Ripper Street – Staffel 4 (Serie, 3 DVD/2 Blu-ray)

0
1
0

„Ripper Street“ gehört zu jenen Serien, deren Qualität sich im Laufe der Jahre steigert. Der Beginn im Gefolge der (unaufgeklärten) Morde Jack The Rippers als solides historisches Police Procedural, zeigte die Division H im Londoner Stadtteil Whitechapel als brüchiges Bollwerk der Moderne in den ausgehenden 80er-Jahren des neunzehnten Jahrhunderts. DI Edmund Reid, sein Kollege Sergeant Bennet Drake und der aufmüpfige amerikanische Pathologe Homer Jackson zeigten sich als Vorboten einer Polizei, die wissenschaftliche Methoden nutzen möchte, um Verbrecher dingfest zu machen.

Überschattet waren die spannenden Kriminalfälle der Woche von den privaten Wirrnissen der Hauptakteure. So scheint Reids Tochter Mathilda ein tragisches Schiffsunglück nicht überlebt zu haben. Ihre Mutter zerbricht daran, während Edmund Reid vom Ableben seiner Tochter nicht überzeugt ist, da ihre Leiche nie gefunden wurde. Sergeant Drake hadert immer wieder mit dramatisch verlaufenden Liebschaften, besonders aber mit der wechselhaften Beziehung zu seiner großen Liebe Rose Erskine. Der Arzt, Scharfschütze, schwerer Trinker, Ex-Pinkerton Detektiv mit dunkler Vergangenheit, Homer Jackson, ist ein wandelndes Pulverfass. Aber verdammt gut in jedem seiner Jobs. Leider kommt ihm seine Hassliebe zur getrennt lebenden „Long“ Susan Hart in die Quere, die erst als Bordellchefin, dann als Geschäftsfrau die Geschicke der H Division nachhaltig beeinflusst.

Mitte der zweiten Staffel schwächelt „Ripper Street“, die Fälle der Woche werden langweiliger, die privaten Konflikte nehmen breiteren Raum ein und vieles wiederholt sich. Die H Divison beginnt, nicht zum ersten und letzten Mal, gewaltig zu bröckeln, zerfällt aber noch nicht.

Im Nachklapp betrachtet, werden in der zweiten Staffel die Grundlagen gelegt, um in der dritten und vierten Fortsetzung groß aufzutrumpfen. Staffel drei beginnt mit einem Zugunglück, das fünfundfünfzig Menschenleben fordert. Schnell stellt sich heraus, dass die Ursache ein Raubüberfall war, dessen fehlerhafte Planung zur Katastrophe führte. Die Handlanger werden bald dingfest gemacht, doch die Suche nach den Drahtziehern beschäftigt die wiedervereinigten Herren Reid, Drake und Jackson bis übers Staffelfinale hinaus. Denn der Verantwortliche ist ihnen näher als den Polizisten lieb sein kann.

Doch die Folgen im dritten Part halten weit mehr bereit. Die Story um Reids vermisste Tochter wird fortgesponnen und führt zu einem gleichzeitig erschreckenden wie versöhnlichen Ergebnis. Edmund Reid wird zum Spielball dunkler Mächte und kann nur knapp einer Mordanklage entgehen, darf aber am Ende Whitechapel mitsamt Tochter verlassen. Drake kommt mit seiner on/off-beziehung Rose endgültig zusammen und Jackson muss im Untergrund Pläne schmieden, um noch eine Chance auf ein gemeinsames Leben mit Long Susan zu erhalten.

Drei Jahre später leben die Reids im Badeort Hampton-on-Sea, Edmund Reid hat eine Freundin und mit dem Polizeidienst vorerst nichts mehr am Hut. Mathilda hingegen zieht es in die schmutzigen Gassen Whitechapels. Als Reid dies herausfindet, ist sein eigener Weg zurück bereits geebnet. Seine alte Freundin Deborah Goren bietet ihn, den Fall ihres gemeinsamen Bekannten Isaac Bloom noch einmal zu untersuchen, der im Gefängnis auf seine Hinrichtung wartet. Er ist angeklagt, Rabbi Ratovski erschlagen zu haben, und man vermutet mit ihm den mysteriösen „Golem“ festgesetzt zu haben, der im jüdischen Viertel sein Unwesen treibt.

Natürlich lässt sich Reid auf die Ermittlung ein. Doch kann er seinen Ex-Kollegen Bennet und Jackson nur konstatieren, gute Ermittlungsarbeit geleistet zu haben. Bloom wird hingerichtet und Reid tritt wieder der H Division bei, formal seinem ehemaligen Subalternen Drake unterstellt. Kompetenzgerangel ist vorprogrammiert. Währenddessen schmiedet Jackson weiter Pläne für eine gemeinsame Flucht mit Susan, die sich im Hafen versteckt und den Unterweltboss Abel Croker in Geschäftsdingen berät. Wie gewohnt wird sie für mächtig viel Ärger sorgen. Der sich überall um die drei tapferen wie wankelmütigen Recken zusammenbraut. Denn sie sind Teil eines Ränkespiels, das ein einflussreicher Gegner in Gang gesetzt hat. Um einen Mörder, den echten Golem von Whitechapel zu schützen, der kurze Zeit nach Blooms Tod wieder aktiv wird.

