Arne Dahl – Misterioso (Buch)


Arne Dahl – Misterioso (Buch)

Ein bisschen Fantasie, dann wird es richtig gut

Misterioso
© Piper

Einem Kosovoalbaner und dessen Familie droht die Abschiebung, woraufhin dieser in einer Kurzschlusshandlung in der Auslandsbehörde von Hallunda drei Geiseln nimmt. Obwohl eine Spezialeinheit bereits unterwegs ist, nimmt Kriminalinspektor Paul Hjelm die Angelegenheit selbst in die Hand. Er verschafft sich Zutritt zu dem Raum der Geiselnahme, verwickelt den Mann in ein Gespräch, bevor er ihn mit einem unerlaubten Schulterschuss unschädlich macht. Die Medien sind begeistert, die Kollegen von der internen Ermittlung weniger und wollen ein Exempel statuieren.

Am Tag von Hjelms vermeintlicher Entlassung, kommt mit Kriminalkommissar Jan-Olov Hultin ein neuer Mann ins Spiel. Vor dem Hintergrund der Ermordung zweier hochrangiger Wirtschaftsbosse binnen zweier Tage, hat das Reichskriminalamt beschlossen, eine neue Einheit aufzustellen: Die A-Gruppe. Fünf Männer und eine Frau sollen den Serienmörder stellen und erhalten dafür alle Befugnisse, unabhängig von ihrem jeweiligen Dienstrang. Erste vielversprechende Spuren führen zu einem geheimen Orden sowie zur russischen Mafia. Aber die entscheidende Spur ist letztlich eine Aufnahme des Jazztitels „Misterioso“ vom gleichnamigen Album von Thelonious Monk.

Auftakt einer fulminanten Serie

„Misterioso“ spielt Ende der 1990er-Jahre und ist der Beginn der erfolgreichen Reihe rund um das A-Team (nicht zu verwechseln mit einer alten, amerikanischen TV-Serie). Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Idee, einem „wilden Haufen“ zusammenzustellen, welcher allen anderen – auch höherrangigen – Ermittlern der Reichskripo und der Stockholmer Kripo gegenüber weisungsbefugt ist, muss man erst mal sacken lassen. Hat man diese Hürde jedoch genommen, liest man einen soliden Plot, der fast immer hautnah an den Ermittlern der A-Gruppe dran ist. Wenngleich hier Hjelm die Rolle des Protagonisten zufällt, so erhalten auch alle übrigen Figuren ihre eigene Playtime. Selbstredend haben die Polizisten ihre eigenen Leichen im Keller. Allen voran Hjelm, dessen Ehe gerade massiv auf der Kippe steht. Da kommt die attraktive Kollegin Kerstin Holm, tja, denkbar ungelegen oder gerade zur rechten Zeit?

Die von der Stockholmer Kripo hassen uns, weil wir ihnen den Fall weggeschnappt haben; die Reichskripo hasst uns, weil Hultin für eine der wichtigsten Ermittlungen in der schwedischen Kriminalgeschichte eine Truppe rangniederer Unbekannter zusammengestellt hat; und alle zusammen hassen sie uns, weil wir von der Norm abweichen. Ein Finne, ein Kanake, eine Göteborgerin, ein Mitglied der fünften Kolonne, ein Fleischberg und ein Medienheld. Holla, holla.

Akribisch werden derweil Spuren verfolgt, so unter anderem zum Geheimorden, zur russischen Mafia und später zu der Aufnahme des titelgebenden Jazzstücks. Eine seltene Kassettenaufnahme lädt die Ermittler ein, in die Geschichte des Jazz zur damaligen Zeit, also der zweiten Hälfte der 1950er-Jahre, einzutauchen.

Stockholm wie weitere Teile Schwedens werden ausführlich in die Handlung eingebettet, was teilweise ebenfalls zu kleineren Problemen führt. Die zahlreichen Straßennamen mag man einfach ignorieren, aber bei der Polizeidienststelle wird das angesprochene „Problem“ durchaus konkret sichtbar: „… in Fittja gelegen mit Postanschrift Norborg, Gemeinde Botkyrka, Polizeidienststelle Huddinge.“ So erklärt sich, dass nach der Geiselnahme in Hallunda, Hjelm in den Medien als „Held von Fittja“ gefeiert wird.

Zusammengefasst: „Misterioso“, Auftakt der A-Team-Reihe, ist packende und abwechslungsreiche Krimikost, die meist eng an den Ermittlern orientiert ist. Einige überraschende Wendungen sorgen für zusätzliche Spannung.

  • Autor: Arne Dahl
  • Titel: Misterioso
  • Originaltitel: Misterioso. Aus dem Schwedischen von Maike Dörries
  • Verlag: Piper
  • Umfang: 345 Seiten
  • Einband: Taschenbuch
  • Erschienen: November 2003
  • ISBN: 978-3-492-23992-9
  • Produktinformation


Wertung: 13/15 dpt

 


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Du möchtest nichts mehr verpassen?
Abonniere unseren Newsletter!

Total
1
Share