Peter Skinner – New York – Luftbilder von den Anfängen bis heute (Buch)

0
1
0

Peter Skinner - New York Luftbilder - Cover © Prestel VerlagGroßstadtdschungel aus der Luft

Jay-Z und Alicia Keys besangen einst die Megacity New York in ihrer Hymne „Empire State of Mind“ als ‚Concrete jungle where dreams are made of‘, einem Betondschungel, in dem Träume gemacht werden. Und gerade in New York City waren diese Träume schon immer groß. Wie auch der ambitionierte Pioniergeist der Stadtväter und all jener, die mit ihrem Mut, ihrer Kraft und Kreativität den Big Apple in jeder Epoche zum magischen Ort formten. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Schon immer war New York City und insbesondere Manhattan Spielplatz für wagemutige Architekten und freidenkende Stadtplaner. Schon früh sprießten erste Wolkenkratzer gen Himmel. Gebäude, die zu ihrer Zeit Einzigartigkeit repräsentierten und teils bis heute die weltbekannte Skyline formen und jeden, der sie betrachtet, nach Luft schnappen lassen. Wer jemals den eignen Fuß auf die Straßen des Big Apple setzte, bekommt wohlige Gänsehaut beim Gedanken an diese unvergleichliche Stadt, mit all ihren Reizen, Schönheiten, Ausblicken und eben jenen Betonwüsten, denen nicht nur Jay-Z und Keys, sondern auch viele weitere Künstler musikalische Denkmäler setzten. Die Liste ist endlos: Sinatra, R.E.M., Springsteen – um nur einige wenige zu nennen.

Jenen Betonwüsten aus Gebäuden, Straßen, Brücken und Tunneln, die New York ausmachen, widmet sich „New York – Luftbilder von den Anfängen bis heute“. Peter Skinner stellt in seinem Bildband „lufthohe“ Betrachtungen der Megametropole vor. Das zu sehende Bildmaterial entstammt zahlreichen Archiven und repräsentiert zahlreiche verschiedene Techniken des Zeichnen oder Skizzierens, diverse Techniken und Mechanismen der Fotografie. In vier Epochen strukturiert, steigt der Autor in Zeiten vor der Luftbildfotografie ein, fasst die Jahre 1630 bis 1899 zusammen und gelangt  im weiteren Verlauf zum Stadtbild der Gegenwart. Skinner nimmt den Leser oder Betrachter bei der Hand. Gemeinsam geht’s hinauf in luftige Höhen. Fantastische Eindrücke breiten sich vor dem Auge eines jeden New York-Fans aus, die Bilderbuchreise beginnt…

New York hat nicht nur auf reiselustige Stadturlauber oder US-Fans eine ganz besondere, eigentümliche Anziehungskraft. Auch Fotografen sind seit jeher von den Häuserschluchten und Straßenzügen fasziniert. Der Big Apple geizt nicht mit einzigartigen Motiven. Ein wahrhafter Spielplatz für die passionierten Jäger nach den besten Eindrücken. Die Stadt am Hudson lädt auf unnachahmliche Weise zum Blick durch die Linse ein.

„New York – Luftbilder von den Anfängen bis heute“ zeichnet die urbane Entwicklung beginnend Anfang des 17. Jahrhunderts chronologisch bis in die heutige Gegenwart nach. Er verknüpft diese Struktur eng mit einem ausführlichen Textteil zur Entwicklung der Fotografie beziehungsweise speziell der Luftbildfotografie. Das Resultat kann sich sehen lassen. Da nicht bloß Fotos aneinander gereiht für sich stehen, sondern zudem ein Kontext mit medien- und technik-historischen Aspekten entsteht. So „erzählt“ das Buch eine durchgehende „Geschichte“.

Selbstredend geht die Form des enthaltenen Materials mit dem sich über die Jahre entwickelnden technischen Fortschritt einher. Aussagekraft, Erscheinungsbild und Qualität der Aufnahmen variieren entsprechend. Das ist spannend, lädt zur eingehenden Betrachtung und Beschäftigung ein. Später behandelt Skinner zudem Historie und Transformation der Metropole. Eine insgesamt „runde“ Sache für den Leser, der auf diese Weise stets den Zusammenhang von Wort und Bild präsent hat.

