist Rache.“

Bernard Beckett ist mit „Wie du ihr“, das zweigleisig beginnt und erst gegen Ende den gemeinsamen Punkt der Gabelung findet, ein wirklich packender Roman aus den Gehirnwindungen und Fingern geflossen, in welchem sehr präzise die Gefühle des Protagonisten wiedergegeben werden. Mordlust versus Gewissen. Tatendrang versus Machtlosigkeit. Hoffnung und Hass versus Resignation und den Wert des Lebens, ohne dass der Leser eine Ahnung hat, wann der Spannungsbogen zerbirst.

Einzig die Charaktere sind etwas zu anonym skizziert, sodass es für den Kopfkino-Zuschauer anfangs nicht ganz einfach ist, den Figuren auch vor dem inneren Auge ein Gesicht zu geben. Doch das ist letztendlich das einzige und vor allem auch nicht unbedingt gravierende Manko dieser Story, die jedem zu empfehlen ist, der einen spannenden Thriller erwartet, der nicht zwangsläufig in Hektolitern von Blut und einer Schubkarre voller Projektile ertrinkt.

Cover © script5

  • Autor: Bernard Beckett
  • Titel: Wie du ihr
  • Originaltitel: Jolt
  • Übersetzer: Christine Gallus
  • Verlag: script5
  • Erschienen: 2011
  • Einband: Klappenbroschur
  • Seiten: 184
  • ISBN: 978-3-8390-0124-0

Wertung: 11/15 dpt


Über den Autor

Chris Popp


Chris‘ Nerd-Schreibtisch

1974 in Mannheim geboren, in Heidelberg aufgewachsen, lebt nach 16 Jahren in der nordhessischen Provinz vor Kassel seit 2017 in Berlin. Seine Frau hält es seit 2001 mit ihm aus. Booknerd, Hörbuchnerd, Computernerd, Filmnerd, Seriennerd, Kaffeenerd, Foodnerd, Königsbergerklopsenerd. Meidet belanglosen Smalltalk und schätzt tiefgründige Gespräche. Nachteule. Freundlicher Teilzeitselektivmisanthrop.
∇ mehr über Chris Popp/Kontakt


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Bernard Beckett – Wie du ihr (Buch)

von Chris Popp Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0