Ein Frauenmörder in Glasgow. Tartan Noir vom Feinsten.

Ein frommer Mörder
© Heyne

Jacquilyn Keevins im Mai 1968, Ann Ogilvie im November und Marion Mercers im Januar 1969. Drei Frauen, alle Mütter, wurden in leerstehenden Abbruchhäusern vergewaltigt und ermordet. Die Ermittler der Marine Police Station schalten die Öffentlichkeit ein. Was folgt: 50.000 Zeugenaussagen und dennoch keine Spur. Sonderermittler Detective Inspector Duncan McCormack wird hinzugezogen, soll die Arbeit der Kollegen beobachten, nach Fehlern suchen und Bericht nach oben erstatten. Von Beginn an ist er, der Highlander aus Ballachulisch, als Verräter in den eigenen Reihen gebrandmarkt.

Ich bin seit fünfzehn Monaten mit dieser Ermittlung beschäftigt. Fünfzehn Monate. Und Sie brauchen gerade einmal zwei Wochen, um mir zu sagen, was ich hätte besser machen sollen.“ „Meinen Sie, ich sollte mir fünfzehn Monate für meinen Bericht nehmen?

Monate lang wird ermittelt, es passiert nichts und so empfiehlt McCormack im Sommer 1969 die Einstellung des Verfahrens. Der Bericht ist noch nicht ganz auf dem Tisch seines Vorgesetzten gelandet, da wird eine weitere Frauenleiche gefunden. Zur Schadenfreude seiner Kollegen. Gemeinsam mit Detective Sergeant Derek Goldie steigt McCormack nun selber in die Ermittlungen ein und stößt auf interessante Spuren. Eine führt sogar zu Maria Stuart, der früheren Königin von Schottland.

McIlvanney gewinnt McIlvanney Prize 2018

William McIlvanney (1936-2015) wurde vom „Guardian“ einst als „Godfather of tartan noir“ bezeichnet, seit 2012 wird ihm zu Ehren der McIlvanney Prize für den besten schottischen Kriminalroman vergeben, den sein Sohn Liam im Jahr 2018 für „The Quaker“ bekam, der nun endlich in deutscher Übersetzung erschienen ist. Glasgow im Jahr 1969 ist eine Stadt im Aufbruch, die größte in Schottland, geprägt von zahllosen leerstehenden Häusern, die ihrem Ende entgegensehen. In diesen Abbruchhäusern kann man schon mal eine Leiche platzieren oder untertauchen, wenn man einen spektakulären Überfall vollbracht hat. Dumm nur, wenn im eigenen Versteck plötzlich eine Leiche auftaucht und man für den gesuchten Quäker gehalten wird. So geschieht es dem Tresorknacker Alex Paton, womit dann auch eine erste Verbindung zur Glasgower Unterwelt besteht.

Glasgows mächtigster Gangsterboss ist John McGlashan und einer seiner Männer wurde unlängst von Duncan McCormack geschnappt. Seitdem eilt ihm sein Ruf voraus, doch eigentlich will er den ganz großen Fang, sprich McGlashan verhaften, allein der Quäker hat etwas dagegen und so muss sich McCormack erst einmal mit diesem Fall beschäftigen. Und mit seinen neuen Kollegen, denn hier droht Ungemach noch von ganz anderer Seite.

Sie hatten über ein Jahr Zeit gehabt, um den Quäker zu finden. Doch sie hatten nichts zustandegebracht. Und nun sollte Duncan McCormack, der Junge aus Ballachulisch, den Karren aus dem Dreck ziehen und das schaffen, was die längste und kostspieligste Ermittlung in der Geschichte der schottischen Polizei nicht geschafft hatte? Tja. So sah es aus.

Glasgow bildet eine gewaltige Kulisse, wird ebenso intensiv wie düster vorgestellt. Die Ermittlungen werden detailliert geschildert und erinnern ein bisschen an „Ein Ort für die Ewigkeit“ von Val McDermid; auch hier kamen die umfangreichen Ermittlungen lange Zeit nicht von der Stelle. Atmosphärisch fängt Liam McIlvanney die damalige Zeit großartig ein. Leerstehende Häuser, Menschen vor dem Absprung ins Ausland oder in die nächstgelegene Sozialsiedlung, die Unterwelt, die stets ein Stück vom großen Kuchen abhaben möchte, notfalls mit Gewalt. „Ein frommer Mörder“ ist ein feiner Tartan Noir, der trotz der brutalen Frauenmorde, auffallend ruhig erzählt wird. Das Setting ist dem Autor wichtiger als brutale Action, Spannung lässt sich auch mit leisen Tönen erzeugen. Zudem gelingt es vortrefflich, wenn auch spät, einige geschickte Fallstricke auszuwerfen, bevor es zum großen Finale kommt. Hier erlebt man eine wendungsreiche Achterbahnfahrt mit überraschender Auflösung. Richtig muss es heißen, Auflösungen, aber wir wollen ja nicht spoilern. Großes Kino!

  • Autor: Liam McIlvanney
  • Titel: Ein frommer Mörder
  • Originaltitel: The Quaker. Aus dem Englischen von Sabine Lohmann
  • Verlag: Heyne
  • Umfang: 446 Seiten
  • Einband: Taschenbuch
  • Erschienen: Juli 2021
  • ISBN: 978-3-453-44093-7
  • Sonstige Informationen:
    Produktseite


Wertung: 13/15 dpt


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share