The 800 (Film)

 

Was hierzulande lediglich zum Streamen oder auf Heimmedien veröffentlicht wird, war tatsächlich der erfolgreichste Film im Corona-Jahr 2020. China ist auch als kulturpolitische Großmacht kaum zu übersehen. “The 800”, dessen internationaler Titel sich offensichtlich an Zack Snyders “300” orientiert, der Verfilmung der gleichnamigen Gothic Novel Frank Millers, ist ein komplett im Imax-Verfahren gedrehter Kriegsfilm, der das altbekannte Lied von Blut, Ehre und lauterem Patriotismus spielt. Unterminiert von einigen Sequenzen, die den Wahnwitz des Krieges aufzeigen. Ein Antikriegsfilm ist “The 800” deshalb noch lange nicht, auch wenn an “Der Soldat James Ryan”-gemahnenden Metzeleien nicht gespart wird.

Der Patriotismus des Films wird indes zur Stolperfalle. Die “Red Culture Research Association” bekundete, dass die verpönte Flagge der Republik China zu häufig gezeigt wird, und die Darstellung von Chiang Kai-shek, der Kuomintang-Partei und der Nationalen Revolutionsarmee viel zu positiv sei. So wurde die angepeilte Premiere im Juni 2019 verschoben, und der Film erschien um 13 Minuten gekürzt erst im August 2020.

Der Kampf um das Sihang-Lagerhaus war ein einschneidendes Ereignis im zweiten japanisch-chinesischen Krieg (1937-45). Zwar konnten die chinesischen Soldaten die Besetzung Shanghais nicht verhindern, doch trug der verzweifelte Einsatz der 452 Männer (die nur aus Desinformations-Zwecken von Kommandant Xie Jinyuan zu 800 Verteidigern erklärt wurden), zum Schutz von Absetzbewegungen der restlichen Armee, zur Legendenbildung bei, während gleichzeitig die Kampfmoral der japanischen Besatzer geschwächt wurde.

Völlig abstrus wurde der blutige Kampf, durch die Anwesenheit von zahlreichen Zuschauern, die das Geschehen von der Flussseite gegenüber dem Lagerhause, aufgeregt verfolgten wie ein großes Sportereignis. Die sogenannten Konzessionszonen waren neutrale Bereiche, hauptsächlich zum Schutz von amerikanischen und britischen Bürgern, die sich in Shanghai aufhielten. Tod und Spiele auf engstem Raum. Regisseur Guan Hu gibt dieser Abstrusität einprägsam Raum. Und lässt japanische Kampfpiloten die Konzessionszone mindestens einmal missachten.

Obwohl die Ausgangssituation ähnlich ist, unterscheidet sich “800” gravierend von der “300”-Verfilmung. Im Sihang-Lagerhaus warten keine Elitesoldaten auf ihre zahlenmäßig überlegenen Gegner, sondern ein bunter Haufen unterschiedlich ausgebildeter und motivierter Kämpfer. Da finden sich brutale Kommissköpfe, Feiglinge, Möchtegern-Deserteure, Bauern, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren und Studenten, die freiwillig ihre Unterstützung anbieten. Aber auch professionelle Kämpen und Kombattanten, die große Träume vom Feld der Ehre hegen, stehen sich gegenüber. Das Ehrenfeld ist erwartungsgemäß jedoch nur ein großes Schlachthaus.

Die Verteidiger halten, trotz herber Verluste, der Übermacht stand und ermöglichen so einen Abzug eines großen Teils der Armee. Guan Hu inszeniert das Spektakel furios, mit einigen heftigen Gewaltspitzen, die aber in ihrer Knappheit nicht die Wucht und blutige Eindrücklichkeit von Sam Peckinpah, John Woo oder Steven Spiegelberg erreichen. Zwischendurch hält der Film inne, nimmt sich Zeit für seine Charaktere und ihre Geschichten. Die leider blass und stereotyp bleiben. Ein bisschen Humor, ein bisschen Rührseligkeit, etwas Ernst – das reicht nicht, um dem Publikum die Figuren nahezubringen, weshalb ihr Schicksal, heißt konkret meist Sterben, auch relativ kalt lässt.

Fazit: So bleibt “The 800” auf Distanz, schafft eine Atmosphäre zwischen Unverständnis und Anspannung. Manchmal, besonders in der Darstellung des Kriegsvoyeurismus, wird der Wahnwitz des Ganzen fassbar gemacht, doch allzu oft bleibt “The 800” ein patriotisches Actionspektakel der austauschbaren Art.

Erscheint auch als Steelbook mit zwei Discs. Zur Besprechung lag die einfache Blu-Ray-Version vor.

Cover & Bilder © Koch-Media

  • Titel: The 800
  • Originaltitel: Ba Bai
  • Genre: Kriegsfilm, Drama
  • Erschienen: 22.04.2021
  • Label: Koch Films
  • Spielzeit:
    143 Minuten auf 1 DVD
    149 Minuten auf 1 Blu-Ray
  • Darsteller:
    Zhi-zhong Huang
    Hao Ou
    Wu Jiang
    Yi Zhang
  • Regie: Guan Hu
  • Drehbuch: Guan Hu
    Ge Rui
  • Kamera: Cao Yu
  • Schnitt: Yiran Tu
    He Yongyi
  • Musik: Andrew Kawczynski
    Rupert Gregson-Williams
  • Extras:
    Musikvideo “Remembering”, Featurette, 5 EPK-Clips, Trailer
  • Technische Details (DVD)
    Video:
    2.35:1 (16:9)
    Sprachen/Ton
    :
    Deutsch, Chinesisch
    Untertitel:
    Deutsch
  • Technische Details (Blu-Ray)
    Video:
    2.35:1 (16:9)
    Sprachen/Ton
    :
    Deutsch, Chinesisch
    Untertitel:
    Deutsch, Chinesisch
  • FSK: 16
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite


    Wertung: 8/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
103
Share