Die ersten Luftaufnahmen lassen die Grundzüge des heute bekannten Bildes erkennen. Die frühen Jahre zwischen 1900 und 1949 legen die Grundlagen des monumentalen Stadtbildes, wie wir es heute kennen. Skinner steigt jedoch weit davor ein: Vor 1500 traten Zeichner und Künstler an die Stelle der heutigen Fotografen. Sie mussten mit ihren Fähigkeiten Städte ohne Aufnahmetechniken skizzieren oder zeichnen. Die flächenmäßig noch leicht überschaubaren Städte waren meist von höher gelegenen Orten wie Berghängen und Erhöhungen optimal erkennbar. Später wuchsen die Städte flächenmäßig rapide. Herkömmliche Techniken eigneten sich kaum noch zur Abbildung. Detailliert ließen sich häufig nur Abschnitte wie Stadtteile oder bestimmte Orte erfassen. Erst mit den 1870er Jahren bot die technische Weiterentwicklung mit dem Beginn der Luftbildfotografie neue Möglichkeiten. Ein Quantensprung für Kartographen, Künstler und Fotografen. Aus der Luft erfassen die Kameras neuerdings Städte in Gänze. Neue Möglichkeiten der (visuellen) Dokumentation von Stadtwachstum und Metropolenbildung schaffen Material, das es zu früheren Zeitpunkten schlicht nicht gegeben hat.
Insbesondere Manhattan steht in dieser Zeit im Fokus der Fotografen. Kompakt und überschaubar, durch die Flüsse an beiden Seiten klar begrenzt, bietet sich die Fläche an. Vielseitige Motive von spektakulären Gebäuden und weitreichenden Straßenschluchten laden ein. Später sind es Hochhäuser und Wolkenkratzer, die spektakuläre Impressionen bieten.

Skinner zeigt auf den 240 Seiten die urbane Entwicklung bis in die 2010er Jahre. Zunächst anhand von Zeichnungen, Skizzen oder anderen handwerklichen Darstellungsformen. Später in Form von Fotografien. Im Format 25,1 x 2,9 x 33,5 cm kommt der Band eindrucksvoll daher. Die meist ganz- oder doppelseitigen Abbildungen beeindrucken. Es sind Perspektiven der besonderen Art. Fernab von Reiseführer- und Postkartenansichten erlebt der Betrachter Skyline und Großstadtdschungel aus neuem Blickwinkel. Die Bandbreite reicht von einzelnen Stadtteilen und HotSpots im Detail zu Gesamtansichten und Panoramen.

Damit „reist“ der Leser nicht nur durch die Entwicklungsgeschichte New York Citys, sondern erhält zudem tolle Ansichten, die jedem Fan der US-Metropole das Herz höher schlagen lassen. Der umfangreiche Textteil reicht auf unterhaltsame und gut verständliche Weise zahlreiche Informationen zu Techniken der Luftbildfotografie sowie New York selbst.

 Cover © Prestel Verlag

Wertung: 12/15 dpt

 

Print Friendly, PDF & Email
1
0

Über den Autor

Marcus Offermanns

1
0

Jahrgang 1980; gefühlt seit Geburt an Cineast und Film-Nerd. Nach Ausbildung und Studium den Weg zur „Schreibenden Zunft“ gefunden und dabei geblieben. Getippt wird am liebsten über Filme, Serien oder Bücher. Genres sind mir egal, wichtig sind Figuren und deren Geschichten oder Bezüge zu meinen Interessen. Und bei Filmen: tolle Bilder! Weitere Hobbys: Kurz- und Städtetrips, Reisen/Road Trips/Outdoor Adventures, Festivals (Musik und Film) und Sport (Fußball, Wrestling, etc.) – natürlich nur drüber reden, nicht selber machen :-)
∇ mehr über Marcus/Kontakt

Print Friendly, PDF & Email
1
0

Schreibe einen Kommentar

Kommentiere als Erste(r)!

Benachrichtigung, wenn:
avatar
wpDiscuz

Peter Skinner – New York – Luftbilde…

von Marcus Offermanns Artikel-Lesezeit: ca. 4 min
0