Susanne Konrad – Walzer mit Mr. Spock (Buch)


Susanne Konrad – Walzer mit Mr. Spock (Buch)

Wichtiger Blick über den Tellerrand der Gesellschaft

(c) edition federleicht

Dieser schmale Erzählband rüttelt auf. Susanne Konrad erzählt auf ca. 140 Seiten drei unterschiedliche Geschichten, die alle einen gemeinsamen Nenner haben: Die Liebe. Klassische Lovestories sind Konrads Texte allerdings nicht, denn die Autorin stellt Paare in den Mittelpunkt, deren Liebe zueinander nicht den üblichen Erwartungen entspricht.

Da sind z.B. in der titelgebenden Erzählung „Walzer mit Mr. Spock“ eine Psychiatrie-Patientin und ihr Arzt, die sich ineinander verlieben. In „Annabelle und ihr wilder Stier“ findet eine junge Studentin in einem älteren Obdachlosen ihre große Liebe und in „Martin in der Kammer“ verliebt sich eine junge Hausangestellte in einen behinderten Schutzbefohlenen. Jedes dieser Liebespaare setzt sich über gesellschaftliche Konventionen hinweg.

Konrads Erzählweise ist unprätentiös und präzise. Ohne Umwege stellt sie die Emotionen ihrer Protagonistinnen ins Zentrum, zwei Mal, indem sie sich für die Ich-Perspektive entscheidet. Sie erzeugt dadurch einen Erzähl-Sog, mit dem sie ihre Leser:innen aus der gewohnten Komfortzone reißt und dazu bringt, herkömmliche Sichtweisen in Frage zu stellen.

Konrad hinterfragt die sogenannte „Normalität“, die in unserer Gesellschaft sogar die Normen für Liebesbeziehungen definiert. Dabei rührt die Autorin offen an Tabus. In ihrer Erzählung „Martin in der Kammer“ geht es um die Liebesbeziehung zwischen einem behinderten und nicht-behinderten Menschen. Konrad scheut sich nicht, diese Liebe auch in ihrer sexuellen Ausprägung zu schildern. Emotional eindringlich lässt sie ihre Protagonistin um Akzeptanz kämpfen.

„Außerdem muss man nicht alles können. Viel wichtiger ist es, die richtigen Gefühle zu haben.“
(Seite 107)

Liebe, das macht die Autorin sehr deutlich, ist Ausdruck der persönlichen Selbstbestimmung eines jeden (!) Menschen. Niemand hat das Recht über diese Form der Freiheit zu urteilen.

Eine bereichernde Ergänzung ist die Übersetzung der Erzählung „Martin in der Kammer“ durch Marianne Arndt, die Konrads Text in einfache Sprache übertragen hat und in einem kurzen Nachwort Einblick in ihre Arbeit gewährt.

„Walzer mit Mr. Spock“ mag für viele Leser:innen ein unbequemes Buch sein. Aber genau das macht die Lektüre umso wichtiger.

  • Autor: Susanne Konrad
  • Titel: Walzer mit Mr. Spock
  • Verlag: edition Federleicht
  • Erschienen: Februar 2020
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 156 Seiten
  • ISBN: 978-3946112532
  • Sprache: Die Erzählung “Martin in der Kammer” ist in leichte Sprache übersetzt durch Marianne Arndt


Wertung: 12/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share