In der Folge steckt Bennet Drakes Ehe mit Rose in einer tiefen Krise, Jackson wird einmal mehr von Long Susan an den Rand eines Abgrunds geführt und Edmund Reid wird mit seiner Verantwortlichkeit für einen Tod in der jüngeren Vergangenheit konfrontiert. Zum Finale regieren Aufbruch, Flucht, Chaos und Tod. Reid, Drake und Jackson sehen sich allein gelassen einem schrecklichen Ende gegenüber. Cliffhanger…

Die fünfte und letzte Staffel „Ripper Street“ steht hierzulande noch aus. Zu bedauerlich.

Neben den durchgängigen Erzählsträngen gibt es auch noch die Fälle der Woche, und die haben es in sich. Rassismus, prekäre Arbeitssituationen, Diskriminierung von Frauen, Kindern, Unterprivilegierten überhaupt sowie organisierte Kriminalität, Terrorismus und immer wieder die skrupellosen Machenschaften des Geburtsadels und der Finanzaristokratie rücken in den Fokus der jeweiligen Ermittlungen. Ohne die hervorragend in Szene gesetzte Historizität zu schädigen, liegen Vergleiche mit gegenwärtigen Zuständen nahe. Das passiert unaufdringlich, ist aber in den jeweiligen Schilderungen äußerst beklemmend und intensiv.

Wie in der beeindruckend gespielten Erzählung des jungen, alkoholkranken Thomas Gower über seine barbarischen Kriegseinsätze. An denen er teilnehmen musste, weil Bennet und Reid ihn in der ersten Staffel vor dem Gefängnis bewahrten, indem sie ihn zum Militär schickten. Hier zeigen sich mehrere Stärken der Serie:

Viele Handlungen in der Ripper Street zeitigen (späte) Konsequenzen, und die ausgefeilten Charakterisierungen der Protagonisten lassen viele Schattierungen zu. Im Gegensatz zum derb-brutalen und sehr straighten „Copper – Justice Is Brutal“ ist „Ripper Street“ wesentlich facettenreicher und ambivalenter, auch was seine Hauptfiguren angeht.

Inszenatorisch, musikalisch und was die Umsetzung des historischen Ambientes angeht, trumpft „Ripper Street“ ebenfalls mächtig auf. Das ist alles sehr stimmig in Einklang gebracht, sieht auf der scharfen Blu Ray fast ZU gut aus.

Eine verdammt starke Serie, die sich nach einem Schwächeln in Staffel zwei enorm und äußerst konsequent weiterentwickelt hat. Man hätte ihr noch ein paar Staffeln mehr gewünscht. Wobei, den Kritiken der originalen Erstausstrahlung nach, die fünfte Staffel einen befriedigenden und den Beteiligten angemessenen Respekt zollenden Abschluss finden soll. Etwas, das leider nicht vielen (im vorherigen Handlungsverlauf) lobenswerten Serien vergönnt ist.

Insofern freuen wir uns für Edmund und Mathilda Reid, Bennet Drake, Homer Jackson, Susan Hart, ab der vierten Staffel auch für die Sergeants Thatcher (nein, nicht der Vater von Denis) und Drummond (Mathildas Love Interest) und all die anderen hervorragend aufspielenden Beteiligten.

„We fight. We fight with the all the skills we can muster.
Beyond that, we may do no more.“ Edmund Reid

Cover & Pics © polyband/BBC

  • Titel: Ripper Street
  • Originaltitel: Ripper Street
  • Produktionsland und -jahr: Großbritannien, 2016
  • Genre:
    Krimi, Historien-Drama
  • Erschienen: 15.05.2017
  • Label: polyband
  • Spielzeit:
    415 Minuten auf 3 DVDs
    413 Minuten auf 2 Blu-Rays
  • Darsteller:
    Matthew Macfadyen
    Jerome Flynn
    Adam Rothenberg
    MyAnna Buring     
    Charlene McKennaC
    Lucy Cohu
    Killian Scott
    Matthew Lewis     
    David Warner     
    David Threlfall     
    Jonas Armstrong    
  • Regie: 
    Kieron Hawkes
    Luke Watson
    Anthony Byrne ua.
  • Drehbuch:
    Richard Warlow
  • Musik:
    Dominik Scherrer
  • Technische Details (DVD)
    Video:
    16×9 anamorph (1,78:1)
    Sprachen/Ton
    :
    Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
    Untertitel:
    D, GB
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Video:
    1920×1080 (1,78:1)
    Sprachen/Ton
    :
    Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
    Untertitel:
    D, GB
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite DVD
    Produktseite Blu-ray
    Erwerbsmöglichkeiten jenseits amazon, Thalia & Co.

Wertung: 13 von 15  Great Victorian Ripper Street-Awards

Print Friendly, PDF & Email
1
0

Über den Autor

Jochen König

1
0

Jochens Nerd-Schreibtisch

Stationen: Aufgewachsen in Siegen, weitergezogen nach Münster, dann nach Berlin und wieder zurück nach Idyllistan, sprich Münster. Meinen ersten Roman „Mitternachtsblues“ (sowie diverse Sachbücher mit Beiträgen von mir) gibt es tatsächlich noch zu kaufen; ob man die Hörspiele aus meiner Berliner Zeit noch empfangen kann, ist eher zweifelhaft. Ansonsten bin ich Sachbearbeiter, Teilzeit-Buchhändler und war sieben Jahre für die, sogar mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnete, Krimi-Couch tätig.

∇ mehr über Jochen König/Kontakt
Print Friendly, PDF & Email
1
0

Schreibe einen Kommentar

Kommentiere als Erste(r)!

Benachrichtigung, wenn:
avatar
wpDiscuz

Ripper Street – Staffel 4 (Serie, 3 DVD/2 …

von Jochen König Artikel-Lesezeit: ca. 5 min
0