Klaus Ulaszewski – Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit (Novelle)

0

Klaus Ulaszewski ist Architekt in Essen und schreibt nebenbei Bücher. Aufgrund der Ereignisse rund um die Echo-Preisverleihung 2019 verfasste er die Novelle “Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit” – und das war gut!

Worum gehts?

Die betagte Schauspielerin Hilde Hagenah zieht aus ihrer liebgewordenen Wohnung in eine WG rüstiger Rentner in den alten Amtshof. Beim Umzug soll ihr der Nachbarsjunge Tommy helfen, für den sie in all den Jahren die Rolle einer fürsorglichen Tante eingenommen hatte. Seine Mutter starb früh und somit half Hilde ihrem alleinerziehenden Mann gerne aus. Sie hatte schließlich auch keine Kinder und ihr Gatte verstarb auch vor 12 Jahren.

Die schulischen Leistungen des Nachbarsjungen im Teenager-Alter haben sich zunehmend verschlechtert und daraufhin wurde er in ein Internat gepackt. Dort besserten sich zwar seine Noten, doch der Eigenbrötler isolierte sich zunehmend und kam mit rechten Gedankengut in Kontakt. 

Als er erstmals wieder auf auf seine “Leihtante” Hilde traf, bemerkt diese unbedachte Äußerungen Tommys. Dieser sieht das natürlich nicht so tragisch.

Zwischenzeitlich kühlt das Verhältnis der zwei sogar ziemlich ab. Nachdem Hilde persönliche Erfahrungen mit dem NS-Regime, sogar in der eigenen Familie, hatte, will sie den Jungen nochmals eindringlich von dem eingeschlagenen Weg warnen.

Dabei will sie letztmalig eine Rolle spielen und eine KZ-Tätowierung fälschen.

Mahnender Zeigefinger – gelingts?

Auf knapp 100 Seiten kann man natürlich keine komplexen Handlungen und tiefgreifende Charakterdarstellungen erwarten. Ulaszewski gelingt es allerdings doch deutlich herauszuheben, dass man die Gründe und Taten für die Verbrechen im Zweiten Weltkrieg nie und nimmer vergessen darf beziehungsweise immer wieder behandeln muss.

Die beschriebenen Verharmlosungen oder gar das “Cool finden” von Uniformen, Runen und Sprüchen sind heutzutage definitiv keine Seltenheit und kann sehr wohl zu Antisemitismus (ja, auch das müssen viele googlen) führen. Nachdem die damaligen Zeitzeugen verständlicherweise immer weniger werden, sind die Gräueltaten oftmals nicht mehr so greifbar und “ja schon so lange her”.

Sicherlich ist die Methodik der rüstigen Dame vielleicht ein bisschen dramatisch oder gar weit hergeholt. Scheinbar zeigt sie aber Wirkung. Das erste Kapitel “Gott” erscheint anfangs etwas konfus, macht aber letztlich doch viel Sinn.

Aufgrund des kompakten Inhalts eignet sich “Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit” definitiv für den ein oder anderen Gedankenanstoß.

  • Autor: Klaus Ulaszewski
  • Titel: Das geringste Nachlassen der Aufmerksamkeit
  • Verlag: Eigenverlag, Druck: epubli
  • Erschienen: JJJJ oder MM/JJJJ
  • Einband: Softcover
  • Seiten: 102
  • ISBN: 978-3-7485-2400-7
  • Sonstige Informationen:
    Facebook-Seite
    Erwerbsmöglichkeiten

Wertung: 13/15 dpt


Über den Autor

Dominic Schlatter

Aufgewachsen in den 90er Jahren habe ich schon damals alles konsumiert, das heute vorwiegend auf "Tele 5" läuft - und ich habe es geliebt. Science-Fiction, Fantasy und Videospiele sind genau meins und all das genieße ich in unterschiedlicher Dosis in verschiedenen Variationen. Mittlerweile hab' ich die typische "Karriere" eines Europäers hingelegt. Geschieden, stolzer Vater von zwei Kindern, neue Patchwork-Familie und im Prinzip geht man nur arbeiten um sich irgendwie über Wasser zu halten - aber he, das hab ich zumindest drauf! Wenn ihr Fragen habt, einfach anquatschen :) LLAP

Dein Name (Pflichtfeld):

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld):

Betreff:

Deine Nachricht:


Dieses Formular dient zu keinerlei Vertragsanbahnung, sondern lediglich zu persönlichem Kontakt zwischen Leser und Redakteur*in.

Datenschutzhinweis: Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung deiner Anfrage gelöscht. Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an chris.popp@booknerds.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Dann abonniere unseren Newsletter!

Klaus Ulaszewski – Das geringste Nachlasse…

von Dominic Schlatter Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0